Menü

Adressfelder auf Karteikarte „Erweitert“

Zurück | Ebene zurück

In der elektronischen Hilfe sind alle Felder der abgebildeten Bildschirmmaske über Klickzonen mit den Feldbeschreibungen verknüpft (Hyperlinks).

Karteikarte „Erweitert“

Institut (alphanumerisch, max. 30 Zeichen)

Name des Bankinstituts. 

 

BLZ (alphanumerisch, max. 18 Zeichen)

Bankleitzahl  des Bankinstituts.

 

Konto-Nr. (alphanumerisch, max. 18 Zeichen)

Kontonummer bei dem Bankinstitut.

 

UstId (alphanumerisch, max. 30 Zeichen)

Anhand der Ust-ID wird bei Kunden aus dem EU-Ausland ermittelt, ob die MwSt. berechnet wird oder nicht.

 

ILN (alphanumerisch, max. 30 Zeichen)

Die Internationale Lokationsnummer wird an Mitglieder des CCG vergeben und spezifiziert jeden Betrieb in der Welt eindeutig. Der EAN-Code auf Lebensmitteln und anderen Produkten ist von dieser ILN abgeleitet. Im internationalen Warenverkehr, zum Beispiel über EDIFACT, ist es notwendig, dass alle teilnehmenden Unternehmen eine ILN haben.

 

Kredit (numerisch, Darstellung 18.2)

Enthält das Kreditlimit, das dem Kunden (Debitor) gewährt wird. 

 

Währung (alphanumerisch, max. 3 Zeichen)

Die Währung muss ohne Währungsmodul der Standardwährung entsprechen. Die Standardwährung wird unter Einstellungen/Standardwerte vorgegeben. Wird hier abweichend eine andere Währung vorgegeben, so hat diese Vorrang. Ein Auftrag, der für diesen Kunden angelegt wird, wird immer in der Kundenwährung erfasst und ausgedruckt. Hierdurch ist es möglich, Rechnungen in verschiedenen Währungen zu erstellen.

 

Altern. (alphanumerisch, max. 3 Zeichen)

Die Alternativ-Währung ist eine Option des Mehrwährungsmoduls. Hier kann, abweichend von der Währung der Rechnungsstellung, eine andere alternative Währung eingetragen werden.  Diese kann im Ausdruck optional mit ausgegeben werden. Im Berichts-Designer stehen hier die Datenfelder, die auf „AW“ enden zur Verfügung, also z.B. „VkAW“.

 

Sprache (Auswahlfeld)

Über das Feld Sprache wird eingestellt, in welcher Sprache der Debitor angeschrieben werden soll. In der Regel hat dieses Feld den Wert Standard. Hierbei wird die Landessprache der Installation angenommen. Andere Werte sind nur mit dem Mehrsprachen-Modul möglich. 

 

MwSt (Auswahlfeld)

Dieses Auswahlfeld steht normalerweise auf „netto-orientiert (auto. Inland/Ausland)“. Die folgenden Optionen werden unterstützt:

netto-orientiert (zzgl. Steuer)

Die Rechnungsstellung erfolgt mit Positionen, die mit Nettopreisen, also ohne Steuer, versehen sind. Am Ende des Ausdrucks erfolgt nach der Addition die Ausweisung der Steuer und des Gesamt-Bruttobetrages. Diese Art der Darstellung wird in der Regel benutzt, wenn die Rechnungsstellung an einen Gewerbetreibenden erfolgt.

brutto-orientiert (inkl. Steuer)

Die Rechnungsstellung erfolgt mit Positionen, die mit Bruttopreisen versehen sind, also inkl. Steuer. Am Ende der Rechnung wird aus der Summe aller Positionen die Steuer herausgerechnet und ausgewiesen. Diese Art der Darstellung wird in der Regel benutzt, wenn Rechnungen an Endverbraucher gestellt werden.

Ausland (ohne Steuer)

Die Rechnungsstellung erfolgt mit Positionen, die mit Nettopreisen versehen sind, also ohne Steuer. Die Gesamtrechnung enthält keine Steuerausweisung. Diese Einstellung wird nur in Sonderfällen für das Ausland benutzt, wo die Automatik nicht greifen kann.

netto-orientiert (auto. Inland/Ausland)

Diese Einstellung ist die Standardvorgabe. Die Positionen enthalten hier keine Steuer. Am Ende der Rechnung erfolgt die Berechnung der Steuer. Die Positionsbeträge und die Steuer ergeben dann den Brutto-Rechnungswert, wenn der Rechnungsempfänger im Inland wohnt oder wenn er ein EU-Partner ohne Ust-ID ist. Hat der Rechnungsempfänger eine Ust-ID und wohnt im EU-Ausland oder im sonstigen Ausland, so enthält die Rechnung keine Steuer.

 

Provision  (numerisch, Darstellung 9.2)

In dieses Feld kann ein Provisionssatz eingetragen werden. In den Standard-Auswertungen wird der Inhalt nicht berücksichtigt, da die Variationen hier zu vielfältig sind. Sie können das Feld beispielsweise dafür nutzen, Aufschläge oder Abschläge zur im Vertreter hinterlegten Standardprovision zu berechnen.

 

Postfach (alphanumerisch, max. 30 Zeichen)

Hat der Kunde ein eigenes Postfach, kann dieses hier eingetragen werden. Zu einem Postfach kann zusätzlich eine eigene Postleitzahl angegeben werden.

 

PLZ (alphanumerisch, max. 7 Zeichen)

Hat der Kunde ein eigenes Postfach, so kann über PLZ hierzu eine von der Hausanschrift unabhängige Postleitzahl angegeben werden.

 

Warnung (alphanumerisch,  max. 100 Zeichen)

Der hier eingetragene Text wird in der Auftragsverwaltung angezeigt, sobald der Debitor ausgewählt wird. Hierüber lassen sich Warntexte, wie zum Beispiel „Lieferanschrift...“ oder „Achtung, der Kunde hat Betriebsferien“ usw. einblenden.

 

Benutzerfelder (diverse)

Über den Programmpunkt Benutzerfelder können eigene Felder in diesem Bereich eingesetzt werden. Diesen Programmpunkt finden Sie über die Schnellstartleiste und den Punkt „Systemverwaltung“.