Menü

Adressfelder auf Karteikarte „Allgemein“

Zurück | Ebene zurück

 

In der elektronischen Hilfe sind alle Felder der abgebildeten Bildschirmmaske über Klickzonen mit den Feldbeschreibungen verknüpft (Hyperlinks).

Karteikarte „Allgemein“

 

Match (alphanumerisch, eindeutig, max. 40 Zeichen)

Der Suchbegriff Match ist alphanumerisch, kann also Ziffern und Buchstaben aufnehmen.  Das Feld Match muss eindeutig sein.

Bei der Funktion „Adresse kopieren“ wird der Match automatisch erhöht, um diesen eindeutig zu erhalten. Aus MEIER wird dann MEIER (1), MEIER (2) usw.

 

Fibu-Kt (numerisch, ganzzahlig)

Die Fibu-Kontonummer ist die Debitorennummer, also die Nummer, die dem Kunden in der Buchhaltung zugewiesen ist. Diese Nummer wird bei der automatischen Übergabe der Buchhaltungsdaten benötigt.

Ist die Nummer nicht vorhanden, so wird diese beim Anlegen eines Auftrags erzeugt, also genau dann, wenn aus einer einfachen Adresse ein Debitor wird.

 

Kun-Gr  (Auswahl)

Die Kundengruppe wird in den „Einstellungen“, die Sie über die Schnellstartleiste und den Punkt „Zubehör“ erreichen, verwaltet. Über Hyperlink auf den Feldnamen kann man direkt den Einstelldialog aufrufen. 

Die Kundengruppe dient zum einen für die Kundengruppen-Statistik und zum anderen für die Preisfindung. Debitoren lassen sich in Kundengruppen und Artikel in Rabattgruppen einteilen. Über den Einstelldialog können beide Gruppen beliebig kombiniert werden und man kann jeder Kombination einen Zeilenrabatt hinterlegen. 

 

Lief-Nr (alphanumerisch,  max. 30 Zeichen)

Die Lieferantennummer ist ein freier alphanumerischer Text. Er wird bei Kreditoren dazu benutzt, die eigene Kundennummer  zu speichern.

Name1, Name2, Name3 (alphanumerisch, max. 40 Zeichen)

Anschriftenfelder der Adresse. Beim Ausdruck gibt es in der Regel die Möglichkeit, neben den Variablen Name1, Name2 und Name3 auch die Variablen DruckName1, DruckName2 und DruckName3 zu benutzen. Diese füllen unabhängig von der Eingabe in dieser Maske die Felder immer von unten auf. Hierdurch entstehen in postalischen Anschriften keine Leerzeilen über dem Feld Straße.

 

Strasse (alphanumerisch, max. 40 Zeichen)

Der Straßenname inkl. der Hausnummer

 

Land (alphanumerisch, max. 6 Zeichen)

Die Landesbezeichnung ist zwingend, da diese auch zur Berechnung von Steuern und zur Kontierung benutzt wird.

 

PLZ (alphanumerisch, max. 7 Zeichen)

Die Postleitzahl kann auch Buchstaben enthalten, jedoch auf keinen Fall die Landesbezeichnung. Darauf ist speziell beim Datenimport darauf zu achten.

 

Ort (alphanumerisch, max. 40 Zeichen)

Enthält die reine Ortsbezeichnung. 

 

Telefon (alphanumerisch, max. 30 Zeichen)

Die Telefonnummer kann zur Wahlhilfe über TAPI genutzt werden. Um die Wahl einzuleiten, muss nur auf den Feldnamen geklickt werden; dieser ist als Hyperlink angelegt. Damit der Hyperlink aktivierbar ist, muss eine Rufnummer eingetragen sein.

 

Mobil (alphanumerisch, max. 30 Zeichen)

Die Mobilrufnummer kann zur Wahlhilfe über TAPI genutzt werden. Um die Wahl einzuleiten, muss nur auf den Feldnamen geklickt werden; dieser ist als Hyperlink angelegt. Damit der Hyperlink aktivierbar ist, muss eine Rufnummer eingetragen sein.

 

Fax (alphanumerisch, max. 30 Zeichen)

Die Faxnummer wird beim Faxen von Dokumenten, zum Beispiel Angeboten oder Rechnungen verwendet. Die Faxschnittstelle muss hierzu unter Einstellungen konfiguriert sein.

 

eMail (alphanumerisch, max. 64 Zeichen)

Die eMail-Adresse kann direkt zum Aufruf des eMail-Dialogs benutzt werden. Um den eMail-Dialog einzuleiten, muss nur auf den Feldnamen geklickt werden; dieser ist als Hyperlink angelegt. Damit der Hyperlink aktivierbar ist, muss eine eMail-Adresse eingetragen sein. Der Aufruf des eMail-Dialogs erfolgt über die MAPI-Schnittstelle. Diese wird unter anderem von Outlook 2000 unterstützt.

 

WWW (alphanumerisch, max. 64 Zeichen)

Die Homepage kann direkt zum Aufruf des Browsers benutzt werden. Um den Browser zu starten, muss nur auf den Feldnamen geklickt werden; dieser ist als Hyperlink ausgelegt. Damit der Hyperlink aktivierbar ist, muss eine Web-Adresse eingetragen sein.

 

Vertreter (Auswahl)

Jedem Debitor kann ein Vertreter zugeordnet werden. Dieser muss zuvor in der Vertreterverwaltung angelegt worden sein.

Preisliste (Auswahl)

Über Preislisten können einzelnen Debitoren oder Gruppen spezielle Preislisten zugeordnet werden. Anstelle des Artikelpreises wird bei Aufträgen dann der in der Preisliste hinterlegte Preis verwendet.

Die Pflege der Preislisten erfolgt im Modul Einstellungen, welches Sie direkt über Hyperlink, also über den Feldnamen aufrufen können. Alternativ kann der komplette Einstelldialog auch über die Schnellstartleiste unter „Zubehör“ erreicht werden.

Im Artikelstamm können die Preislisten mengenbezogen mit individuellen Artikelpreisen versehen werden.

 

Staffelvorlauf (numerisch, ganzzahlig)

Werden Preislisten verwendet, in denen mengenbezogene Preise enthalten sind, so kann man dem Debitor unabhängig von der tatsächlichen Auftragsmenge einen Staffelvorlauf gewähren.

Sind im Artikel beispielsweise die Staffeln 1=1 Stk.  2=10 Stk.  3=50 Stk. hinterlegt und hat der Debitor einen Staffelvorlauf von 2, so bekommt er den besseren Preis bereits bei einem Stück. Ist die Auftragsmenge höher als die nächste Staffel, so bekommt er den entsprechend besseren Preis.

Der Staffelvorlauf ist also ein besserer Mindestpreis.

 

Rabatt (numerisch, Darstellung  9.2)

Hier kann dem Debitor ein Auftragsgesamtrabatt zugeordnet werden. Dieser wirkt auf die Gesamtsumme des Auftragswerts.

Ein negativer Rabatt ist ein Zuschlag. Im Berichts-Designer werden sie in den Standard-Angeboten, -Rechnungen usw. als Zuschlag ausgewiesen.

Zahlungsbed. (Auswahl)

Die Zahlungsbedingung wird über eine Auswahlbox gesetzt. Im Einstelldialog, der über das Hauptmenü unter Zubehör erreicht wird, können alle Zahlungsbedingungen verwaltet werden. Alternativ kann der Einstelldialog auch über Hyperlink durch Klicken auf den Feldnamen aufgerufen werden.

Es gibt keine Limitierung in der Anzahl der Zahlungsbedingungen, so dass man theoretisch jedem Debitor auch eine eigene Zahlungsbedingung zuordnen könnte.

 

Kreditlinie und Saldo

Tragen Sie hier den maximalen Wert der offenen Rechnungen für diesen Kunden in der Stammwährung ein. Weitere Informationen zum Thema Kreditlinie finden Sie im Kapitel „Kreditlinie hinterlegen“.

Rechts neben dem Eingabefeld für die Kreditlinie finden Sie den aktuellen Rechnungssaldo des Kunden.

 

Anrede (alphanumerisch, max. 64 Zeichen)

Die Anrede wird speziell in der Textverarbeitung benutzt. In Serienbriefen lässt sich diese gegen die der aktuellen Adresse austauschen.

Die Anrede enthält stets die komplette Anredezeile ohne abschließendes Komma oder Ausrufungszeichen usw.

Die Standardanrede für neue Datensätze wird in den Einstellungen gespeichert und lautet standardmäßig: „Sehr geehrte Damen und Herren“.

Karteikarte (alphanumerisch,  max. 2 Milliarden Zeichen)

Die Karteikarte ist zur freien Eingabe von Informationen zur Adresse vorgesehen. Möchten Sie eine feste Vorlage für die Karteikarten benutzen, so empfiehlt sich der Floskelspeicher für diese „Bildschirmmasken“.  Sie können dann über einen Tastendruck eine Vorlage in die Karteikarte einfügen.

Die Speicherung der Karteikarte erfolgt dynamisch, so dass nur der unbedingt notwendige Speicherplatz verwendet wird.

Sie sollten Zeilen innerhalb der Karteikarte nur dann mit ENTER trennen, wenn es sich um einen Absatz handelt. Alle Ausdrucke verwenden die Karteikarte mit einem variablen Zeilenumbruch, der stets die zur Verfügung stehende Breite nutzt.

 

Bild (binäre Bilddaten)

Jeder Adresse können zwei Bilder zugeordnet werden, wobei es sich um das selbe Bild, jedoch um unterschiedliche Auflösungen handelt.

Durch Doppelklick auf die Bildfläche öffnet sich der Bildeditor. Hier können Sie Bilder der unterschiedlichsten Formate einlesen oder ein Bild direkt einscannen.