Menü

Neues in Version 1.5

Zurück | Ebene zurück

 

Adressenvorlage

Jede neu angelegte Adresse kann mit einer Vorlageadresse als Vorschlag angelegt werden. Auf diese Weise kann man beliebige Felder standardmäßig vorbelegen.

Eine weitere Neuerung ist, dass die Vorlageadresse auch Merkmale im Merkmalbaum vorbelegen kann.

 

Adressbilder aus Datei einfügen

Über das rechte Mausmenü des Adressbildes oder das Menü „Bearbeiten“ kann ein Bild direkt aus einer Datei eingefügt werden. Alternativ kann man Bilder auch über den Bild-Designer durch Doppelklick auf das Adressbild einfügen.

 

Adressbilder aus Zwischenablage einfügen

Enthält die Zwischenablage ein Bild, so kann dieses über das rechte Mausmenü des Adressbildes oder das Menü „Bearbeiten“ eingefügt werden. Alternativ kann man Bilder auch über den Bild-Designer durch Doppelklick auf das Adressbild einfügen.

 

Alternativ-Positionen

Im Angebot lassen sich Positionen kennzeichnen, die nicht in die Gesamtberechnung mit eingehen. Beim Drucken kann dann auf diese Positionen getrennt Einfluss genommen werden. So ist es im Ausdruck möglich, den Alternativpreis in einer anderen Farbe oder einem anderen Format auszugeben. Alternativpreise werden vor der Übernahme in einen Auftrag automatisch herausgefiltert und nicht mitkopiert.

 

EULNDA®-API um 43 neue Funktionen erweitert

Die EULANDA®-API wurde um 43 neue Funktionen erweitert. Zusätzlich wurden bestehende Funktionen verbessert. Hierdurch sind Zusatzprodukte und Anpassungen von Fremdfirmen sowie Solution-Partnern kostengünstiger möglich.

 

Archivdatei drucken

EULANDA® unterstützt ein eigenes Archiv-Format für Druckausgaben. Dieses enthält nicht nur ein Abbild des Ausdrucks, sondern auch die Daten in einer eingebetteten Form. Ausdrucke aus einer Archivdatei entsprechen damit nicht nur dem Originalausdruck, sondern lassen sich wiederum in andere Formate exportieren. Die Archivdateien haben die Dateierweiterung „.cnarp“. Eine Archivdatei kann aus der Druckvorschau durch Ausdruck in eine Datei erstellt werden. Wenn Sie eine Archivdatei ausdrucken möchten, so gibt es hierzu im Druckmenü den Punkt „Archivdatei drucken...“.

 

Artikelauswahl über Merkmalbaum

Der Merkmalbaum, der in allen Modulen verfügbar ist, steht nun zusätzlich als alternative Suche bei der Artikelauswahl in Positionen zur Verfügung.

Über dieses Zusatzfenster kann im Merkmalbaum ein Artikelbereich vorgewählt werden, wobei dann im Browser bzw. in einer Feldauswahl weitere Filter gesetzt werden können.

 

Artikelbilder im Stapel Im- und Exportieren

Im Artikelstamm gespeicherte Bilder können nun auch im Stapel exportiert werden. Über die neue Schaltfläche „Export“ kann über den Merkmalbaum eine Artikelauswahl getroffen werden.

Zusätzlich können die zu exportierenden Bilder im Dateidialog unter „Optionen“ in sehr vielen Parametern eingestellt werden. Hierunter fallen Kompression, Qualität, Kompressionsverfahren usw.

Für den Dateinamen zu einem Bild wird stets die Artikelnummer verwendet.

 

Artikelbilder über Videokamera einlesen

Diese Möglichkeit ist speziell für das Zulesen von tausenden Bildern in kürzester Zeit und damit  speziell für Versand- und Auktionshäuser geeignet.  Vor eine laufende Videokamera werden die Produkte gestellt und über einen einzigen Tastendruck in zwei Auflösungen (Voschau und hohe Auflösung) in die Datenbank übernommen.

 

Artikelbilder über Drag&Drop einfügen

Sie können jetzt ohne Aufruf des Bildeditors Bilder über Drag&Drop (ziehen und loslassen) in die Datenbank speichern. Wenn Sie beispielsweise ein Angebot erstellen, brauchen Sie nur auf die Webseite des Herstellers zu gehen und das Artikelbild bei gedrückter Maustaste auf die EULANDA®-Bildfläche ziehen. Das Bild wird automatisch in zwei Auflösungen (Vorschau und hochauflösend) in die Datenbank übernommen.

Über die Berichtsvorlage „Angebote mit Bildern“ aus dem Anwenderforum können Sie so sehr schnell ein Angebot mit Bildern erstellen.

 

Artikelbilder aus Datei einfügen

Über das rechte Mausmenü des Artikelbildes oder das Menü „Bearbeiten“ kann ein Bild direkt aus einer Datei eingefügt werden. Alternativ kann man Bilder auch über den Bild-Designer durch Doppelklick auf das Artikelbild einfügen.

 

Artikelbilder aus Zwischenablage einfügen

Enthält die Zwischenablage ein Bild, so kann dieses über das rechte Mausmenü des Artikelbildes oder das Menü „Bearbeiten“ eingefügt werden. Alternativ kann man Bilder auch über den Bild-Designer durch Doppelklick auf das Artikelbild einfügen.

 

Artikelexport im CSV-Format für eCommerce-Unterstützung

In der Schnellstartleiste gibt es ein weiteres Exportformat. CSV-Dateien sind ASCII-Dateien, bei denen die einzelnen Felder mit Komma oder Semikolon voneinander getrennt werden.

Sie können die zu exportierenden Felder anklicken und die Datenmenge über den Merkmalbaum bestimmen. Wird als Feld ein Bild angegeben, so kann in einer Auswahlbox das Exportformat für das Bild eingestellt werden. Die exportierten Daten können zusätzlich über das Internetprotokoll FTP auf Ihren Webserver übertragen werden. Auf diese Weise lassen sich eCommerce-Shop-Lösungen einfach integrieren.

Wird der Export öfters benötigt, so kann die Definition abgespeichert werden. Der Exportmenüpunkt wird im Extras-Menü des Artikelstamms eingeblendet.

Eine gespeicherte Konfiguration lässt sich durch weitere Funktionen manuell erweitern.

 

Artikelvorlage

Jeder neu angelegte Artikel kann mit einem Vorlageartikel als Vorschlag angelegt werden. Auf diese Weise kann man beliebige Felder standardmäßig vorbelegen.

Eine weitere Neuerung ist, dass der Vorlageartikel auch Merkmale im Merkmalbaum vorbelegen kann.

Sie brauchen bei einem neu anzulegenden Artikel also nur noch die abweichenden Felder auszufüllen. Selbst die Artikelnummer wird, ähnlich wie beim Duplizieren, automatisch hochgezählt.

Einen Musterartikel legt man an, indem man als Artikelnummer „.Muster“ (mit Punkt) angibt, bzw. bei einer Musteradresse entsprechend den Matchcode so benennt.

 

Auftrag direkt in Lieferschein teilumwandeln

Der angezeigte Auftrag kann über den neuen Menüpunkt direkt teilumgewandelt in einen Lieferschein überführt werden. Hierdurch kann man schneller arbeiten, da der Standarddialog zuerst alle lieferbaren Aufträge zusammenstellt. Man kann nun also wählen zwischen:

  • Angezeigter Auftrag 1:1 in Lieferschein
  • Angezeigter Auftrag in Lieferschein mit Dialog teilumwandeln
  • Lieferbare Aufträge zusammensuchen und im Dialog teilumwandeln

 

Auftragsoptimierung

Bei vielen offenen Aufträgen konnte die Zusammenstellung der lieferbaren Aufträge optimiert werden. Speziell berücksichtigt werden jetzt Einstellungen, ob bestimmte Artikel mit Lagerverwaltung benutzt werden oder nicht. Die Zusammenstellung aller offenen Aufträge mit Abstimmung des Lagerbestandes wird dadurch für verschiedene Situationen optimiert durchgeführt. Zusätzlich kann man jetzt auch Einzelaufträge teilumwandeln, ohne dass zunächst eine Komplettliste aller lieferbaren Aufträge erstellt werden muss.

 

Bild-Designer

Hier wurden wichtige Funktionen hinzugefügt, um eine bessere Integration von Datenbank und Bildverarbeitung zu ermöglichen. Alle Bildfunktionen in EULANDA® werden intern über den Bild-Designer abgewickelt, auch wenn dieser gar nicht explizit aufgerufen wird.

Das ist vermutlich nicht für jeden interessant, doch die Bildverarbeitung wird in Bezug auf automatische Herstellung von Bildpreislisten und Katalogen für das Internet jedoch immer wichtiger.

Eine der wichtigen Funktion ist sicherlich das Freistellen von Bildern. Auf diese Weise kann man über eine Auswahl (z.B. Rechteck) nur den wichtigen Ausschnitt markieren und den Rest wegschneiden.

Neue Funktionen:

  • Direktes Ausdrucken von Bildern ohne Formular mit Ausrichtungsoptionen
  • Auswahlen (Rechteck, Kreise, Formen) auch kombinierbar
  • Zauberstab zur Erkennung von Flächenformen und Erstellung einer Formauswahl
  • Farbanpassung und Filter berücksichtigen die aktuelle Auswahl
  • Optionseinstellung beim Speichern-Dialog (Kompression, Qualität usw.)
  • Externe Photoshopfilter (*.8bf) lassen sich direkt verwenden (Hostmodus)
  • Zeilenlinieal in Pixeln
  • Variable linke Maus (Zoom, Selektion, Drag&Drop usw.)
  • Erweiterte Farbanpassungen
  • Drehen in hundertstel Grad zur Ausrichtung eingescannter Bilder
  • Freistellen von Bildern (Bildausschnitte aus Auswahl erstellen)
  • Erzeugung von Monochromen Grafiken z.B. für Faxvorlagen
  • Zoom auf rechtem Mausmenü bis 5000 Prozent
  • Neue Filter im Filtermenü
  • Anpassung der Kurzbefehle an die Photoshop-Kurzbefehle
  • Bilder mit transparenter Farbe (Alphakanal)
  • Weitere Bildformate
  • Neue Bildformate zum Speichern

 

Briefrand in der Anzeige

Der rechte Rand kann nun speziell für die Anzeige unabhängig vom aktuell gewählten Drucker geändert werden. Passt der Brief nicht mehr in die Anzeigefläche, so wird ein Scrollbalken eingeblendet. Der Rechte Rand beeinflusst nicht den Ausdruck; dieser wird generell über den Berichts-Designer vorgegeben. Der Dialog für den rechten Rand ist allgemeingültig und erlaubt auch die Einstellung des linken Randes.

 

Briefe mit PDF-Unterstützung

Die interne PDF-Ausgabe unterstützt jetzt auch Richtext (RTF) – zuvor konnten Briefe nur mit der Acrobat-Vollversion im PDF-Format ausgegeben werden. RTF wird hauptsächlich im Briefmodul benötigt. Die Ausgabe wird in diesem Sonderfall als Grafik in die PDF-Datei eingefügt. Ist die Acrobat-Vollversion vorhanden, so werden RTF-Daten nach wie vor als Schrift ausgegeben.

 

Briefe mit Tabellensatz

Das Briefmodul wurde erweitert und erlaubt es jetzt, in Tabellen Spalten hinzuzufügen und zu löschen. Zuvor war dies nur auf Zeilenbasis möglich.

 

Brief vom Infosystem öffnen

Aus dem Infosystem der Adresse kann nun der dort aufgeführte Brief direkt über das rechte Mausmenü geöffnet werden. Das Wechseln des Moduls ist hierzu nicht mehr notwendig.

 

Briefe optimiert

Die Verwaltung von großen Briefen wurde wesentlich optimiert. Ebenso die Qualität des HTML-Im- und -Exports.

 

Berechtigungssystem erweitert

Zusätzlich zu dem auf SQL-Ebene möglichen Berechtigungssystem, das bis auf Feldebene konfigurierbar ist, enthält EULANDA® ein integriertes Berechtigungssystem. Neben dem globalen Sperren von Programmfunktionen, ist es damit jetzt möglich, globale und benutzerspezifische Sperren durchzuführen. Sie können jetzt zunächst die globalen Berechtigungen setzen und dann für jeden Benutzer die gewünschten Ausnahmen. Der Administrator kann hierzu das Programm im Administrations-Modus starten und im Berechtigungsdialog dann zu allen Benutzern die Ausnahmen definieren.

 

Datumsfelder über Kurzeingabe und Komma

Datumsfelder akzeptieren jetzt auch das Komma des Nummernfeldes als Punkttrennzeichen für das Anlegen und Ändern von Datumsfeldern. Außerdem ist eine Kurzeingabe möglich. So ist zum Beispiel 0805 automatisch der 08.05.2002, wenn das aktuelle Jahr 2002 ist. Wird nur 15 eingegeben, so wird automatisch der aktuelle Monat und das aktuelle Jahr zur Ergänzung benutzt.

 

Druck in Datei als gesammelte Ausgabe zum Archivieren (PDF)

Hierbei werden automatisch Archivierungsordner mit Jahren und Monaten angelegt. In diese Ordner werden dann die einzelnen Vorgänge (z.B. Rechnungen) als PDF-Dateien gespeichert. Der Dateiname der PDF-Datei wird automatisch aus der Rechnungsnummer gebildet.

 

Druck in Datei als PDF-Dokument

In der Druckbox kann man nun neben „Drucker“,  „Fax“ und  „eMail“ auch „Datei“ als Ausgabe einstellen. Hierbei wird das Format PDF zur Ausgabe benutzt. Zuvor war ein Export in PDF nur aus der Vorschau möglich. Zusätzlich kann natürlich, wie bisher, die PDF-Datei aus der Druckvorschau erzeugt werden.

 

Druck mit DOS-Emulation

EULANDA® unterstützt als Exportformat jetzt eine Nadeldrucker-Emulation, die auf Epson-kompatible Geräte abgestimmt ist. Der Export kann aus der Druckvorschau heraus über die Option „In Datei“ aktiviert werden.

Da viele der Windows-Nadeldruckertreiber keine eingebauten Festschriften unterstützen, lassen sich die betreffenden Drucker nur im Grafikmodus ansteuern, der natürlich sehr langsam und ungenau ist. Zusätzlich unterstützen viele der Druckertreiber keine Variable Blattlänge, sondern nur die festen Formateinstellungen, so dass nicht alle Etikettengrößen gedruckt werden können.

Über den Druck mit DOS-Emulation erhält man nun eine ASCII-Datei, die direkt auf den LPT-Port unter Umgehung des Windows-Druckertreibers gesendet werden kann.

 

Druckbox als Standard

Die Option „Als Standard“ ist jetzt nur noch anwählbar, wenn sich eine Einstellung an den entsprechenden Feldern wie Schacht, Kopien usw. geändert hat.

 

DTA-Bankenclearing (optional)

Mit dem DTA-Modul lassen sich elektronische Inlands-Lastschriften erstellen. Die damit erstellten DTA-Dateien können per Diskette zur Bank versendet, aber auch mit Programmen wie WISO, Genolight und anderen über die Datenleitung an den Bankrechner übertragen werden.

 

Einstellungen sortiert

Aufgrund der vielen neuen Karteikarten werden die Karteikarten im Modul „Einstellungen“ jetzt sortiert dargestellt.

 

Excel-Import erweitert

Der Excel-Import führt weitere Überprüfungen der einzulesenden Daten durch und vermeidet so einen Abbruch des Einlesevorgangs. Ein Fehlerjournal zeigt die nicht verarbeitbaren Datensätze an.

Zusätzlich werden berechnete Felder, wie VkBrutto, VkNetto usw., also Felder, die im SQL-Server berechnet werden, beim Import automatisch ignoriert. Hierdurch werden unnötige Fehlermeldungen vermieden.

 

Feldinformationen

Im Rechte-Mausmenü befindet sich ein neuer Menüpunkt, der Feldinformationen anzeigt. Diese Informationen sind sehr hilfreich, um beispielsweise den von diesem Feld verwendeten Namen in der Datenbank anzeigen zu lassen, um das Feld beispielsweise im Berichts-Designer auswählen zu können.

Die Feldinformation ist nur verfügbar, wenn man sich als Administrator „sa“ bei EULANDA® angemeldet hat.

 

Infosystem erweitert

Die Infosysteme zu Angeboten, Aufträge, Lieferscheinen und Rechnungen wurden erweitert, so dass Sie dort die verbundenen Vorgänge aufgelistet werden. Sind zu einem Auftrag mehrere Lieferscheine verfügbar, so werden diese ebenfalls im Infosystem angezeigt. Über das Infosystem kann direkt zum verbundenen Vorgang gesprungen werden.

 

Kalenderwoche in der Statusleiste

Die Kalenderwoche wird in der Statusanzeige eingeblendet. Im Ausdruck wird die Kalenderwoche als Benutzerfunktion zur Verfügung gestellt. Ein normaler Datumswert kann so als KW ausgegeben werden.

 

Konditionen

Das neue Konditionssystem schlägt nach bestimmten Regeln automatisch Preise vor. Hierbei kann man während der Erfassung von Angeboten und Aufträgen bestimmen, ob der Positionspreis beim nächsten Mal mitberücksichtigt werden soll oder nicht. Auf diese Weise wird vermieden, dass bei einmaligen großen Abnahmen versehentlich diese Konditionen erneut vorgeschlagen werden. Über die Preishistorie kann jedoch immer manuell ein anderer Preis ausgewählt oder direkt eingegeben werden. Kunden und Artikel können von der Konditionsvergabe ausgeschlossen werden, zum Beispiel für Laufkunden oder für den Artikel „Diverse“.

 

Kreditlimit-Überwachung

Im Kundenstamm kann auf der erweiterten Karteikarte ein Kreditlimit eingetragen werden. Dieses wird überwacht, so dass man zwar Aufträge bei Überschreitung anlegen aber nicht buchen kann. Bei der Kreditlinie werden alle unbezahlten Rechnungen sowie nicht abgerechnete Lieferscheine berücksichtigt.

Wird das Kreditlimit auf „0.0“ gesetzt, kann kein Auftrag gebucht werden und der Kunde ist gesperrt. Wird das Limit gelöscht, also der Feldinhalt geleert, so wird für diesen Kunden keine Kreditlimitüberwachung aktiviert.

 

Kundenbilder über Drag&Drop speichern

Sie können jetzt ohne Aufruf des Bildeditors Bilder über Drag&Drop (ziehen und loslassen) in die Adress-Datenbank speichern.

 

Land mit Leerzeichen

Das Feld „Land“ wird jetzt auf versehentlich eingegebene Leerzeichen geprüft, da von der exakten Schreibweise des Landes die Berechnung der MwSt abhängt.

 

Lesezeichen und Merker

Man kann jetzt per Drag&Drop ein Lesezeichen zum aktuellen Datensatz (Artikel, Adresse, Vertreter und Kopfdaten) auf dem Desktop ablegen. Hierzu wird mit der Maus die in der Kopfleiste stehende Artikelnummer oder der Matchcode bei gedrückter Maustaste auf das Desktop gezogen. Eine Datei mit der Erweiterung „.cnlnk“ wird abgelegt.

Ist EULANDA® geöffnet, so kann man über Doppelklick auf diese Datei sofort auf den Datensatz springen. Solche Links können im eigenen LAN auch an andere Benutzer der selben Datenbank versendet werden.

 

Lieferadresse muss bei Bedarf zugelesen werden

Die Lieferadresse muss jetzt, wenn eine Lieferanschrift benötigt wird, über die Schaltfläche [...] aufgerufen werden. Ein direktes Eintragen in die Felder ist aus Sicherheitsgründen nicht mehr möglich. Die Felder der zugelesenen Lieferadresse können jedoch nach wie vor verändert werden.

 

Lieferschein mit Speditionsnummer

Im Lieferschein lässt sich eine Speditions-Nummer eintragen. Diese Nummer wird beispielsweise bei Rücklieferungen benötigt.

 

Lizenzdialog vereinfacht

Beim Eintragen der Softwarelizenzdaten (Benutzer und Lizenznummer), wird automatisch auf dem Desktop nach einer Key-Datei gesucht. Ist diese vorhanden, braucht man die Lizenzdaten nicht manuell einzugeben.

 

MDAC 2.62 mit SQL-Zusatzmodulen

Auf der neuen EULANDA®-CD zur Version 1.5 ist eine neue Datenbankanbidnung MDAC mit Erweiterungen zum SQL-Serverzugriff enthalten. Wir empfehlen diesen auf allen Arbeitsplätzen, außer den Windows® XP Arbeitsplätzen, zu installieren. Windows® XP enthält bereits eine neuere Version.

 

Merkmalbaum speichert die Breite

Wird die Breite eines eingeblendeten Merkmalbaumes verändert, so wird dies jetzt benutzerbezogen gespeichert.

 

Menütexte verbessert

Die Menütexte des Menüs „Extras“  bei Angeboten, Aufträgen, Lieferscheinen und Rechnungen sind jetzt, um die neunen Funktionen schneller zuordnen zu können, ausführlicher beschrieben worden. Die Texte beziehen sich nun bereits im Text auf „diesen“ oder „mehrere“ Datensätze.

 

Netzwerkdrucker- und Arbeitsplatzdrucker-Automatik

Der Druckername einer Formulargruppe ist normalerweise der Name des Netzwerkdruckers. Wird jedoch auch an dem „Druckerserver“ gearbeitet, so unterscheiden sich die Namen der Drucker. Die neue Automatik prüft nun, wenn der Drucker zwar definiert, aber nicht vorhanden ist, ob er sich trotzdem im Netzwerk oder am Arbeitsplatz befindet und nimmt dann den Gefundenen.

 

Null-Mengen im Lieferschein

In den Einstellungen kann auf Karteikarte „Umwandlung“ eingestellt werden, ob Null-Mengen als Lieferpositionen aufgeführt werden sollen. Hierdurch kann die Restliefermenge im Lieferschein auch zu Null-Positionen angegeben werden. Gleiches gilt für Rechnungen.

 

Offene Postenverwaltung optimiert

Die Verwaltung von offenen Posten wurde deutlich beschleunigt. Die neuen Maßnahmen basieren auf erweiterten Funktionen des SQL-Servers 2000, die für viele Situationen direkt angesteuert werden.

Fremdprodukte, z.B. von Solution-Partnern, müssen aus diesem Grund ggf. angepasst werden. Die Hinweise zur Anpassung durch die Optimierungen erfahren Solution-Partner im Entwicklerhandbuch.

 

Outlookdialog bleibt nach Fehleingaben geöffnet

Wird im Outlook-Export eine abweichende Pfadangabe verwendet, so kann ein nicht existierender Pfad jetzt korrigiert werden, ohne dass der Dialog zuvor beendet werden muss.

 

PDF als Archiv in Rechnungen in Bereichen

Über das Druckmenü kann man Rechnungen in Bereichen wie Datum von / bis, Nummer von / bis usw. jetzt auch automatisch als PDF in eine Verzeichnisstruktur ausgeben. Hierdurch lässt sich ein einfaches Archiv aufbauen.

 

PDF Dateierweiterung

Wird die Dateierweiterung beim Druck in eine PDF-Datei weggelassen, so wird die Dateierweiterung „.PDF“ automatisch angefügt.

 

PLZ erweitert

Das Feld PLZ wurde auf 15 Stellen erweitert um auch exotische Postleitzahlen des Auslandes speichern zu können.

 

Positionen neu nummerieren

Die Funktion „Neunummerieren von Positionen “ im Extramenü der Positionen wurde stark optimiert und in den Server verlagert. Das Nummerieren von Angebots- und Auftragspositionen dauert jetzt bei großen Projekten von mehreren hundert Positionen nur noch wenige Sekunden.

 

Schnellstartleiste kann ausgeblendet werden

Die linke Schnellstartleiste kann über das Menü „Ansicht“ ausgeblendet werden. Hierdurch hat man mehr Platz bei kleinen Bildschirmen, wie zum Beispiel einem Kassensystem. Diese Einstellung wird benutzerbezogen gespeichert.

 

Schnellstartleiste speichert die Breite

Wird die Breite der Schnellstartleiste verändert, so wird diese Einstellung jetzt benutzerbezogen gespeichert.

 

Saldo-Anzeige im Kundenstamm in Echtzeit

Auf der erweiterten Karteikarte des Kundenstamms wird der Saldo des Kunden angezeigt. Der Wert wird über ein spezielles Verfahren in Echtzeit ermittelt.

 

SQL-Server 2000 Servicepack 2

Auf der neuen CD zu EULANDA® Version 1.5 ist eine Installation des Servicepack 2 zum SQL-Server 2000 Desktop enthalten. Dieses Servicepack ist ab Version 1.5 notwendig und korrigiert Fehler des SQL-Server 2000. Dieses mitgelieferte Servicepack ist für nur den mit EULANDA® mitgelieferten SQL-Server 2000.

 

Statistik ähnlich einer DATEV-Auswertung

Sie können jetzt Umsatzstatistiken mit Vormonats- und Vorjahresvergleichszahlen und der prozentualen Abweichung ausgeben lassen. Die erweiterten Statistiken lassen sich zusätzlich auf Waren- und Erlösgruppen anwenden.

Die neuen Statistiken befinden sich im Druck-Menü des Artikelstamms unter Statistik und dort den Unterpunkten Erlösgruppen, Rabattgruppen und Warengruppen jeweils als „Erweiterte Statistik...“.

 

Statistik in der Schnellstartleiste im Hintergrund

Die Ermittlung der Statistik, die im Stammdatenmenü der Schnellstartleiste erreichbar ist aktualisiert sich im Hintergrund. Werden mehr als 3 Sekunden für die Berechnung der vergangenen vier Jahre benötigt, so wird eine Anzeige eingeblendet, in der der Vorgang abbrechbar ist. Hierdurch konnte der gesetzte Timeout entfallen, so dass auch größte Datenmengen ermittelt werden können. Die Statistik aktualisiert sich zudem automatisch wenn der Menüpunkt ein weiteres mal angewählt wird.

 

Steuernummer im Firmenstamm

Die seit 01.07.2002 vorgeschriebene Ausgabe der Steuernummer kann in den Firmenstammdaten unter „Einstellungen“ eingetragen werden.

 

Steuernummer im Kundenstamm

Bei Gutschriften muss zusätzlich die Steuernummer des Kunden ausgegeben werden. Dieser ist in dem Fall der eigentliche „Rechnungssteller“. Dies betrifft Gutschriften aus Provisionen usw. Diese gesetzliche Vorschrift gilt seit 01.07.2002.

 

Stücklistenmodul (optional)

Das vollständige Stücklistenmodul mit Handels- und Produktionsstücklisten. Eine Stückliste kann aus beliebig vielen Artikeln oder auch aus weiteren Stücklisten (Verschachtelung) bestehen. Zur Orientierung kann ein grafischer Stücklistenbaum angezeigt werden, der  auch ausgedruckt werden kann. Artikel, die in einer Stückliste enthalten sind, oder Artikel, die eine Stückliste enthalten, werden in der Artikelmaske markiert. Dieses Markierfeld kann auch als Suchfilter eingesetzt werden. Hyperlinks erlauben sofort den Aufruf des Stücklistendialogs zum angezeigten Artikel.

 

Stücklistenimport aus EUROnet

Der EUROnet-Datenkonverter wurde erweitert, so dass es jetzt möglich ist Stücklisten aus der DOS-Anwendungen EUROnet auch mehrstufig zu übernehmen.

 

Supporterweiterung

In den Dialogen zu Fehlermeldungen befindet sich jetzt ein Link auf eine Funktion „Support per eMail anfordern“. Diese neue Funktion macht von allen aktiven EULANDA®-Fenstern einen Bildschirmausdruck und wandelt diesen in eine Grafik um. Zusätzlich werden die wichtigsten Versionsnummern (Programm, SQL-Server, MDAC usw.) als Textdatei zusammengestellt. Alle Informationen,also Bilder und Textdatei werden an das eMail-System übermittelt.

Sie können nun, vor Absendung nochmals alle Informationen einsehen und dann absenden. Das eMail wird dann an den EULANDA®-Support gesendet.

Diese neue Funktion ist auch über das Hauptmenü unter dem Menüpunkt „Hilfe“ erreichbar.

 

SQL-Designer

Der SQL-Designer ist das Herzstück für alle administrativen Aufgaben. Datensicherung, Datenrücksicherung, Mandant anlegen und weiter Funktionen basieren intern, auch wenn diese Aufgaben über das Startmenü aktiviert werden, auf dem SQL-Designer.

Durch die vielen neuen Aufgaben war es notwendig, die Eingabefunktion zu verbessern. Sie können hierdurch einfacher Sonderfunktionen des Anwenderforums einsetzen.

Wir haben die Eingabe so erweitert, dass neben den Zeilennummern nun alle SQL-Befehle in einer getrennten Farbe dargestellt werden. Falscheingaben werden so bereits beim Eintippen sichtbar. Zusätzlich werden Kommentare und Konstanten sowie Inhalte von Texten in weiteren Farben dargestellt.

Diese verbesserte Eingabe wurde auch an anderen Stellen umgesetzt.

SQL-Merkmale in „fett“

Alternativ kann man einem SQL-Merkmal im Merkmalbaum die Option „fett“ geben. Hierdurch werden beim Blättern auch SQL-Merkmale in fett dargestellt, sofern der Datensatz der Bedingung entspricht.

 

SQL-Merkmale mit verbesserter Eingabe

Der SQL-Editor für SQL-Merkmale wurde erweitert. Dieser zeigt SQL-Befehle, Kommentare und Konstanten farblich abgesetzt an. Zusätzlich wird eine Zeilennummer eingeblendet. Beide Erweiterungen erlauben ein besseres Lesen der Befehle und helfen Falscheingaben zu  vermeiden.

 

SQL-Merkmale mit Vorrang

Alternativ kann man für SQL-Merkmale einstellen, dass Sucheingaben in der Bildschirmmaske nicht ausgewertet werden sollen. Hierdurch lassen sich Dinge realisieren wie „Zeige mir den von mir zuletzt geänderten Datensatz“.

 

Treffereinstellung wird vor Ausführung angezeigt

Die eingestellten max. Treffer werden in der Statuszeile angezeigt. Ist die Einstellung auf „Alle“ gesetzt, so wird aufgrund der hohen Serverbelastung diese Anzeige in fett und rot dargestellt.

 

Trefferüberschreitung farblich abgesetzt

Werden mehr Daten gefunden, als in der Trefferbegrenzung eingestellt, so wird dies jetzt farblich angezeigt. Sie können so im Bedarfsfall genauer suchen, oder die Trefferbegrenzung erhöhen.

 

Vertreterauswahl in Adressen wird sofort aktualisiert

Die Vertreterauswahlbox in den Adressen wird jetzt aktualisiert, wenn ein neuer Vertreter hinzugefügt wird ohne dass ein Neustart erforderlich ist.

 

Vertreterbilder aus Datei einfügen

Über das rechte Mausmenü des Vertreterbildes oder das Menü „Bearbeiten“ kann ein Bild direkt aus einer Datei eingefügt werden. Alternativ kann man Bilder auch über den Bild-Designer durch Doppelklick auf das Vertreterbild einfügen.

 

Vertreterbilder aus Zwischenablage einfügen

Enthält die Zwischenablage ein Bild, so kann dieses über das rechte Mausmenü des Vertreterbildes oder das Menü „Bearbeiten“ eingefügt werden. Alternativ kann man Bilder auch über den Bild-Designer durch Doppelklick auf das Vertreterbild einfügen.

 

Vertreterbilder über Drag&Drop speichern

Sie können jetzt ohne Aufruf des Bildeditors Bilder über Drag&Drop (ziehen und loslassen) in die Vertreter-Datenbank speichern und so schnell die Bilder für Mitarbeiter verarbeiten. Diese Funktion ist ideal um schnell Mitarbeiter, Haus- und Besucher-Ausweise zu erstellen.

 

Vertretername in verschiedenen Druckbereichen

Der Vertretername wird jetzt standardmäßig in allen wichtigen Datenquellen, wie Angeboten, Aufträgen und Rechnungen zur Verfügung gestellt und muss nun nicht mehr als eigene Datenquelle angebunden werden.

 

Wareneingang ermittelt neuen EK

Im Modul „Einstellungen“ kann auf der Karteikarte „Wareneingang“ eingestellt werden, wie ein neuer EK im Artikelstamm berücksichtigt werden soll. Neben keiner Berücksichtigung, kann der EK direkt übernommen oder als gewichteter Durchschnittspreis errechnet werden. Hierbei werden Lagermenge und Neuzugang im Verhältnis entsprechend berücksichtigt, so dass sich ein neuer EK bildet.

 

Zwischenablage

Das Hauptmenü „Bearbeiten“ wurde um viele Funktionen rund um die Zwischenablage erweitert.

  • Zwischenablage drucken
    • Wenn die Zwischenablage ein Grafikformat enthält, kann der Inhalt ausgedruckt werden. Auf diese Weise kann man zum Beispiel schnell einen Bildschirmausdruck erstellen. Einfach die Taste „Druck“ betätigen und dann über diese Funktion ausdrucken.
  • Zwischenablage anzeigen
    • Wenn die Zwischenablage ein Grafikformat enthält, kann man sich die Grafik ansehen. Dies ist sinnvoll, wenn man diese anschließend als eMail versenden möchte.
  • Zwischenablage als eMail
    • Wenn die Zwischenablage ein Grafikformat enthält, kann man diese Grafik als PNG-Datei über eMail versenden. Die Grafik wird als Dateianhang versendet, wobei das eMail-Fenster vor dem Senden geöffnet wird, so dass man beispielsweise noch Text hinzufügen kann.
  • Zwischenablage Text bereinigen
    • Wenn die Zwischenablage Text enthält, kann man diesen Text bereinigen, so dass dieser anschließend keine Sonderinformation wie Absätze, Tabellen, Schriften, Farben usw. enthält. Inkompatible Textauszeichnungen können auf diese Weise entfernt werden.
  • Zwischenablage speichern
    • Wenn die Zwischenablage eine Grafik enthält, kann diese in verschiedenen Formaten wie JPG, BMP oder PNG gespeichert werden.
  • Automatisch speichern
    • Bei jedem Drücken auf die Taste „Druck“ wird der grafische Bildschirminhalt automatisch im Ordner „Eigene Dateien“ mit einer fortlaufenden Nummer im Dateinamen gespeichert. Dies erleichtert die Dokumentation von Bildschirm-Eingaben.