Menü

Neues in Version 2.6

Zurück | Ebene zurück

 

Die neuen Funktionen in Version 2.6

Die Version 2.6 ist in erster Linie ein Maintanance-Update. Das bedeutet, dass dieses Update die Neuerungen der Version 2.5 abrundet und aufgetretene Schwierigkeiten behebt sowie Fehler korrigiert.

Bitte beachten Sie, dass für dieses Update die selben Voraussetzungen wie für Version 2.5 gelten.

 

Allgemeines
Änderungen in 2.6.4
  • Erweiterungen der Online-Hilfe. Die überarbeiteten Hilfeseiten können nach Datum sortiert über „Neue Seiten“ nachgeschlagen werden. Die Hilfestruktur wurde überarbeitet und der Hauptmenübaum, der zuvor ein Unterkapitel der Bedienung war, wurde als Hauptkapitel aufgenommen. Alle modulübergreifenden Hauptmenüpunkte sind nun in diesem Hauptkapitel beschrieben. Zusätzlich wurden sehr viele Seiten überarbeitet und neue Seiten wurden hinzugefügt. Im Hauptprogramm wurden weitere Kontext-Hilfepunkte mit Direkteinstieg in das betreffende Hilfekapitel hinzugefügt.
  • In die Werkzeugleiste wurden noch nicht global verfügbare Werkzeug-Symbole speicherfähig gemacht.
  • Die Systeminformation wurde aus der Systemverwaltung entfernt und ist jetzt ausschließlich über das Hauptmenü unter Hilfe verfügbar. Die Hilfeseiten dazu wurden ebenfalls dem Kapitel Hauptmenü zugeordnet. Die Systeminformation hat außerdem eine Hilfeschaltfläche bekommen und einen entsprechenden Kontext-Hilfebezug.
  • Die Fernwartung wurde überarbeite und enthält nun eine Hilfeseite mit weiterführenden Informationen.
  • Anpassung der Werkzeugleiste hat nun einen deutlich breiteren Dialog, so dass die langen Namen der Untergruppen dargestellt werden können.
  • Der Anpassungsdialog für die Werkzeugleiste unterdrückt nun nicht vorhandene Aktionen im aktuellen Modul und blendet diese Gruppen zur Auswahl aus.
  • Die Option „Support-Modus“ im Hauptmenü unter Hilfe ist entfallen, interne Funktionen die hiermit eingeschaltet werden konnten sind jetzt automatisch eingeschaltet.
  • Die Kontextinfo, die früher im Menü Ansicht war ist jetzt in das Hauptmenü Hilfe umgezogen und kann jetzt ohne Support-Modus aktiviert werden.
  • Der „kleine Texteditor“, wie er beispielsweise in der SQL-Registry benutzt wird kann nun mit STRG+ENTER gespeichert und beendet werden.
  • Neue Option „Bildschirmausdruck“ im Druck-Menü. Hierbei wird die aktuelle Bildschirmmaske ausgedruckt, wobei der Drucker frei wählbar ist und es kann ein eigener Zusatztext angegeben werden, der unter dem Bildschirmausdruck positioniert wird.
  • Der Menüpunkt „Handbuch“ im Hauptmenü unter „Hilfe“ prüft ab, ob ein PDF-Handbuch vorhanden ist. Sollte keine eulanda.pdf im Hauptverzeichnis gefunden werden, so wird ein Hinweis ausgegeben wo die Datei auf der CD oder im Web zu finden ist.
  • SQL-Bedingung in Merkmalsbedingungen wurde auf 4000 Zeichen erweitert.

Änderungen in 2.6.3

  • Überarbeitete Online-Hilfe. Die überarbeiteten Hilfeseiten können nach Datum sortiert über die Homepage nachgeschlagen werden.

Änderungen in 2.6.2

  • Aufgrund der neuen Betriebsysteme wurden diverse Prüfungen beim Programmstart abgeschaltet. Es werden nun keine Prüfungen mehr zur Farbtiefe, zur Auflösung und zur Datenbank-Anbindung MDAC durchgeführt. Die erkannte Version von MDAC wird weiterhin in der Systeminformation angezeigt.

Änderungen in 2.6.1

  • Mit dem neuen Fernwartungsmodul kann ein zweiter Bildschirm genutzt werden. Das kleine Kontrollfenster kann auf einen beliebigen Monitor verschoben werden und tastet dann diesen aus, bzw. stellt den Bildschirm des gegenüber auf diesem dar. Zusätzlich wird das neue Modul immer auf der max. Größe des Bildes dargestellt.
  • Verbesserte Erkennung der installierten MDAC-Version. Kann die MDAC-Version nicht über die Registry des Windows-PCs erkannt werden, so wird das MSADO15.DLL untersucht um die Version aus diesem DLL ermittelt.
  • Die Fehlermeldung "Ungültige Typenumwandlung" wurde überarbeitet und gibt jetzt eine genauere Fehlerursache als Grund an.
  • Kalenderwochen werden jetzt als Suchtext unterstützt. "KW 5" ist damit ein gültiger Suchwert für ein Datumsfeld. Hierbei wird die komplette KW als Suchergebnis gefunden. Bei der Datumseingabe wurde die KW bislang ohnehin unterstützt, dort wird jedoch immer der Montag der KW als Datum in die Datenbank gespeichert.
  • Beim Befehl "Modul-Zurücksetzen" über Strg+F5 werden jetzt alle Auswahlboxen aktualisiert. Zuvor musste das Programm teilweise neu gestartet werden, wenn neue Einträge durch andere Benutzer oder in den Einstellungen hinzukamen.
  • Alle vorhandenen Kennungen „DTA“ werden in das neue System „Zahlungsart“ konvertiert. Das Datenbankfeld DtaFlg ist zugunsten eines allgemeineren Ansatzes entfernt worden. Das Feld Zahlungsart kann neben DTA auch Zahlungsarten, wie Nachnahme, Factoring etc. aufnehmen. Dadurch ist in (optionalen) Modulen eine präzise Weiterverarbeitung möglich.
  • Die Tabelle der Länder wurde um Pseudo-Länder erweitert, die zwar in der EU sind, aber steuerlich wie Drittausland behandelt werden. Hierunter fallen z.B. Vatikan, Kanaren, Kanalinseln usw. Durch diese Pseudo-Landescodes ist es möglich die Zolldokumente automatisiert über das Versandsystem VLOG zu erstellen, sowie die MwSt. für diese Sonderfälle zu berechnen.
Infosystem
Änderungen in 2.6.1
  • Unter Lieferscheine kann man jetzt Paketinformationen abrufen. Ein Lieferschein kann aus mehreren Sendungen und jede Sendung aus mehreren Paketen bestehen. Die Trackingnummer der Einzel-Pakete wird über das Versandsystem und die Optionale VLOG-Schnittstelle gepflegt. Neben der Paket-Trackingnummer werden auch die Paketeinzelgewichte aufgeführt.
Adresse
Änderungen in 2.6.4
  • Der Menüpunkt „Kundenwährung übernehmen“ wurde entfernt. Dieser war zur EURO-Umstellung in der Übergangszeit notwendig und hat nun keine Bedeutung mehr.
  • Die Kreuztabellen-Statistik wurde beschleunigt. Bei umfangreichen Daten kann die Geschwindigkeit um Faktor 10 zunehmen.

Änderungen in 2.6.1

  • Die TAPI-Schnittstelle wurde erweitert und unterstützt jetzt auch Auslandsvorwahlen im kanonischen Format.
  • Einer Adresse kann eine Standard-Versandart auf der erweiterten Karteikarte zugeordnet werden.
  • Freischalten als Kreditor wurde umbenannt in Freischalten als Lieferant.
  • Neue Freischaltungen sind: Freischalten als Handelsgruppe, Freischalten als Hersteller, Freischalten als Konzern und Freischalten als Mitarbeiter.
  • Ein freigeschalteter Konzern kann auf der erweiterten Karteikarte der Adresse einer anderen Adresse zugeordnet werden.
  • Eine freigeschaltete Handelsgruppe kann auf der erweiterten Karteikarte der Adresse einer anderen Adresse zugeordnet werden.
  • Kontoauszug enthält ein nach den neuen Postbestimmungen modifiziertes Adressfeld (ohne Landkürzel, dafür das Land ausgeschrieben in einer eigenen Zeile).
Artikel
Änderungen in 2.6.4
  • Die Kreuztabellen-Statistik wurde beschleunigt.
  • Bei Stücklisten kann man jetzt angeben, ob in den Stammdaten geänderte Preiseinheiten beim neu Durchrechnen berücksichtigt werden sollen.
  • Das Stücklistenhauptmenü wurde auf das neue XP-Themenmenü umgestellt.
  • Artikelinfosystem wurde im Statistikbereich überarbeitet.

Änderungen in 2.6.2

  • Das Kurzinfo zum Artikel wurde im Kopfbereich erweitert im Einkaufsbereich den Liefertermin an. Beim Liefertermin wird vorrangig der in den Bestell-Positionen hinterlegte Termin verwendet, ist eine Position ohne Liefertermin, so wird der Liefertermin aus dem Bestell-Kopf verwendet.

Änderungen in 2.6.1

  • Ein in der Adresse freigeschalteter Mitarbeiter kann auf der erweiterten Artikelkarteikarte diesem als Produktmanager zugeordnet werden. Ein Produktmanager entspricht dem Einkäufer für diesen Artikel, so dass sich z.B. über den Statistikbaukasten „Kreuztabelle“ hierüber spezielle Produktmanager-Statistiken erstellen lassen.
  • Ein in der Adresse freigeschalteter Hersteller kann auf der erweiterten Artikelkarteikarte diesem als Hersteller zugeordnet werden.
  • Artikel, die als Lagertyp „Versandleistung“,  „Eigenverbrauch“,  „Arbeitsleistung“ und „Büroverbrauch“ haben, zeigen nun keinen negativen oder positiven Bestand mehr an, sondern nur noch „0“ als Lagerwert (=BestandVerfuegbar).
Textmodul
Änderungen in 2.6.1
  • Bei der Änderung einer Adresse, die als Link definiert ist, wird nun der Brief beim Speichern aktualisiert, auch wenn sich im Brieftext ansonst nichts geändert hat.
  • Beim Drucken an eMail unterstützt das Textmodul jetzt auch die Text-Funktion (ASCII) anstelle einer PDF-Ausgabe. Diese wandelt den Text in ASCII um und übergibt den Inhalt an das eMail-System.
  • Bei eingestellter interner PDF-Erzeugung wird bei der Ausgabe an eMail automatisch die Option „Text“ vorgeschlagen.
Vertreter
Änderungen in 2.6.1
  • Das Vertreterabrechnungsformular enthält ein nach den neuen Postbestimmungen modifiziertes Adressfeld (ohne Landkürzel, dafür das Land ausgeschrieben in einer eigenen Zeile).
Einstellungen
Änderungen in 2.6.2
  • Die Karteikarte zum Funkserver wurde im Bereich Versandmodul um eine Waagen-Unterstützung erweitert.

Änderungen in 2.6.1

  • Elektronische Waage
    Die neue Karteikarte dient zur Konfiguration einer elektronischen Waage. Die Waagenanbindung wird in kundenspezifischen Erweiterungen (Plugins) unterstützt.
  • Die Karteikarte „Zahlungsarten“ unterstützt jetzt weitere Optionen. Derzeit werden neben „DTA mit Lastschrift“ auch „Nachname Bar“ und „Nachnahme Scheck“ unterstützt. Die Nachnahme-Option wird ebenfalls an das optionale Versandsystem VLOG übergeben. Weitere Optionen sind als Zahlungsart auswählbar, haben aber im Programm keine gesonderte  Auswirkung.
  • Die Karteikarte „Versandart“ wurde erweitert. Neben den Auswahlen für die Versandart sind neue Zusatzfelder hinzugekommen. Das Feld Versandsystem darf entweder leer sein oder den derzeit unterstützten Wert „VLOG“ enthalten. „VLOG“ bedeutet in diesem Fall, dass alle Lieferscheine, die mit so einer Versandart gekennzeichnet sind, an das optionale Versandsystem VLOG übergeben werden. Der Frachtführer muss durch das Versandsystem unterstützt werden. Bei VLOG werden derzeit DPI (=DHL Inland) sowie DPD unterstützt. Als Serviceart werden STD (=Standard) sowie drei Expressarten (EX1 bis EX3) unterstützt. Alle gültigen Servicearten und Frachtführer  sind unter VLOG im Entwicklerhandbuch aufgeführt.
  • Die Karteikarte „Funkserver“ wurde erweitert. Das neue Modul „Versandmodul“ erlaubt das Ausdrucken einer Packliste, die in der Warteschlange steht. Die Packliste hat mehrere Barcodes und erlaubt so die Steuerung des Vorgangs wie „Öffnen“ und „Schließen“. Im geöffneten Modus werden die Teile der Liste gepackt, durch das Schließen wird der Lieferschein gedruckt, der Lieferschein gebucht und in eine Rechnung umgewandelt sowie eine Rechnung gedruckt. Zusätzlich kann der Lieferschein an das Versandmodul VLOG übergeben werden, dass dann die restlichen Versanddokumente erzeugt und den Abschluss zum Spediteur oder Paketdienst durchführt. Über die Einstellungen lassen sich die Formularnamen, die Druckergruppen und die Anzahl der auszudruckenden Dokumente einstellen.
Angebot
Änderungen in 2.6.4
  • Das Angebotswesen hat eine eigene Hilfeseite mit Direkteinstieg bekommen.
  • Das Infofeld in den Positionen wird nun aus dem Artikelstamm übernommen.
  • Die optionale Vorkalkulation speichert nun die Daten auf  Wunsch zurück.

Änderungen in 2.6.1

  • Das Angebotsformular enthält ein nach den neuen Postbestimmungen modifiziertes Adressfeld (ohne Landkürzel, dafür das Land ausgeschrieben in einer eigenen Zeile).
Aufträge
Änderungen in 2.6.4
  • In der Kurzinformation steht ein neues Band mit Information (=Link) zum Angebot zur Verfügung. Wurde ein Auftrag aus einem Angebot erzeugt, so wird dies jetzt in der Kurzinfo zum Auftrag angezeigt.
  • Das Feld RabattEingabe wird jetzt auch beim Umwandeln von Aufträgen zu Rechnungen unterstützt, so dass jetzt durchgängig beide Rabattfelder, das errechnete und der eingegebene Wert unterstützt werden.
  • Der Ertrag im Kopfbereich der Positionen wird nun ausgeblendet, wenn Positionen verändert werden.
  • Beim kopieren von Aufträgen wird bei fehlender Debitorennummer automatisch eine serverseitig vergeben sofern ein Nummernkreis für Debitoren existiert.
  • Beim Anlegen eines Auftrags wird jetzt nicht mehr gefragt ob eine Fibukonto-Nummer vergeben werden soll. Diese wird automatisch vergeben, sobald im Debitorennummernkreis ein Wert ungleich Null steht. Nur für den Fall, dass keine Debitorennummer im Nummerkreis steht wird eine Meldung ausgegeben.
  • Das Infofeld in den Positionen wird nun aus dem Artikelstamm übernommen.

Änderungen in 2.6.3

  • Bei Eingabe von Rabatten wurde bislang der Eingabewert in einem getrennten Feld mit Namen „RabattEingabe“ gespeichert. Wurde jedoch der Rabatt über Konditionen oder RG/KG-Beziehungen errechnet, dann wurde nur der berechnete Rabatt in den Berichten verwendet. Bei kleinen Beträgen kam es dann zu unerwarteten Anzeigeergebnissen. Jetzt wird auch der errechnete Rabatt gespeichert, so dass im Ausdruck beide Preise verfügbar sind, der Anzeigewert und der errechnete Wert.

Änderungen in 2.6.1

  • Beim Umwandeln von mehreren Aufträgen in einen Lieferschein steht nun der Bearbeiter und der Liefermatch als Browserfeld zur Verfügung.
  • Die Kreditlimitüberwachung kann nun über einen Options-Eintrag in der Datenbank zwischen Auftragsprüfung und Lieferprüfung erfolgen. Bislang wurde das Kreditlimit nur beim Buchen des Auftrags geprüft. Durch die neue Funktion kann das Kreditlimit alternativ beim Wandeln in einen Lieferschein (Strg+L) geprüft werden.
  • Auftragsformular enthält ein nach den neuen Postbestimmungen modifiziertes Adressfeld (ohne Landkürzel, dafür das Land ausgeschrieben in einer eigenen Zeile).
  • Zahlungsart ist für das Ändern gesperrt. Die Änderung kann nur über die Schaltfläche [...] verändert werden.
Lieferschein
Änderungen in 2.6.1
  • Im Kurzinformationssystem zum Lieferschein werden jetzt auch die Pakete aufgeführt, wenn eine Lieferung aus mehreren Paketen besteht. Zur Pflege der Trackingnummer und Gewichte ist die Versandsoftware VLOG sowie die optionale Schnittstelle notwendig.
  • Im Lieferscheinbereich kann eine Packliste ausgegeben werden. Wird die Packliste ausgedruckt, so wird diese aus der Warteschlange des Funkservers genommen.
  • Eine Übersicht der noch zu verarbeitenden Packlisten wird als Packlisten-Übersicht angeboten. Auf dieser Übersicht sind nur noch Packlisten aufgeführt, die noch nicht ausgedruckt wurden.
  • Das Lieferscheinformular enthält ein nach den neuen Postbestimmungen modifiziertes Adressfeld (ohne Landkürzel, dafür das Land ausgeschrieben in einer eigenen Zeile).
Rechnung
Änderungen in 2.6.1
  • Das Rechnungsformular enthält ein nach den neuen Postbestimmungen modifiziertes Adressfeld (ohne Landkürzel, dafür das Land ausgeschrieben in einer eigenen Zeile).
Offene Posten
Änderungen in 2.6.3
  • Das Mahnwesen wurde korrigiert. Sobald mehrere Mahnungen ausgedruckt werden, wird auch bei unabhängigen Folgemahnungen nur der höchste Mahntext ausgegeben.

Änderungen in 2.6.1

  • Die Mahnformulare (Einzeln+Gesammelt) enthalten ein nach den neuen Postbestimmungen modifiziertes Adressfeld (ohne Landkürzel, dafür das Land ausgeschrieben in einer eigenen Zeile).
Einkauf
Änderungen in 2.6.4
  • Bestellnummern im Einkauf sind nun eindeutig. Eventuell vorhandene gleiche Nummern werden automatisch umgebucht und in der Tabelle „Update_257_KrAuftrag_KopfNummer“ gespeichert. Diese Tabelle wird durch den Updateprozess nur angelegt, wenn doppelte Nummern erkannt wurden.
  • Lieferantenartikel (=KrArtikel) mit Preiseinheiten haben den Hauptartikel beim Wareneingang ohne Berücksichtigung der Preiseinheit aktualisiert.

Änderungen in 2.6.2

  • In die Einkaufs-Positionen wurde das Feld Liefertermin hinzugefügt
  • Das Kurzinfo zum Einkauf wurde im Kopfbereich erweitert und zeigt nun alle Positionen an, sowie die noch offenen Mengen mit den Lieferterminen. Beim Liefertermin wird vorrangig der in den Positionen hinterlegte Termin verwendet, ist eine Position ohne Liefertermin, so wird der Liefertermin aus dem Kopf verwendet.

Änderungen in 2.6.1

  • Im Bestellsystem wird der Bearbeiter jetzt in der Erfassungsmaske vorgeschlagen.
  • In der Hauptmaske steht nun die Fibukontonummer sowie die FremdRefNr zur Verfügung
  • Bestellformular enthält ein nach den neuen Postbestimmungen modifiziertes Adressfeld (ohne Landkürzel, dafür das Land ausgeschrieben in einer eigenen Zeile).
  • In den Positionen werden die Lagerdetails vom Artikel als Kurzinfo eingeblendet.
  • Kurzinfos bleiben in den Bestellpositionen stehen, auch wenn der Artikel mit ENTER bestätigt wird.
Lagerwesen
Änderungen in 2.6.2
  • GOTO-Befehl erweitert, so dass man direkt zur Bestellung oder dem Buchungssatz wechseln kann.

Änderungen in 2.6.1

  • Die Seriennummer „Diverse“ kann nun nicht mehr versehentlich umbenannt werden..
Bild-Designer
Änderungen in 2.6.3
  • Neuer Bildeffekt „Sepia“ ist hinzugekommen. Bilder können hiermit in spezielle Rot/Braun-Töne umgewandelt werden, so dass der Eindruck eines alten Bildes entsteht.
EDI-Schnittstelle
Änderungen in 2.6.2
  • Die EDI-Schnittstelle wurde erweitert. Der Ausdruck des EDI-Sammlers arbeitet über die neue Datenquelle deutlich schneller.
  • Bei nicht ausgewähltem EDI-Partner bleibt die Aktionsbox zunächst geschlossen.
  • Ein Punkt 6 in der Schritt-für-Schritt-Liste wurde hinzugefügt und räumt nun übrig gebliebene Zwischendateien auf.
DTA
Änderungen in 2.6.4
  • DTA-Modul wurde erweitert, so dass jetzt neben Lastschrift-Einzug auch Lastschrift-Abbuchung unterstützt werden. Das neue Abbuchungsverfahren wird bereits in den Zahlungsbedingungen als Auswahl in den Zahlungsarten unterstützt. Für jeden Vorgang wie Abbuchung, Lastschrift oder Überweisung wird eine eigene Datei erstellt.

Änderungen in 2.6.1

  • Beim Vergrößern des DTA-Fensters wird die Symbolleiste am unteren Browserrand jetzt mit verschoben, wenn das Fenster in der Höhe verändert wird.
Excel-Schnittstelle
Änderungen in 2.6.1
  • Der Import von bis zu 70 Zeichen langen Artikelnummern wird unterstützt.
  • Beim Import des Artikel-Matchcodes wird geprüft, ob dieser inkl. umgewandelter Umlaute die Maximal-Länge nicht überschreitet.
Funkserver
Änderungen in 2.6.1
  • Das neue Modul „Versandmodul“ unterstützt den Warenversand. Über den Untermenüpunkt Packliste kann man sich die älteste Packliste ausgeben lassen (FIFO). Diese enthält Steuercodes in Barcodeform. Mit diesen Steuercodes lässt sich die Packliste öffnen und schließen.
    Durch das Öffnen ist die Packliste im „Pickup-Status“. Nachdem die Ware gepackt ist, kann die Packliste geschlossen werden. Hierdurch werden Lieferscheine und Rechnung gedruckt, sowie die Daten an das Versandsystem VLOG übergeben, welches alle Aufkleber druckt und die Daten an z.B. UPS, DHL usw. übergibt. Das neue Funkserver-Modul kann in den Einstellungen konfiguriert werden.
Berichts-Designer
Änderungen in 2.6.1
  • Der Befehl „ExecuteSql“ wurde drastisch beschleunigt. Dieser benutzt jetzt die Standardverbindung zum SQL-Server und baut nicht bei jedem Aufruf eine neue Datenbankverbindung auf.
  • Die Sichten wie PRINT_Angebot, PRINT_Rechnung usw. enthalten ein neues Feld „Landname“ das anhand der Landeskennung z.B. „D“ den Inhalt „Deutschland“ trägt.
SQL-Registry
Änderungen in 2.6.1
  • Die Entfern-Taste wird im mehrzeiligen Registry-Editor unterstützt.
Datenübernahme EUROnet
Änderungen in 2.6.1
  • Beschleunigung bei großem Datenvorkommen. Dies wird erreicht, indem EURO-Rechnungen nicht mehr in EULANDA®-Aufträge konvertiert, sondern direkt als EULANDA®-Rechnungen angelegt werden. Intern wurde das System so erweitert, dass fehlende Übernahmereferenzen trotzdem als abgeschlossen und korrekt gelten. Konvertierungen die z.B. 5 Tage andauerten, sind hierdurch in ca. 12 Stunden durchführbar.
  • Auslands-Steuersätze für die folgenden Länder werden jetzt anstelle der deutschen MwSt-Sätze unterstützt: Schweiz (CH) mit 7,6%; Fürstentum Lichtenstein (FL) mit 7.6%; Österreich (A) mit 20%; Belgien (B) mit 21%; Luxembourg (L) mit 15% und die  Niederlande (NL) mit 19%. Dies setzt voraus, dass in den Firmenstammdaten das Land entsprechend dem KFZ-Kennzeichen gesetzt ist. Die angegebenen Steuersätze werden zwangsweise für alle vorhandenen Rechnungen usw. benutzt.
API-Erweiterung
Änderungen in 2.6.4
  • Die Statstik-Sichten und Pivot-Sichten wurden beschleunigt.
  • Neue Sichten zur Erstellung von Chefinfo-Statistiken.
  • Die Sicht Info_LBZ wurde werweitert, so dass im Infosystem die EK-Buchungen im Preis pro Preiseinheit dargestellt werden
  • cn_LL_EkBuchen unterstützt nun Preiseinheiten
  • cn_LL_NewItem hat einen neuen Parameter @PreisEH hinzubekommen
  • cn_LLWE_NewFromKf lädt die Preiseinheit aus der Bestellung und gibt diese an.

Änderungen in 2.6.2

  • Die API wurde bei KonOptionen um eine EDI-Unterstützung erweitert.  Kunden die als EDI-Abrechnung gekennzeichnet werden, erzeugen beim Umwandeln in eine Rechnung eine entsprechende Kennung. Bei nicht gesetzter Option wird dieser Mechanismus nicht angesteuert um den Nicht-EDI-Fall zu beschleunigen.

Änderungen in 2.6.1

  • Entfall des Feldes DTAFlg, dies wurde durch die neuen Zahlungsarten ersetzt.
  • Erweiterung der Versandschnittstelle VLOG
  • Neue Sicht DEF_KonLand zur Anbindung des Landesnamen bei Adressen anstatt des Landeskürzels wie „D“, „CH“ usw.
  • Neue Vertretersicht zum Drucken von Vertreterabrechnungen wurde als „PRINT_Vertreter“ hinzugefügt.
  • Die API zu VLOG (Versandsystem) wurde erweitert. Die Felder Name1, Name2 und Name3 werden jetzt so umgebaut, dass Name1+Name2 den signifikanten Adressteil enthalten. Die Trackingnummern werden automatisch von Paket und Sendungen durchgereicht, auch wenn diese nicht explizit gesetzt wurden.
  • cnf_BestandVerfuegbar1 sowie cnf_BestandVerfuegbar2 übernehmen die Artikel-ID und liefern den entsprechenden Bestand zurück, der auch in der Kurzinfo des Artikels eingeblendet wird. Der zweite Parameter der Funktion muss NULL sein.

 

Fehlerkorrekturen
Änderungen in 2.6.4
  • Im Mahnwesen wurden bei mehreren Mahnungen auf einen Kontoauszug nur die letzte Mahnstufe der dort aufgeführten Rechnungen in der Mahnstufe erhöht, bzw. die Kosten gebucht.
  • Die Tabelle mit den Landesnamen wurde für die englische Schreibweise von Irland korrigiert.
  • Lieferantenartikel (=KrArtikel) mit Preiseinheiten haben den Hauptartikel beim Wareneingang ohne Berücksichtigung der Preiseinheit aktualisiert.
  • Ek-Verdecken zeigte bei Positionsänderung im Kopfbereich trotz ausgeblendeter EKs den Ertrag an.
  • Die Mahnformulare „Mahnung einzeln“ und „Mahnung gesammlet“ wurden korrigiert. Diese setzten bei mehreren Mahnungen pro Kunde nur die Mahnstufe der letzten Rechnung hoch.
  • Der Kontoauszug in der Adressverwaltung wurde korrigiert. Dieser gibt nun in der Spalte Mahnstufe die korrekte Stufe aus.
  • Beim Stornieren eines Wareneingangs mit Seriennummer war die Seriennummer die dann an Lager ging gesperrt.
  • Das Auftragsformular hatte bei Kopien den Kopientext nicht ausgedruckt da der Seitenzwischenspeicher im Formular gesetzt war.

Änderungen in 2.6.3

  • Die Nummer der Ausgabe wurde nicht hoch gesetzt. Hierdurch lag die neue Version anstatt als 2.6.2.3780 als 2.6.1.3780 vor. Dies hat jedoch keine Auswirkung auf Programmfunktionen.
  • Im Mahnwesen wurde bei Ausdruck mehrerer unabhängiger Mahnungen, bei den Folgemahnungen immer die bereits erreichte Mahnstufe als text ausgegeben. Wurde also eine Mahnung mit Mahnstufe 3 ausgedruckt, bekamen alle Folgemahnungen den text der Stufe 3 angezeigt.

Änderungen in 2.6.2

  • Die Berichte aus den Stammdaten wurden überarbeitet und das nicht mehr existierende Feld „DtaFlg“ wurde aus den Datenquellen entfernt.
  • Kreisdiagramme zeigten oftmals nur die Hälfte eines Kreises an.
  • Das Lieferanten-Zuordnungsmodul in den Artikelstammdaten wurde korrigiert, so dass die ENTF-Taste nicht mehr den Lieferanten löscht.
  • Wurde innerhalb eines Infosystems der GOTO-Befehl aufgerufen und man hat den GOTO-Befehl mit ESC verlassen, so wurde auch das Infosystem dazu geschlossen.

Änderungen in 2.6.1

  • Artikel löschen arbeitet wieder wie erwartet.
  • Kurzinfo in Lieferscheinen hatte nur einen Auftrag angezeigt, auch wenn der Lieferschein aus mehreren Aufträgen entstanden ist.
  • Im Bestellsystem konnte im Langtext der Bestellposition kein Prozentzeichen verwendet werden.
  • Bei Eingabe der Telefonnummer in Adressen und Vertretern wurde die Faxnummer nicht mehr vorgeschlagen.
  • Bei Aufträgen konnte direkt bei der Neuanlage ohne Zulesen einer Lieferadresse, diese manuell eingetragen werden. Dies wurde nun dahingehend geändert, dass man eine Lieferadresse auswählen muss und diese dann wie gewohnt überschreiben kann.
  • Die optionale Angebotsvorkalkulation (Vorabmodul) hatte auch Alternativpositionen in die Tabellenkalkulation übernommen, so dass hierdurch ein falscher Gesamtpreis in der Kalkulation entstand.
  • Gesammelt Drucken wurde korrigiert und berücksichtigt jetzt die Datumsbereiche korrekt.
  • Das Textsystem hatte bei unverändertem Brief, jedoch geänderter Adresse diesen nicht mit der geänderten Adresse zurückgespeichert.
  • Im Modul SQL-Designer wurde beim Export des Ergebnisses in eine Textdatei die Ausgabe mit Zusatzinformationen für Richtext ausgegeben.
  • Datumsfelder hatten bei Eingabe von „1“ die erste Stunde des Jahres Null angezeigt (1899), anstatt den ersten Tag im aktuellen Monat. Die Eingabe 01 lieferte jedoch auch vorher ein korrektes Ergebnis.

 

 

Planung für Version 2.7

Für die Version 2.7 steht in Vorbereitung:

  • Titelverwaltung
  • Vorkalkulation (optional)