Menü

Protokollieren der SQL-Befehle (Leistungsüberwachung)

Zurück | Ebene zurück

Überwachen

EULANDA® bietet die Möglichkeit einen Großteil der SQL-Befehle, die an den Server geschickt werden in eine Textdatei zu protokollieren. Hierbei wird neben dem kompletten SQL-Befehl auch Benutzername, Uhrzeit und vor Allem die Ausführungszeit festgehalten.

Standardmäßig ist diese Protokollierung abgeschaltet, da die Protokolldateien sehr schnell anwachsen können.

Die Protokolldateien befinden sich im Verzeichnis „LOGS“ unterhalb der Eulanda.exe. Dieses Verzeichnis muss ggf. erst angelegt werden. Bei jedem Programmstart prüft EULANDA®, ob sich dort eine Datei mit dem jeweiligen Windows-Benutzernamen und/oder PC-Namen in folgendem Format befindet:

..debugsql.txt
.debugsql.txt

Wenn eine solche Datei gefunden wird, verwendet EULANDA® diese zum Protokollieren.

Alternativ kann auch eine leere Textdatei mit folgendem Namen angelegt erden.

autouser.autopc.debugsql.txt

Wenn diese Datei gefunden wird, legt EULANDA® automatisch für jede PC/Benutzer-Kombination eine Protokolldatei an.

Zur besseren Archivierung legt EULANDA® ab Version 3 für jeden Tag ein eigenes Unterverzeichnis unterhalb des „logs“ an.

Beispiel eines Protokoll-Eintrags

/* ******************************************************** 
** DEBUG SQL 
** start time: 20.05.2006 11:58:34
** duration: 2.755 ms - regular stop
** pc: CONAN
** user: martin
** DB: Eulanda_Test @ 192.168.1.2
** ************************************************************* 
*/

EXEC sp_ExecuteSql @sql = N'
SELECT id = @id, Anzahl = COUNT(*)
FROM dbo.MASTER_JumboPosParent p
WHERE p.ArtikelId = @id',
@params = N'@id int ', @id = 23030

GO

Bei desem SQL-Befehl handelt es sich um die Darstellung von Stücklisten im Artikel-Kurzinfo. Der Befehl wurde in 2,7 Millisekunden ausgeführt, was eine akzeptable Geschwindigkeit darstellt. Zeiten bis 100 Millisekunden werden vom Anwender in der Regel als nicht störend empfunden.

Verwandte Themen

Performance-Monitor