Menü

Neues in Version 2.1

Zurück | Ebene zurück

 

Bedienung

Neues Hauptmenü

Neues Hauptmenüsystem im Look & Feel von Office 2003. Das neue Menüsystem passt sich inkl. den Symbolleisten an das eingestellte Windows®-XP-Farbschema an.

 

Neues Hauptmenü mit Schnellstartleiste, Menü und Symbolleiste

 

Symbolleisten konfigurierbar

Symbolleisten können benutzerbezogen definiert werden. Hierdurch lassen sich Menüpunkte oder eigene Funktionen auf Icons (=Symbole) legen, die dann direkt ausführbar sind. Die Symbolleisten können pro Modul (also, Artikel, Angebot usw.), definiert werden.

Eigene Symbolleisten

Über das rechte Mausmenü auf einer Symbolleiste kann man im Anpassen-Dialog eigene Symbolleisten definieren und aus der Befehlsliste vordefinierte als auch eigene Befehle (iScripts) auf einen Menüpunkt legen.

 

Floskeln mit Makroerweiterung

Über das neue Modul können Floskeln nicht nur Texte enthalten, sondern auch Programmfunktionen aufrufen. Diese Tastaturmakros erlauben es, auch Fremdprogramme aufzurufen, Tastenbefehle an das Fremdprogramm zu senden und Daten zurück in EULANDA® zu laden.

Komplizierte Makros können im Aufzeichnungsmodus aufgenommen und dann gespeichert werden. Sonderzeichen lassen sich über den Zeichenwürfel einfügen.

Floskel-Dialog

Navigation erweitert – GEHEZU-BOX

Die Navigation von untereinander abgeleiteten bzw. abhängigen Vorgängen wurde erweitert. Der neue GEHEZU-Befehl STRG+G zeigt, je nach Modul und den existierenden Verknüpfungen, eine hierauf optimierte Sammlung von Verbindungen an. Sie können hiermit sofort zur Verbindung springen. Die Steuerung ist über Tastatur, aber auch mit Maus möglich.

Durch diese GEHEZU-Box können Sie jetzt gezielt einen bestimmten Lieferschein öffnen, wenn zum Beispiel zu einer Rechnung mehrere Lieferscheine existieren. Bislang konnte man über den Hyperlink auf einen Lieferschein gelangen, oder man musste über das Infosystem gehen. Jetzt können Sie über diese Funktion auch zu Teillieferscheinen gehen.

Die GEHEZU-Box reduziert autom. die angezeigten Verbindungen, wenn zu viele Vorgänge eines Typs vorhanden sind und klappt diese dann  zusammen.

GEHEZU-Box erlaubt die schnelle Navigation

Taschenrechner erweitert

Mit dem neuen Taschenrechner (Aufruf über F6), lassen sich jetzt beliebige Feldwerte als Variablen in den Taschenrechner übernehmen und in Berechnungen verwenden.

Taschenrechner mit Feldwertübergabe

Der Taschenrechner kann den Feldwert vom aufrufenden Feld (wird abgedeckt) direkt durch Drücken der Taste F6 in sein Rechenfeld übernehmen. Mit anderen Feldwerten kann direkt gerechnet werden; hierzu kann man mit der Maus ein Feld anfahren. Durch Klicken auf das Feld wird der Feldwert als Variable in die Anzeige geladen. Wer den Feldnamen kennt, kann diesen auch direkt in das Rechenfeld eingeben.

Neben Berechnungen mit Zahlen beherrscht der Taschenrechner auch die Verkettung von Texten. Variablen können zwischengespeichert werden (z.B. a=12), und anschließend kann mit der Variablen „a“ direkt weitergerechnet werden.

Das Ergebnis der Berechnung kann mit Strg+Enter übernommen werden.

Masken-Navigation optimiert

Mit Strg-Cursor auf kann man nun auch über alle Maskenbereiche wechseln. Das sind die Zonen wie Anschrift, Texte, Bankdaten usw. Zuvor war dies nur innerhalb einer Bildschirmhälfte möglich.

Schreibschutzfelder ohne Cursorstop

Schreibgeschützte Felder werden bei Cursotasten-Steuerungen übersprungen.

Kurzinfo

Die Kurzinfo kann bei Bedarf in die Bildschirmmaske hinzugeschaltet werden und stellt erweiterte Informationen zu dem angezeigten Datensatz dar. Die dargestellten Informationen können sich in der Art- und Weise ändern, also zum Beispiel detailreicher werden, wenn zu einem Datensatz besondere Informationen vorhanden sind.

Haben Sie beispielsweise das Mehrlagermodul im Einsatz, so zeigt Ihnen die Kurzinfo die Bestände aller Lagerorte und in der Summenzeile den Gesamtbestand an. Haben Sie das Einkaufsmodul, so bekommen Sie zu jeder offenen Bestellung angezeigt, welche Restmengen noch aus einer offenen Bestellung zu erwarten sind. Sind für einen Artikel mehrere Lieferanten vorhanden, so wird angezeigt, welches der letzte Lieferanten-EK zu dem angezeigten Artikel ist.

Die Kurzinformation basiert auf einer eingeblendeten Miniwebseite (=HTML) und ist auch durch Solution-Partner anpass- und erweiterbar. In der Kurzinfo lassen sich nicht nur Daten anzeigen, sondern je nach Funktionalität, auch mittels Hyperlink auf die Daten springen. Neben festen Daten kann die Anzeige auch rechnende Felder enthalten, um so eine Verfügbarkeit unter Berücksichtigung aller Bestände, offenen Aufträge und erteilten Bestellungen anzuzeigen.

Kurzinfo zum Artikel

Diese Kurzinfo zeigt zu einem Artikel an, welcher Lagerbestand auf welchen Lagerorten (=Filialen) verfügbar ist; außerdem die noch offenen Mengen, die bei den einzelnen Lieferanten bestellt wurden und die letzten Einkaufspreise bei diesen Lieferanten.

 

Beispiel eines Kurzinfo-Plugins zur Anzeige der OPs zu Kundenrechnungen

Diese Kurzinfo ist ein Plugin eines Soltion-Partners (hier von DDHandel). Es zeigt zu einer Rechnung sofort an, ob diese ausgeglichen ist und welche Rechnungen zu diesem Kunden noch offen sind. Im Kurzinfobereich kann man sofort durch Anklicken auf die Rechnungsnummer zu der entsprechenden Rechnung springen.

 

EULANDA neu starten mit diesem Mandant

Das Installieren neuer Berichtsvorlagen oder dynamische Bedingungen, das Laden von Plugins usw., sind Funktionen, die einen Neustart von EULANDA® erfordern. Diese Funktion ist jetzt direkt aus dem Dateimenü abrufbar und startet EULANDA® ohne Abfrage im Startmenü neu durch.

Mandant neu starten

Hot-Spots

Durch Drücken der ALT-Taste werden die Bereichsüberschriften in den Bildbereichen mit Ziffern und teilweise mit Buchstaben versehen. Durch Drücken des Zeichens erhält man eine Schnellansteuerung, mit der man sofort auf einen Bereich springen kann.

Hotspots zur Schnellansteuerung

Ansynchrone Suche

Bei Stammdaten erfolgt die Suche asynchron. Hierdurch können auch Volltextsuchvorgänge über sehr große Datenbestände erfolgen. Eine Zeitüberschreitung wegen zu langsamer Antwortzeiten entfällt dadurch.

Eine asynchrone Suche kann jederzeit über die Schaltfläche Abbrechen beenden werden.

Asynchrone Suche bei Stammdaten

Die Abbruchbox wird verzögert angezeigt, so dass diese bei schnellen Suchen nicht störend eingeblendet wird.

 

Drucken

Verschiedene Briefköpfe zentral für alle Vorlagen

Erweiterung des Berichts-Designers um Briefköpfe. Sie können jetzt verschiedene Briefpapiere hinterlegen. Beim Ausdruck können Sie in der Druckbox einen Briefkopf auswählen und diesen auch als Standard für spätere Ausdrucke vorschlagen lassen. Ähnlich wie echtes Briefpapier, wird dieser dann unter den eigentlichen Ausdruck gelegt.

Druckbox mit Briefpapier

Leistungsstarke Befehle für den Berichts-Designer

Scripts konnten im Berichts-Designer schon seit der ersten Version verwendet werden. Erst hierdurch waren „intelligente Formulare“ möglich, die in Abhängigkeit von Daten, Formularteile ein- oder ausgeblendet haben.

Ab Version 2.0 sind weitere sehr mächtige Befehle möglich, so dass man ganze Programmerweiterungen als Formular lösen kann. Diese Erweiterungen sind vollständig in EULANDA® integriert. Zu den neuen Befehlen zählen:

FTP-Upload und FTP-Download
Hiermit können zum Beispiel vom Großhandel Preislisten geladen und in die Datenbank integriert werden.

ZIP
Daten aus einem Formular können exportiert und über einen Formularbefehl komprimiert (ZIP) werden.

eMail-Versand aus dem Formular mit Dateianhang
Hierdurch können beispielsweise elektronische Lieferscheine oder Bestellungen an den Großhandel übertragen werden.

Fremdprogramme starten
Aus Formularen heraus kann man beliebige Windowsprogramme starten, um so z.B. Spezialsoftware zur Ansteuerung einer Kassenschublade aufzurufen.

Sprachausgabe (SAPI)
Ausdrucke können „sprechen“. Sie können Erklärungen zu einem Formular hinterlegen oder aber Warnungen für bestimmte Situationen sprechen lassen. Wird zum Beispiel beim Rechnungsdruck festgestellt, dass der EK unterschritten wird, so kann beispielsweise eine Warnung als Sprachausgabe besser hierauf hinweisen. Die Sprachausgabe verwendet normalen Text des Formulars und wandelt diesen in Sprache um.

Steckdosensteuerung
Über Formulare können Steckdosen der Firma Cleware ein- oder ausgeschaltet werden. Stromfressende Laserdrucker kann so das Formular selbstständig einschalten, und zwar erst dann, wenn dieser benötigt wird. Oder öffnen Sie die Kassenschublade, indem Sie diese mit einem handelsüblichen Trafo in der Cleware-Steckdose steuern.

Berichts-Vorlagen für die Funktion NEU

Für alle Bereiche wie Adressen, Artikel usw. stehen jetzt Formularvorlagen zur Verfügung. Diese enthalten bereits sinnvolle Datenquellen, die bereits verknüpft sind. Neben Vorlagen, die nur den angezeigten Datensatz drucken, gibt es Vorlagen, die sich auf die Treffermenge oder auf einen Abfragedialog beziehen.

Berichtsvorlagen

Ein Formular, das beispielsweise ein Etikett vom angezeigten Datensatz ausgeben soll, ist damit durch wenige Klicks erzeugt.

Nadeldrucker mit DOS-Emulation

Unter Windows werden Nadeldrucker oftmals ungenügend unterstützt. In EULANDA® 2.0 können Sie Nadeldrucker, zu denen es nur unbrauchbare Windowstreiber gibt, direkt in einer DOS-Emulation ansprechen. Hierzu steht in der Druckbox jetzt immer die Option „Nadeldrucker“ zur Verfügung.

Ein grafisches Layout einer Berichtsvorlage wird in die unter DOS üblichen Schriftbreiten wie 10, 12, 15 und 17 Zeichen pro Zoll (CPI) und in 6 und 8 Zeilen pro Zoll (LPI) umgerechnet. Hierdurch ist es jetzt möglich, die schnellen im Drucker eingebauten Fonts zu verwenden und darüber hinaus jede Papierlänge und somit auch einzeilige oder zweizeilige Etiketten anzusteuern.

Die DOS-Emulation gibt die Daten direkt auf einen der LPT-Ports aus, umgeht also komplett das Windows-Drucksystem und benötigt daher keinen Windows-Druckertreiber mehr.

Der Drucker muss die Epson-kompatible Nadeldruckersprache ESC/P verstehen, was fast alle Nadeldruckersysteme am Markt können.

Druckerauswahl für DOS-Emulation eines Nadeldruckers

Wegfall des Datenkonfigurators und Erweiterung der eingebetteten Datenquellen

Komplexe Berichts-Vorlagen wie Angebote, Rechnungen usw. enthielten bislang Datenquellen, die im Datenkonfigurator definiert wurden. Diese Datenquellen waren nur mit Fachwissen erweiterbar. Ab Version 2.0 wurden alle Standardformulare basierend auf eingebetteten Datenquellen ausgeliefert. Hier sind verbundene Datenquellen im Formular visuell mit Drag&Drop verbindbar. Felder lassen sich einfach hinzufügen, entfernen oder ein Formular nach beliebigen Feldern, auch geschachtelt sortieren.

Visuelle Verknüpfung von Verbindungen per Drag & Drop

Die Karteikarte Daten gab es zwar schon in älteren Versionen von EULANDA®, jedoch konnte man diese nur bei sehr wenigen Formularen benutzen, wenn die auszudruckenden Daten nichts mit den angezeigten Daten am Bildschirm zu tun hatten. In Version 2.0 ist es nun möglich, auch Rechnungen oder Einzelartikel, die am Bildschirm angezeigt oder in der Treffermenge enthalten sind, über die Karteikarte Daten zu konfigurieren.

 

Infosystem

Infosystem mit Hilfetext

Viele Infosysteme schlummern im System, ohne benutzt zu werden. Damit jeder sich sofort über den Sinn und Zweck eines Infosystems informieren kann, können im Infosystem Hilfetexte eingeblendet werden. Diese Hilfe besteht aus HTML und kann erweitert werden. Diese Erweiterung erlaubt es auch Solution-Partnern die Plugins mit Hilfetexten zu versehen.

 

HTML-Hilfe zu Infosystemen

 

Infosystem mit farblicher Unterteilung

Vorgänge können im Infosystem farblich abgesetzt werde. So können Sie sich zum Beispiel Gutschriften in Rot anzeigen lassen, oder Aufträge, bei denen die Marge knapp ist. Aber auch in einer Übersicht alle Aufträge, wobei erledigte, teilgelieferte und komplett offene in unterschiedlichen Farben dargestellt werden.

Infosysteme mit farblicher Hervorhebung für Statusanzeigen

 

Einstellungen

Firmenstamm um IBAN / BIC  / SWIFT erweitert

Der Firmenstamm wurde um die neuen Banken-Felder IBAN und BIC erweitert. Diese neuen Nummern ersetzen sukzessive die alten Felder BLZ und Kontonummer.

Diese Felder können direkt als Datenquelle „Grundwerte“ im Berichts-Designer verwendet werden.

 

Firmenstamm-Banken-Felder IBAN / BIC

 

Stammdaten

Adressfelder IBAN, BIC/SWIFT

Der Adress-Stamm wurde auf der erweiterten Karteikarte um die neuen Banken-Felder IBAN und BIC erweitert. Diese neuen Nummern ersetzen sukzessive die alten Felder BLZ und Kontonummer.

 

Neue Banken-Felder IBAN / BIC

Direktanlage eines Auftrags aus der Adresse

Über das Menü Datei / Neu kann zur angezeigten Adresse direkt ein Auftrag angelegt werden. Die neue Funktion basiert intern auf der neuen iScript-Technologie und zeigt an dieser Stelle gleich, welche Möglichkeiten durch diese Technik zur Verfügung stehen.

Direktanlage eines Auftrags aus der Adresse heraus

 

Seriennummern (optional)

Seriennummern in Folge

Beim Wareneingang können Seriennummern in Folge eingegeben werden, dies auch in unterschiedlichen Folgen.
Beispiel:
SN 58963 mit 4 in Folge ergibt 58963,58964,58965,58966
Von diesen Folgen können in einem Buchungssatz beliebig viele eingegeben werden.

Serieneingabe von Seriennummern

Durch Drücken der Schaltfläche „Serie...“ kann eine Anzahl eingegeben werden. Das System nummeriert dann die Eingabe automatisch hoch, so dass Folgeseriennummern jetzt schnell erfasst werden können.

Eigene Produktionsseriennummern (Seriennummerngenerator)

Produktionsseriennummern mit einem beliebigen Schema können aus einer externen ASCII-Datei verarbeitet werden. Hierbei werden die Seriennummern aus der Ascii-Datei entnommen; die entnommenen werden verarbeitet. Alternativ kann auch die Zwischenablage als Seriennummern-Geber verwendet werden.

 

Textmodul

Sprachausgabe von Briefen

Briefe können per Sprachausgabe ausgegeben werden. Diese Ein- bzw. Ausgabehilfe erlaubt es, stark sehgeschädigten Personen Texte zu kontrollieren.

Die Sprachausgabe basiert auf der SAPI-Schnittstelle. Die notwendigen Sprachausgabetreiber können über die Microsoft-Webseite geladen werden.

Sprachausgabe von beliebigen Texten

 

Fremdsprachen

Das Textmodul unterstützt Fremdsprachen, zu denen Windows entsprechende Sprachtreiber installiert hat. Die Umschaltung des Zeichensatzes erfolgt über das Windows-Eingabeschema. Nach Anwahl des Eingabeschemas wird automatisch die Schriftart zur Basisschrift herausgesucht wobei Zeichensätze beliebig gemischt werden können.

Griechischer Zeichensatz

Bei einer installierten Vollversion von Adobe Acrobat®  wird auch die Ausgabe von Fremdzeichensätzen im PDF-Dokument unterstützt.

 

Auftragswesen

Kurzerfassung optimiert

Die Bedienung für die Kurzdarstellung der Eingabemasken wurde verbessert. Ein Bereichswechsel ist jetzt einfach per Tastenfunktion bzw. Mausklick möglich. Der inaktive Bereich wird abgedunkelt dargestellt.

Kurzdarstellung mit aktiver Eingabezone in heller Darstellung

Angebot-Kurzdarstellung

Der neue Menüpunkt erlaubt das Anlegen von Angeboten in Kurzform, ähnlich wie Auftrag- und Rechnung-Kurzanlage.

Angebots-Kurzerfassung

Kurztexte einblenden

Über das Ansichtmenü kann der Kurztext in den Positionen ein- und ausgeblendet werden. Hierdurch können in einer Position Lang- und Kurztexte gleichzeitig verändert werden.

Kurztexte einblenden

EK-Verdecken

In den Modulen Artikel, Angebot, Auftrag und Rechnung kann der EK per Tastenkombination Umsch+Pause in den Hauptbildschirmmasken verdeckt werden.  Diese Funktion dient dazu, Kunden, die Ihnen über die Schulter schauen, den EK bzw. die Konditionen zu verbergen.

EK ein- ausblenden

Skonto-Prozentwarnung beim Zahlungseingang

Beim Zahlungseingang bekommen Sie den prozentualen Wert des Skontoabzugs angezeigt. Sie können so entscheiden, ob dieser Wert entsprechend gerechtfertigt ist. Die Rechnungskonditionen werden ebenfalls angezeigt.

Skontoinformation vor dem Speichern

Aufmass und EK-Kalkulation

Zur Positionserfassung lässt sich über den Anfasser (kleines Dreieck) über Alt+Cursor runter bzw. Anklicken, das Rechenblatt einblenden. In diesem Rechenblatt kann man ein Aufmass inkl. Bemerkungen, Formeln usw. eintragen. Speichert man das Rechenblatt mit Strg+Enter, so wird das Ergebnis in das Mengenfeld übernommen.

Aufmass über den Anfasser am Mengenfeld aufrufen

Das Rechenblatt hat sehr viele Funktionen bis hin zur Berechnung mit Variablen und Formeln, sowie Feldvariablen. Das Aufmass zur Position kann jederzeit ergänzt und gespeichert werden.

Rechenblatt zur Eingabe des Aufmass

Neben der Berechnung des Aufmass werden auch Zwischensummen berechnet und angezeigt.

In gleicher Weise wie das Aufmass, kann man über dasselbe System auch eine EK-Kalkulation hinterlegen und speichern.

 

Einkauf (optional)

Einkauf

Mit dem Einkauf verwalten Sie den zu bestellenden Bedarf. Mit Hilfe von Assistenten erhalten Sie einen Überblick über die zu bestellenden Artikel. Bereits vorausgegangene Bestellungen werden ebenso berücksichtigt, wie Teillieferungen.

Bestellung anlegen

Bestellungen lassen sich automatisiert erzeugen. Hierzu können Bestellungen aus Warenunterbestand oder anhand offener Aufträge erzeugt werden. Die Vorschlagslisten können manuell bearbeitet werden.

Auswahlliste der Bestellvorschläge

Bei Wareneingängen erhält der Lagerverwalter sofort einen Überblick über die zu erwartenden Wareneingänge.

Offene Lieferungen

Eine offene Lieferung kann direkt beim Wareneingang vorgewählt werden. Teillieferungen lassen sich eingeben und abändern, so dass der Rückstand automatisch verwaltet wird. Sind bestimmte  Produkte nicht lieferbar, so können Stornobemerkungen (Unterlieferung) angegeben werden. Zusätzlich ist es möglich, einen Wareneingang Aufgrund einer Überlieferung einzugeben.

 

Bild-Designer

Aktualisierte Bedieneroberfläche

Der Bild-Designer wurde an die neue Benutzeroberfläche im Look & Feel von Office 2003 angepasst.

Neue Oberfläche zum Bild-Designer

Neue Bilddateiformate

Die Bildformate für die neueste Digital-Kamerageneration, das JPEG2000 (*.JP2) sowie die JPEG2000 Codestream-Formate *.J2K, *.JPC und *.J2C werden vom neuen Bild-Designer unterstützt. Bilder lassen sich in dem neuen Format öffnen aber auch speichern.

Das neue Bildformat erzeugt deutliche bessere Bilder gegenüber dem artefaktbehaftetem JPEG-Format. Zudem ist das JPEG200-Format lizenzfrei benutzbar.

 

Neue Filter und Funktionen

Bilder mit Softschatten, Selektion auf alles, Blur-Weichzeichner in zwei Stufen, Verbesserte Faxkonvertierung mit Dithering ohne Rauschen in Vollflächenbereichen. Optimierung der Bearbeitungs-Geschwindigkeit bei sehr großen Bilddateien. Echtzeit-Vorschau in den Dialogen ist standardmäßig aktiv.

Beispiel eines Schatten-Filters

Faxformat

Eine Druckausgabe kann vom Bild-Designer in ein monochromes direkt faxfähiges Bildformat gewandelt werden. Das hierzu notwendige Dithering ist hierauf optimiert worden.

Faxformat mit automatischer Rasterung (Dithering)

 

HTML-Designer

HTML-Texte erstellen

Viele neue Funktionen basieren jetzt auf HTML und können über den HTML-Editor verändert werden.

HTML-Designer

 

Der neue HTML-Designer befindet sich in der Schnellstartleiste unter Zubehör. Sie können damit eine eigene EULANDA®-Einstiegsseite (=Homepage) erstellen und als eulanda.htm abspeichern. Mit dem HTML-Deisgner können Sie aber auch eine Newsletter erfassen, den Sie anschließend mit dem integrierten HTML-Mailer versenden können.

Neben der Designansicht kann über die Karteikarten am unteren Bildschirmrand auch der erzeugte HTML-Text angezeigt oder eine Vorschau aktiviert werden.

 

Datanorm

Datenorm Export (optional)

Exportieren Sie Ihre Artikel und Preislisten im Industrie-Format Datanorm. Unterstützt wird das neue Format 5.0, aber auch das ältere 4.0 Format. Die Daten können Sie unter Windows XP sogar direkt von EULANDA® auf CD oder DVD brennen. Alternativ können die Daten per eMail versendet oder direkt auf Ihren Webserver kopiert werden.

Datanorm-Export-Modul

Datenorm Import erweitert (optional)

Zu einem Datanorm-Lieferanten kann man nun über die Karteikarte Rabattgruppen Aufschlagsmultis hinterlegen. Beim Import der Daten werden, nachdem der EK ermittelt wurde dann anhand der Multitabelle, Preislisten errechnet.

Diese lassen sich dann den Kunden zuordnen so dass man schnell verschiedene Kalkulationen erzeugen kann, ohne Gefahr zu laufen, dass man mit der Kalkulation unter dem EK liegt.

Aufschlagskalkulation über die Rabatttabelle

 

Funkserver (optional)

Funkserver-Modul

Zu EULANDA® ist ein Funkserver-Modul verfügbar. Dieser Server arbeitet vollständig im Hintergrund und beantwortet Anfragen des PiccoLink®-Funkservers. Zur Zeit werden in ein und dem selben Funkserver-Modul 5 Anwendungen angeboten. Dies sind: Inventur, Wareneingabe, Tracking, Adressabfrage und Bestandsabfrage. Der Funkserver kann mehrer Funkterminals gleichzeitig verwalten und es ist möglich den Funkserver als Messaging-Plattform zu nutzen indem man Texte auf die Funkterminals verschickt.

Das Funkterminal kann Artikel über den integrierten Barcodelaser scannen oder Artikelnummern bzw. Barcodes über das Tastenfeld annehmen.

Die Abfragen und Speicherungen von Informationen werden sofort in der EULANDA®-SQL-Datenbank durchgeführt. Ein Abgleich ist nicht mehr erforderlich.

Funkterminal in Verbindung mit dem EULANDA®-Funkserver-Modul

Inventurmodus

Im Inventurmodus werden über das Funkterminal absolute Warenbestände übermittelt. Ein Lagernullen ist in diesem Modus nicht erforderlich.

Inventurmodus

Wareneingangsmodus

Der Wareneingangsmodus übermittelt Zu- bzw. Abgänge vom Lager.

Trackingmodus

Der Trackingmodus erlaubt das Scannen der Lieferscheinnummer und der Frachtbriefnummer (z.B. UPS 1Z-nummer) und speichert diese direkt in die EULANDA®-Lieferscheindaten. Über das Infosystem des Lieferscheins kann dann über den Tracking-Server des Paketversenders der Status vom Paket abgerufen werden.

Adressabfrage

Durch Sucheingaben kann ein Adress-Datensatz aus der EULANDA®-Datenbank herausgesucht werden.

Bestands-Abfrage

Die Bestands-Abfrage zeigt den Sollbestand von Artikeln an. Korrekturen, wie zum Beispiel bei einer permanenten Inventur, lassen sich somit einfacher realisieren.

 

Lange Artikelnummern

Das Funkserver-Modul unterstützt jetzt bis zu 30 Zeichen lange Artikelnummern für die Eingabe und den Barcodescann-Vorgang.

Lagerort-Unterstützung

Bei vorhandenem Mehrlagermodul bucht sich der Funkserver automatisch auf dem Lagerort ein, für den die Serverinstanz ausgewählt wurde. Verschiedene Filialen können so mit unterschiedlichen lokalen Funk-Servern aber mit identischer Datenbank arbeiten.

Lagerplatz-Unterstützung

Bei vorhandenem Mehrlagermodul unterstützt der Funkserver Lagerplätze. Hierdurch kann ein- und derselbe Artikel auf verschiedenen Lagerplätzen eines Lagerortes vorhanden sein. Inventur und Wareneingang fragen hierzu das Lagerplatz-Feld ab.

 

Sonstiges

Hauptstatistik mit ausblendbaren Jahresangaben

Die Hauptstatistik aus der Schnellstartleiste kann jedes angezeigte Jahr über eine Klickbox ein- und ausblenden. Zusätzlich wurde ein neues Verfahren zur asynchronen Datenabfrage hinzugefügt. Hierdurch kann die Statistik auch extrem große Datenbestände bearbeiten. Ein Abbruch der Datenabfrage ist jederzeit möglich.

Direktauswahl einzelner Jahre für die Hauptstatistik

Konvertierung der EURO-Daten mit KFZ-Feldern

Bei der Konvertierung der EURO-Daten werden jetzt auch die KFZ-Felder in die Zwischentabelle EULANDA_EURO_TEMP übernommen. Bei anschließender manueller Zuordnung zu Benutzerfeldern, können so KFZ-Daten in Benutzerfelder konvertiert werden.

 

Verwaltung, Hilfe und Administration

Fernwartung

Im Hilfemenü ist ein Fernwartungsmodul integriert. Durch Aufruf dieses Programmpunktes kann man sich zu einem Berater verbinden lassen. Dieser kann dann, wenn gewünscht, Ihren Bildschirm mit Tastatur- und Mausbedienung übernehmen und dadurch Ihren Arbeitsplatz fernwarten. Sie müssen hierzu nur eine Internetverbindung aufbauen und eine freie Beraternummer am Telefon erfragen.

Die Bereitstellung der Software ist kostenfrei, die Fernwartungssitzung jedoch nicht.

Fernwartmodul direkt aus dem Hilfemenü heraus

Die Fernwartung basiert auf neuester Technologie und benötigt keinerlei Konfiguration oder Installation. Es spielt hierbei keine Rolle wie der PC oder das Netzwerk an das Internet angebunden sind. Proxy-Einstellungen, Routerverbindungen, Firewalls und DSL werden automatisch erkannt so dass die Fernwartung auf nahezu allen Systemen einsetzbar ist.

Berechtigung erweitert

Durch das neue Menüsystem konnten die Berechtigungen erweitert werden. So können jetzt unter „Zubehör/Einstellungen“ neben dem Sperren von Modulen für einzelne Benutzer jetzt auch Funktionen in den Modulen benutzerbezogen, wie zum Beispiel „Lager Nullen“ im Artikelstamm, gesperrt werden.

Berechtigungen auf Menüpunkt-Funktionen erweitert

Geschwindigkeitsprotokoll

Zur Optimierung der Performance (=Programmausführungsgeschwindigkeit) werden viele Prüfpunkte während der Ausführung von EULANDA® für die aktuelle Sitzung zwischengespeichert. Über den Punkt  „Performance“ im Hilfemenü kann die Auswertung angezeigt werden.

Dieses Modul hilft die Ausführgeschwindigkeit von EULANDA® zu verbessern und Potentiale für Optimierungen frühzeitig zu erkennen.

Der Performance-Monitor

Durch den Performance-Monitor lassen sich objektive Aussagen über das Zeitverhalten von Suchanfragen und Modulgeschwindigkeiten treffen. Dies hilft vor allem, zukünftige Versionen von EULANDA® zu optimieren.

Reorganisation

Die neue Datenbank hat eine Reorganisationsfunktion im SQL-Designer. Dieser lokalisiert nicht mehr benötigte Zwischeninformationen und entfernt diese. Bei jeder Transaktion zu einer Lagerbuchung werden Zwischeninformation gespeichert. Diese werden aus Geschwindigkeitsgründen nicht direkt gelöscht.

Bei vielen Lagerbewegungen wachsen diese jedoch an und verlangsamen das Gesamtsystem. Die neue Funktion kann als Wartungspunkt aufgerufen werden und entfernt nicht mehr benötigte Zwischeninformationen.

CRC-Prüfsumme zu eulanda.exe

EULANDA® ermittelt beim Programmstart eine CRC-Prüfsumme über zu seiner eigenen eulanda.exe-Datei. Hierdurch kann festgestellt werden, ob sich die Programmdatei durch einen Festplattendefekt oder einen Virus verändert hat. 

Diese Prüfsumme wird im Startmenü neben der Versions-Nummer und in der Systeminformation angezeigt kann im Support-eMail mit übertragen werden.

CRC-Prüfsumme des Hauptprogramms

Die CRC-Prüfsumme wird zu jeder ausgelieferten Build-Version mit angegeben. Sie können sich so jederzeit vergewissern, dass das EULANDA®-Programm unverändert ist.

 

CRC-Prüfsumme zu einer beliebigen Datei

Über eine neue Funktion im SQL-Designer kann die CRC-Prüfsumme zu einer beliebigen Datei ermittelt werden. Hierdurch lassen sich identische Dateien direkt aus Eulanda feststellen und so ein Virenbefall oder eine Veränderung durch einen Hardwaredefekt ausschließen.

CRC-Prüfsumme zu einer beliebigen Datei

 

Skins für das Startmenü

Das Startmenü kann über Skins (=Layouts) im Aussehen verändert werden. Unterschiedliche Programmversionen oder Rechner, lassen sich somit direkt beim Programmstart sicher unterscheidbar darstellen. Über 50 verschiedene Layouts können im EULANDA®-Anwenderforum geladen werden.

Neues Design für das Startmenü laden

Designauswahl von der Installations-CD

 

Technologie und Hardware

Faxunterstützung auf GFI Email2FAXGateway erweitert

Neben den bereits vorhandenen Faxtreibern bietet EULANDA® 2.0 jetzt auch eine Unterstützung für die GFI Faxmaker SMTP-Option. Hier wird ein FAX zunächst in das Faxformat konvertiert und dann per SMTP an das vereinbarte Postfach des Faxservers übermittelt. Dieser ruft die eingehenden Fax-eMails ab und versendet diese.

Unterstützung von GFI Faxmaker für SMTP

 

iScripts

Sie kennen Scripst aus Office 2000? Ähnlich arbeiten die EULANDA® iScripts. Scripts können anhand von Zusammenhängen „Entscheidungen“ treffen und bestimmte Funktionen durchführen. Hierdurch lassen sich „intelligente“ Makros erstellen.

So kann man über iScripts beim Ausdruck automatisieren, dass nach dem Rechnungsdruck automatisch Versandpapiere und ein Etikett auszudrucken sind. Da iScripts auf den Inhalt, beispielsweise einer Rechnung, Rücksicht nehmen können, kann hier zum Beispiel für bestimmte Kunden ein Spezial-Rechnungsformular hinterlegt werden.

iScripts können aber noch mehr. Als Scriptsprache kann VBscript oder JScript von Microsoft, aber auch jede andere Microsoft-kompatible Scriptsprache benutzt werden. iScripts werden in der SQL-Registry abgelegt und sind als Plugin ladbar. Hierdurch können Solution-Partner Erweiterungen und komplexe Makros anbieten, die speziell auf Ihr Unternehmen zugeschnitten sind.

Einige neue Menüfunktionen basieren bereits auf iScripts, so dass jeder bereits hiervon einen Nutzen hat. Diese neue Technik hat es beispielsweise ermöglicht, eine nahtlose Integration in das CRM-System Flowfact zu bewerkstelligen. iScripts können mit dem in EULANDA® integrierten iScript-Editor erstellt werden.

iScript-Editor wird im Extras-Menü aufgerufen

Terminalserver und Remotekonsole verbessert

EULANDA® erkennt, ob sie in einer Terminalserver-Sitzung oder über eine Remotekonsole ausgeführt wird und reduziert automatisch die Detaildarstellung. So wird zum Beispiel das Startmenü in diesen Sitzungen im Textmodus dargestellt. Das erhöht die Darstellungsgeschwindigkeit wesentlich, da unnötige Grafiken nicht übertragen werden müssen.

Ebenso werden grafische Farbverläufe in den Bildschirmmasken vermieden.