Menü

Extras

Zurück | Ebene zurück

 

Über das Extramenü erreichen Sie spezielle Funktionen zur Administration der EULANDA®-Datenbank und des Microsoft® SQL Servers . Einige der hier aufgeführten Dialoge sind Programmmodule Ihres Betriebssystems; diese werden hier vom Extramenü gestartet, um eine zentrale Verwaltung der wichtigsten Funktionen zu ermöglichen.

Standardverzeichnis für Backups setzen

Die Datensicherung bzw. Datenrücksicherung erwartet die Sicherungsdatei normalerweise im Pfad „C:\Programme\Microsoft SQL Server\MSSQL.1l\MSSQL\Backup“. Es gibt jedoch Programme, die den Pfad auf einen anderen Ordner setzen, so dass sich eine Rücksicherung nicht automatisieren lässt, da der Sicherungsordner nicht bekannt ist.

Mit diesem Menüpunkt haben Sie die Möglichkeit, das Standardverzeichnis zu überprüfen und ggf. zu korrigieren. Sollte das Standardverzeichnis nicht existieren, so wird es automatisch angelegt.

Diese Funktion arbeitet nur vom SQL-Server aus, da auf die lokale Registry des SQL-Servers zugegriffen werden muss.

Wenn Sie das Standardverzeichnis lieber manuell setzen möchten, was nicht empfohlen wird, so tragen Sie dieses in der Registry des SQL-Server unter dem Key „\HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\MSSQLServer\MSSQLServer“ in der Zeichenfolge „BackupDirectory“ ein. Beachten Sie jedoch, dass der angegebene Ordner auch existieren muss, da sonst keine Datenrücksicherung bzw. Sicherung möglich ist.

Dateiexplorer starten

Diese Funktion startet den Windows-Dateiexplorer und öffnet den Pfad der aktiven UDL-Datei bzw. den EULANDA®-Programmpfad.

UDL-Datei bearbeiten

Diese Funktion ist nur verfügbar, wenn der SQL-Designer über eine UDL-Datei gestartet wurde. Dies ist dann der Fall, wenn er aus dem EULANDA®-Startmenü mit der rechten Maustaste auf einem Mandanteneintrag geöffnet wurde.

Die UDL-Datei ist eine Betriebssystemdatei und enthält alle Angaben, um auf den SQL-Server zugreifen zu können. Hierzu zählen der OLEDB-Datenbanktreiber, der Name des SQL-Servers, der Benutzername, das Passwort, das Netzwerkprotokoll und andere Einstellungen. Alle Werte können über diesen Menüpunkt eingesehen und ggf. verändert werden.

SQL-Client-Protokolle konfigurieren

Diese Funktion gehört zum Betriebsystem. Damit die Verwaltung jedoch zentral über EULANDA® erfolgen kann, lässt sich das Programm aus dem SQL-Designer starten.

Die Clientprotokolle konfigurieren

Standardmäßig muss an den Protokollen nichts geändert werden. Es sollte normalerweise auf der rechten, aktiven Seite nur das Protokoll TCP/IP stehen. Unter „Eigenschaften“ lässt sich das Port, auf dem kommuniziert werden soll, einstellen. Hier sollten ebenfalls keine Änderungen vorgenommen werden. Änderungen sind hier ggf. notwendig, wenn die Kommunikation zum SQL-Server über eine Firewall erfolgt. In diesem Fall müssen Server und alle Clients denselben Port benutzen.  Standardmäßig benutzt der SQL-Server den Port 1433.

SQL-Server-Protokolle konfigurieren

Die Serverprotokolle setzen

Dieser Dialog lässt sich nur am SQL-Server aufrufen. Er ist ein Teil des Betriebssystems bzw. SQL-Servers und wird nur im SQL-Designer zur Verfügung gestellt, um eine zentrale Verwaltung zu ermöglichen. Die aktiven Protokolle befinden sich auf der rechten Seite und geben an, auf welche Protokolle der SQL-Server antworten kann. Prinzipiell können dort alle Protokolle aufgeführt werden; wir empfehlen jedoch, hier ebenfalls nur das TCP/IP-Protokoll einzustellen. Unter Eigenschaften kann das Port, das standardmäßig auf 1433 steht, geändert werden. Dies könnte beispielsweise notwendig werden, wenn eine Firewall eingesetzt wird. Wenn das Port geändert wird, muss dies auch bei allen Client-Protokollen berücksichtigt werden.

SQL-Registry

Die SQL-Registry wird normalerweise über die Schnellstartleiste und den Punkt „Systemverwaltung“ aufgerufen. Da die SQL-Registry jedoch Programmanweisungen und Verbindungen zur Laufzeit zwischen einzelnen Modulen herstellt, kann es bei einer defekten SQL-Registry vorkommen, dass das Programm EULANDA® nicht anstarten kann.

Wird der SQL-Designer aus dem Startmenü aufgerufen, so kann über diesen Menüpunkt auf Inhalte der SQL-Registry zugegriffen werden, auch wenn ein Start von EULANDA® nicht mehr möglich ist. Eine Korrektur der Inhalte wäre dann an dieser Stelle noch möglich.

Wird der SQL-Designer aus dem Startmenü von EULANDA® aufgerufen, so können die Fensterpositionen und Einstellungen nicht wie sonst übernommen werden. In diesem Fall werden die Standardpositionen für das Fenster verwendet.

Wichtig

Änderungen an der SQL-Registry sollten nur mit notwendigem Fachwissen durchgeführt werden. Falsche Eingaben können einen Programmstart sonst verhindern.