Menü

DIGIS-Schnittstelle (optional)

Zurück | Ebene zurück

Allgemeines

Die DIGIS-Schnittstelle wurde von der Firma Sykaplan® definiert und wird heute von vielen Datenlieferanten, wie zum Beispiel der Firma Cordes & Gräfe, zur Stapelübermittlung von Artikeln benutzt.

Der Benutzer erhält vom Datenlieferanten eine Anwendung, in der er die notwendigen Artikel auswählt. Die ausgewählten Artikel werden in einer Art Warenkorb gespeichert und an die Warenwirtschaft, also EULANDA®, übergeben. Solch eine Anwendung wird oft als „Bildpreisliste“ bezeichnet. Es kann aber auch ein elektronischer Lieferschein eines Lieferanten sein.

Die Übergabe enthält im wesentlichen nur die Artikelnummer und die Menge. Dies bedeutet, dass die Stammdaten des Datenlieferanten zuvor in EULANDA® importiert worden sein müssen. Dies kann über Datanorm, Excel, dBase oder andere Datenformaten erfolgt sein.

EULANDA® hat ebenfalls die Möglichkeit, Angebote im DIGIS-Format zu exportieren. Hierzu ist im Anwenderforum eine Berichtsvorlage vorhanden. Diese Berichtsvorlage ist ein modifiziertes Angebot. Wird dieses ausgedruckt, so wird automatisch auf dem Desktop des PCs eine „DIGIS.UGS“-Datei abgespeichert. Sie enthält alle Positionen des Angebots. Diese Datei kann zum Beispiel an einen Kollegen versendet werden, der diese Datei dann mit seiner DIGIS-Anwendung zum Beispiel als Auftrag übernehmen kann, vorausgesetzt er hat die benötigten Artikel in seinem Artikelstamm.

Das DIGIS-Modul ist optional; es gehört also nicht zum Standardlieferumfang von EULANDA®.  Ohne Lizenz kann das Modul nur als DEMO mit einem Artikel benutzt werden. Die DIGIS-Schnittstelle ist Teil des Zusatzmoduls „Stapelübernahme“!

Verwendung

Dialog zur DIGIS-Schnittstelle

Diese DIGIS-Schnittstelle ist speziell zur automatischen Übernahme von Auftrags- bzw. Angebots-Positionen gedacht. Sie legen hierzu ein Angebot bzw. einen Auftrag an und wählen dann im Extra-Menü den Punkt „DIGIS-Schnittstelle...“ aus.

Das Programm prüft, ob es im Ordner „C:\UGS“ eine Datei mit dem Namen „DIGIS.UGS“ gibt und zeigt den Inhalt an. Ist die Datei dort nicht vorhanden, also an einem anderen Ort, so kann die Datei über den Dialog mit der Schaltfläche „Datei öffnen“ ausgewählt werden.

Nach Bestätigung über die Schaltfläche „Übernahme“ werden die Positionen angelegt, wobei hierzu die Artikelnummern und Mengen aus der DIGIS-Datei verwendet werden. Die fehlenden Artikelinformationen werden aus dem Artikelstamm ergänzt.

Fehlt ein Artikel im Stamm, so wird eine Fehlermeldung angezeigt und die entsprechende Position wird ignoriert.

Bei der Anlage der Positionen wird die nächste zu vergebende Positionsnummer verwendet. Die DIGIS-Schnittstelle kann mehrfach für ein und denselben Auftrag benutzt werden. Auf diese Weise kann man zum Beispiel aus Bildpreislisten Artikelsets übernehmen oder auch Musterangebote, die man zuvor als DIGIS exportiert hat, als Vorlage benutzen.

Vor der Übernahme können Sie die Artikel im DIGIS-Dialog kontrollieren und dann mit der Schaltfläche „Übernehmen“ als Positionen anlegen lassen.

Am Ende der Übertragung wird die Übergabedatei automatisch gelöscht.

Beispiel einer Digis-Datei:

20120326
      470010004        00002
      470010100        00003
      470010012        00004

Beim Digis-Importformat handelt es sich nicht um ein CSV-FOrmat. Die Spaltenbreiten sind fest vorgegeben. Die erste Zeile enthält stets das Datum im Format "yyyymmdd". Die nachfolgenden Zeilen enthalten die Artikelnummer ab Stelle 7 (maximal 17 Stellen) ab Stelle 24 befindet sich rechtsbündig die Mengenangabe (maximal fünf Stellen).