Menü

Neues in Version 2.7

Zurück | Ebene zurück

 

Die neuen Funktionen in Version 2.7

Die Version 2.7 ist nicht nur ein Maintanance-Update. Das bedeutet, dass dieses Update neben Abrundungen und Korrekturen der Version 2.6 auch sehr viele Neuerungen enthält.

Neue Module und Funktionen sind: Optionale Vorkalkulation, Titelverwaltung, Positionsverschiebung per Drag&Drop, RAW-Digitalformat-Unterstützung, Installationsanpassung an das SP4 des SQL-Servers, Mehrwährungsmodul (optional), Kupferzuschlag beim Datenimport, Drucksteuerung, Mehrere Benutzersprachen (optional), Korrespondenzsprachen und vieles mehr.

 

Bitte beachten Sie, dass für dieses Update die selben Voraussetzungen wie für Version 2.5 gelten.
Das Update ist jedoch nur auf SP4 des SQL-Servers getestet. Ältere Servicepacks werden nicht mehr getestet und auch offiziell nicht mehr unterstützt. In den Technischen Voraussetzungen finden Sie weitere Informationen.

Das Update auf Version 2.7 ist ab KW 24 zum Download über das Anwenderforum oder alternativ über die Schaltfläche „Update“ des EULANDA®-Startmenüs verfügbar

 

Allgemeines
Änderungen in 2.7.1
  • Die Version 2.7.1 ist auf das Servicepack 4 des SQL-Servers abgestimmt. Hierzu wurde die Installation entsprechend angepasst und auch konzeptionell verändert. Der neue Microsoft SQL Server 2000 MSDE SP4 kann über das Anwender-Forum nach Freigabe der Version 2.7 ebenfalls geladen werden.
  • Neuer MAPI-Treiber für Outlook
    Outlook versendet Emails, die über die in Windows integrierte MAPI-Schnittstelle erzeugt werden standardmäßig als Windows-Richtext. Das bedeutet, dass Empfänger mit anderen Email-Programmen Dateianhänge (z.B. PDF-Dateien) nicht lesen können. Statt des eigentlichen Dateianhangs erhält der Empfänger nur eine "winmail.dat"  Datei. Dieses Problem ließ sich bis jetzt nur durch Umkonfigurieren des Exchange Servers umgehen. In Version 2.7.1 bieten wir nun neben einem Standard MAPI-Treiber auch einen speziellen MAPI-Treiber für Outlook an, der das Problem bereits auf Arbeitsplatz-Seite löst.
  • Verbessrte Unterstützung von fremdsprachigen Betriebsystemen (Italien, Spanien, Niederlande usw.) wurde ebenso wie die Kompatibilität für Windows x64 weiter ausgebaut.
  • Das Datenbankupdate selbst wurde erheblich beschleunigt. Insbesondere die Aktualisierung der Registry profitiert hiervon. Für große Datenbanken macht dies eine Unterschied von ca. 15 Minuten auf eine Minute aus.
  • Alle Standard-Berichtsvorlagen wurden überarbeitet und vereinheitlicht.
  • Die neue Funktion Autobackup sichert vollautomatisch jeden neuen Versionsstand von EULANDA in die laufende Datenbank hinein. Hierdurch sind alle zur aktuellen Datenbank verwendbare EXE-Dateien, ggf. auch in den einzelnen Sprachen, zur Datenbank gespeichert..
  • Die neue Funktion „Quick Restore“ erlaubt es ein beliebiges Programm aus einer Datenbank herauszuladen, aber auch eine Datenbank-Backupdate ohne vorhandene EULANDA zurückzusichern und die darin enthaltene EXE-Datei herauszusichern. Über einen einfachen Menüpunkt kann so bei einem Disaster auf einem anderen Server schnell eine lauffähige Version erzeugt werden.
  • Seit Servicepack 2 von Windows XP werden CHM-Hilfedateien, die im Netzwerk liegen, standardmäßig nicht mehr ausgeführt. In EULANDA® 2.7 wird diese Restriktion für die EULANDA-Hilfedatei aufgehoben. Beim Erststart muss EULANDA® mit Administrator-Berechtigung gestartet werden (gilt 1x für jeden Arbeitsplatz).
  • Wenn bei einem Suchvorgang in der Maske ein Fehler auftritt wird nun zur Besseren Diagnose der echte SQL-Fehler angezeigt und nicht mehr die allgemeine Meldung "Die Suchanfrage verursachte einen Fehler".
Bedienung
Änderungen in 2.7.1
  • Suche in Datumsfeldern
    In allen Datumsfeldern ist es nun möglich direkt nach einer bestimmten Kalenderwoche zu suchen. Außerdem kann über die Kürzel "." Punkt ".:" zwei Punkte "+" und "++" nach den Datumswerten Heute, Gestern, Morgen und Übermorgen gesucht werden.
    Das Kapitel Suchen im EULANDA® Hilfesystem wurde entsprechend überarbeitet.  Hier finden sich nun auch Erklärungen zu anderen Suchmethoden, die zuvor undokumentiert waren.
  • Eingabe in Datumsfeldern
    Bei der Eingabe von Datumswerten ist es ebenfalls möglich über das Kürzel "." Punkt ".:" zwei Punkte "+" und "++" nach den Datumswerten Heute, Gestern, Morgen und Übermorgen zu suchen.
    Detailierte Informationen finden sich im Kapitel Daten eingeben und ändern im Hilfesystem.
  • Die Gehe-zu-Funktion wurde erweitert: Es ist nun möglich von einer Wareneingangsposition, von einer Lieferposition, von einer Inventuraufnahmeposition und von einer Bestellposition über STRG+G direkt zum zugehörenden Artikel zu wechseln.
    Desweiteren wurde die Hilfe zur Gehe-zu-Funktion überarbeitet
  • Im Infosystem Seriennummern der Adresse ist es nun möglich direkt den Seriennummerndatensatz über STRG+O aufzurufen
  • Mehrstufiges Sortieren in der Browserdarstellung. Normalerweise wird der Browser nach der Spalte sortiert auf die man mit der Maus geklickt hat. Wenn man eine neue Spalte anklickt, so wird  die ursprüngliche Sortierfolge verworfen.
    Durch unser neues Sortierverfahren bleibt die alte Sortierfolge erhalten. Es kann also mehrstufig sortiert werden. Zum Beispiel sortieren Sie eine Rechnungsliste nach dem Rechnungsbetrag absteigend. Danach klicken Sie auf den Kundenmatchcode. Die Liste ist nun natürlich nach Kunden sortiert, aber innerhalb desselben Kunden bleiben die Rechnungen absteigend nach Betrag sortiert. Dieses Verfahren wird bis maximal 5 Stufen angewandt.
  • Speichern der Zwischenablage als GIF-Bilddatei.
    Nach Ablauf der Patente, die mit dem Komprimierungsverfahren des GIF-Formats zu tun haben ist es uns nun möglich Bilder aus der Windows-Zwischenablage (=Clipboard) als GIF zu speichern.
    Menü: Bearbeiten\Zwischenablage\Speichern als GIF
  • Eine Vielzahl von SQL-Fehlermeldungen werden nun in anwenderfreundliche Texte dargestellt. Z.B. in Einstellungen, beim teilliefern, beim Umwandeln in Sammelrechnungen.
  • Im Gehezu“-Fenster kann nun mit STRG und den Pfeilstasten direkt auf die nächste oder vorherige Gruppe gesprungen werden. Dabei wird immer das erste Unterelement angewählt, falls die Unterelemente aufgeklappt sind.
  • Einige Tastenkombinationen wurden geändert, da sie mit anderen Programmfunktionen kollidierten:
    • Die F7-Taste ist nun für diverse eMail-Funktionen reserviert.
    • Ein einfaches Drücken von F7 erzeugt eine neue eMail mit der aktuellen Adresse oder dem aktuellen Vertreter.
    • UMSCH+F7 erzeugt ein Email mit der Verküpfung zum aktuellen Datansatz. Diese Funktion war vorher die Tastenkombination STRG+UMSCH+L zugewiesen, die aber bereits im Auftragswesen verewendet wurde.
  • SQL-Suche. Anwender mit SQL-Kenntnissen können nun komplexe Suchbedingungen direkt in der Suchmaske eingeben. Zum Einleiten einer solchen Suche wird das Kürzel #SQL#  verwendet. Siehe SQL-Suche.

 

Drucken
Änderungen in 2.7.1
  • Das Konzept der Druckergruppen wurde erheblich erweitert. Über die SQL-Registry lassen sich Druckergruppen umleiten und arbeitsplatz- oder abteilungsabhängig definieren. 
  • Die Beschreibung der möglichen Einstellung befindet sich im Entwicklerhandbuch:
  • Über Druckkennzeichen, die global gesetzt werden können, lassen sich Druckausgaben beeinflussen. Auf diese Weise kann zum Beispiel eingestellt werden, ob ein Angebot mit oder ohne Titel, einer Titelzwischensumme, einer Absenderzeile usw. ausgedruckt werden soll.
  • Die Druckbox wurde erweitert und erlaubt die Auswahl einer Ausgabesprache sowie einer Ausgabeformatierung. Zur Druckausgabe einer fremden Sprache sind Sprachpakete (optional) notwendig.
  • Zur Druckausgabe für die Korrespondenzformulare (Angebote, Rechnungen, Lieferscheine, Bestellungen usw.) sind derzeit folgende Sprachpakete lieferbar: Deutsch, Englisch, Niederländisch, Italienisch, Spanisch und Chinesisch.
  • Das Verhalten der Ausdrucke kann für alle neuen Formulare zentral gesteuert werden. In den Einstellungen unter Zubehör können hierzu auf der Karteikarte „Berichte“ diverse Eigenschaften gesetzt werden. Z.B. Ausdruck der Absenderzeile, Titelzusammenstellung drucken, Auftrags-Referenz in Rechnungen drucken usw. 

Änderungen in 2.7.8

  • Das Drucken des Browsers (rechte Maus auf die Spaltenüberschrift) druckt die Spalten nun in der korrekten Reihenfolge und mit den ggf. geänderten Spaltenüberschriften aus dem Browser.
  • Beim Drucken über Vorschau wurden gewisse im Bericht hinterlegte Programmteile nicht ausgeführt. Diese Möglichkeit wird selten benutzt, aber z.B. beim Mahnen über Vorschau führte dies zu Problemen.
  • Beim gesammelt Drucken werden nun auch Formulare angeboten, die in einem Untermenüpunkt stehen. (Diese haben nicht die Kategorie PRINT sondern z.K PRINT.BUCHHALTUNG)
Adressen
Änderungen in 2.7.1
  • Landesbezeichnung in Klarschrift
    Um Falscheingaben sofort zu erkennen wird der Landesname nun in Klarschrift im Adressblock angezeigt. Wenn das eingegebene Landeskürzel unbekannt ist wird dies gut erkennbar in Rot dargestellt.
  • Eine Liste alle Länder mit den zugehörigen Abkürzungen erhält man durch einen Klick auf den Feldbezeichner "PLZ Ort". In dieser Liste wird die Spalte mit den gültigen Abkürzungen zur Verdeutlichung gelb hinterlegt dargestellt.
  • Die Standard Kurzinfos im Adressmodul wurden durch Optimierungsmaßnahmen um Faktor 5 beschleunigt.
  • Auf der erweiterten Karteikarte des Kunden ist es möglich eine der erworbenen Sprachpakete zu einem Kunden vorzuwählen. Ebenso kann im Adressstamm eine Ausgabeformatierung (Datumsformat US, DE usw.) eingestellt werden. Die Ausgabeformatierung wird nur unterstützt wenn ein Sprachpaket installiert ist.

Änderungen in 2.7.8

  • Die Karteikarte in der Maske zeigt nun einen Laufbalken (Scrollbar) an, um bei größeren Texten leichter nach unten blättern zu können.
  • Die IBAN-Überprüfung zeigt nun auch bei falschen Länderkürzeln eine sinnvolle Fehlermeldung an.
  • Es wurden zusätzliche internationale Bankfelder zugefügt (Filliale, Prüfziffer)

Änderungen in 2.7.9

  • Mit Gehezu (STRG+G) kann bei Konzernen und Handelsgruppen auch auf die Konzerntöchter bzw. Gruppenmitglieder gesprungen werden

 

 

Artikel
Änderungen in 2.7.1
  • Infosystem Bestellungen
    Eine Liste aller Bestellungen zu einem Artikel findet sich jetzt im Infosystem unterhalb des Punktes "Einkauf".
  • Die zwei Infosysteme "Lieferanten Buchungen"  aus dem Bereich Lager wurden in den Bereich "Einkauf" verschoben.
  • Im Infosystem "Lieferanten Buchungen" sind die stornierten Zeilen jetzt standardmäßig ausgeblendet. Das neue Infosystem "Lieferanten Buchungen (mit Storno)" zeigt auch die stornierten Buchungen in gewohnter Weise an.
  • Alle drei Infosysteme zu "Lieferanten Buchungen" haben einen Hilfetext erhalten, der direkt im Infosystem angezeigt wird.
  • Die Standard Kurzinfos im Artikelmodul wurden durch Optimierungsmaßnahmen um Faktor 5 beschleunigt
  • Im Kurzinfo "Lieferquellen" kann man nun durch einen Klick auf den Lieferantenmatchcode - wie bei anderen Kurzinfos üblich - direkt den jeweiligen Lieferanten aufrufen.
  • Die verschiedenen Kurzinfos, die sich im Artikelmodul einblenden lassen sind Im Kapitel Artikel Kurzinfo dokumentiert.
  • Durch einen neuen Index (Sortierschlüssel) in der Lieferantenartikel-Tabelle wurde die Arbeit mit einem großen Import-Artikelstamm erheblich beschleunigt.
  • Beim Artikelzusammenführen ist nun keine Administratorberechtigung mehr erforderlich, wenn der jeweilige Artikel im Einkaufsmodul verwendet wurde.
  • Kupferzuschlag wird in EK und VK eingerechnet, sofern die Artikel über Datanorm eingelesen werden.

Änderungen in 2.7.8

  • Stücklisten: In der Stücklistenmaske löste der „Zurück“-Button in der Werkzeigleiste stets einen Fehler aus.
  • Beim Zusammenführen von Artikel kommt nun bei Versuch einen Artikel mit sich selbst zusammenzuführen wieder eine Fehlermeldung.

 

Vertreter
Änderungen in 2.7.1
  • Die Vertreterverwaltung unterstützt den Ausdruck eines Briefkopfes bzw. erlaubt es die Folgeseite (2. Seite) frei einzustellen.
  • Fehlerbehebung: Das Infosystem "gekauft" im Vertretermodul zeigte auch Artikel der anderen Vertreter an
Angebote
Änderungen in 2.7.1
  • Titelverwaltung. Über Titel lassen sich umfangreiche Angebote übersichtlich strukturieren. Einzelne Positionen lassen sich per Drag & Drop (Klicken und Ziehen) zwischen den Titeln verschieben. Und auch ganze Titel können auf diese Weise in der Reihenfolge verändert werden.
    Eine genaue Beschreibung finden Sie in der Hilfe zum Angebotswesen.
  • Neues Zusatzmodul (optional) Vorkalkulation. Damit lassen sich Angebotspositionen in eine Vorkalkulation übergeben und dort durchrechnen. Eine Zielpreiseingabe erlaubt die Rückwärtsrechnung der Positionen, wobei diese gewichtet neu berechnet werden. Das bedeutet Positionen mit hohem Gewinn, werden am meisten berücksichtigt. Cent-Differenzen werden nach Möglichkeit so verteilt, dass  der Zielpreis genau erreicht wird. Angebote lassen sich mit den neuen Preisen zurück in die Datenbank speichern. Von der Kalkulation ausgenommen sind Alternativpositionen.

Änderungen in 2.7.8

  • Bei Änderung der Menge in Positionen wurde stets der Rabatt neu auf den effektiven Rabatt berechnet. Dies führt insbesondere bei kleinen Beträgen zu Irritationen.
Auftrag
Änderungen in 2.7.1
  • Neues Zusatzmodul (optional) Vorkalkulation. Damit lassen sich Auftragspositionen in eine Vorkalkulation übergeben und dort durchrechnen. Eine Zielpreiseingabe erlaubt die Rückwärtsrechnung der Positionen, wobei diese gewichtet neu berechnet werden. Das bedeutet Positionen mit hohem Gewinn, werden am meisten berücksichtigt. Cent-Differenzen werden nach Möglichkeit so verteilt, dass  der Zielpreis genau erreicht wird. Aufträge lassen sich mit den neuen Preisen zurück in die Datenbank speichern. Von der Kalkulation ausgenommen sind Aufträge die bereits gebucht sind.
  • Dialogfenster zu "Diesen Auftrag in Teil-Lieferschein umwandeln" bzw. "Mehrere Aufträge in Lieferschein umwandeln" wurde überarbeitet:
    • Fehlermeldungen werden nun besser dargestellt. Teilweise wurden unverständliche SQL-Fehlermeldungen angezeigt
    • Die Schaltfläche "Filter" löste stets einen Fehler mit dem Text "Ungültige Typenumwandlung" aus, obwohl er ansonsten einwandfrei funktionierte
  • Erweiterte Einstellmöglichkeit beim Zusammenführen von Aufträgen zu einer Sammelrechnung. Siehe Einstellungen / Umwandlung

Änderungen in 2.7.8

  • Bei Änderung der Menge in Positionen wurde stets der Rabatt neu auf den effektiven Rabatt berechnet. Dies führt insbesondere bei kleinen Beträgen zu Irritationen.
  • Beim Umwandeln mehrerer Aufträge in einen Lieferschein, der dann wieder in mehrere Rechnungen umgewandelt wird, werden nun auch die Kurzinfos und Gehezudialoge korrekt angezeigt.

 

Mahnwesen
Änderungen in 2.7.1
  • Das Mahnwesen unterstützt den Ausdruck eines Briefkopfes bzw. erlaubt es die Folgeseite (2. Seite) frei einzustellen.
  • Das Suchen und Anzeigen der offenen Posten wurde beschleunigt
Einkauf
Änderungen in 2.7.1
  • Infosystem Bestellungen
    Eine Liste aller Bestellungen zu einem Artikel findet sich jetzt im Infosystem unterhalb des Punktes "Einkauf".
  • Zum Lieferanten gibt es nun ein Infosystem welches die Offenen Bestellpositionen zeigt. Hierbei wird außerdem das Lieferdatum anhand der Fälligkeit farblich hervorgehoben.

Änderungen in 2.7.8

  • Bei Neuanlage der Bestellung wird das Lieferanten-Fibukonto und der Rabatt übernommen
  • Bei Änderung der Menge in Positionen wurde stets der Rabatt neu auf den effektiven Rabatt berechnet. Dies führt insbesondere bei kleinen Beträgen zu Irritationen.
  • Der Lieferant hat nun den kompletten Satz Benutzerfelder, wie in anderen Tabellen, erhalten. Außerdem wurde ein Rabatt-Feld zugefügt und die Bankfelder erweitert (siehe Adressen)

 

Titelverwaltung
Änderungen in 2.7.1
  • Diese Punkte gelten für alle Module, in denen Titel verwendet werden: Angebote, Aufträge, Bestellungen .
  • Verbesserte Bedienung: Während des Änderns der Titelbezeichnung führte ein Drücken der ESC-Taste zum Schließen des Titelverwaltungsfensters und nicht nur zum Abbruch der Textänderung. Analog führte das Drücken der ENTF-Taste nicht zum Löschen eines Zeichens, sondern zum Löschen des Titels.
  • Beim Erstmaligen Aufruf eines Moduls wurde das Titelfeld in der Positionsmaske nicht initialisiert. Erst nachdem ein anderer Datensatz aufgerufen wurde wurde auch das Titelfeld korrekt angezeigt.
  • Nach Aufruf der Titelverwaltung wurden etwaige Änderungen nicht direkt in der Maske sichtbar.
  • Das Löschen von Positionen ist nun direkt in der Titelverwaltung möglich. Bis jetzt war es nur möglich ganze Titel zu löschen

Änderungen in 2.7.9

  • Wenn man den Titelnamen in der Titelverwaltung ändert und direkt „Schließen“ oder „Titel Neu“ aufruft, so wurde die Titeländerung nicht übernommen.
  • Alle Buttons in der Titelverwaltung haben nun eine Kurzhilfe (Tooltip), wenn man mit der Maus darüberfährt
Lagerwesen
Änderungen in 2.7.1
  • Für jeden Lagerbuchungssatz wird der Benutzername und der Arbeitsplatz gespeichert, von dem aus der Buchungssatz ausgelöste wurde. Hierdurch wird die spätere Nachvollziehbarkeit der Bestandszahlen - gerade auch bei Unstimmigkeiten - wesentlich erhöht. Die Werte stehen im Browser als Spalten User_LoginName und User_HostName zur Verfügung.
  • Funktion zum Stornieren von Stornobuchung (Re-Storno). Dadurch wird  der ursprüngliche Buchungssatz wieder auf "nicht storniert" gesetzt. Diese Funktion sollte nur bei sehr speziellen Problemen angewandt werden.
  • Das Ausziffern von Buchungszeilenpärchen, die bereits teilausgeziffert waren ist nun möglich. Das Auftreten dieses Umstandes ist allerdings sehr selten.
  • Die Eingabe fortlaufender Seriennummern ist nun durch ein neues komfortables Eingabemodul erheblich vereinfacht worden.
  • Im Dialogfenster Lagerbuchungsdetails können nun mehrere Seriennummern im Eingabebereich "Verfügbar" auf einmal ausgewählt und zugewiesen werden. Dazu werden die gewünschten Seriennummer bei gedrückter STRG-Taste mit der Maus angeklickt. Dann können alle auf diese Weise selektierten Seriennummern über den Befehl "Zuweisen" im Rechte-Maus-Menü ausgewählt werden.
  • Im Modul Wareneingang, Einkauf/Lieferung und Inventurbeleg wurde das Feld "Objekt" zugefügt. Hier kann ein freier Text als zusätzliche Information zum Beleg hinterlegt werden.
  • Im Wareneingangsschein wird dieses Feld ebenfalls ausgedruckt
  • Der Wareneingangsschein im Modul Lagerwesen\Wareneingang bzw. Einkauf\Lieferung zeigte immer den Text "*** noch nicht zugeordnet", auch wenn gar keine Seriennummern einzugeben waren, weil der Artikel nicht seriennummernpflichtig ist. Hier steht nun  stattdessen "'*** nicht zutreffend".
  • Im Module Lagerwesen\Wareneingang kann nun über die Gehezu-Funktion (STR+G) auf den entsprechenden Buchungssatz gesprungen werden
  • Ein neues Infosystem zum Lagerkonto (Beispielsweise Konto 1000 - Warenlager) zeigt alle an Lager befindlichen Seriennummern an.

Änderungen in 2.7.8

  • Die Lagerbewertung unter Lagerwesen -> Lakerkonto -> Drucken -> Lagerberwertung berücksichtigt nun Preiseinheiten.Dabei wird aber nicht die Preiseinheit ausgewiesen, sondern der Einzelpreis bedarfsweise mit 4 Nachkommastellen dargestellt.

 

Mehrlager-Modul
Änderungen in 2.7.1
  • Das Kurzinfo Positionen zum Auftrag zeigt nun die verfügbaren Mengen (bzw. Fehlmengen) in Abhängigkeit von der im Auftrag eingestellten Lagergruppe (Filiale) an.
  • Die Infosysteme "Positionen mit Fehlbestand (inkl. Stücklisten)" und "Verfügbarkeit mit Stücklistenteilen" ermitteln die Daten nun ebenfalls anhand der im Auftrag eingestellten Lagergruppe.
  • Wenn mehrere Lagergruppen hinterlegt sind hat man beim Anlegen eines Wareneingang ( unter Lagerwesen ) die Möglichkeit das Ziellager vorzuwählen.
  • Auch für einzelne Lagerplätze (also z.B. Regalplätze) ist nun ein Infosystem verfügbar. Hierüber ist der aktuelle Bestand des Lagerplatzes abrufbar und auch die Bewegungen, die über diesen Platz gelaufen sind.
  • Das Infosystem ist mit der rechten Maustaste auf einem Lagerplatz im Lagerplatzauswahl-Dialog erreichbar. Diesen Dialog finden Sie beispielsweise im Modul Lagerkonto über das Menü Erweitert\Lagerplätze.
  • Wird im Auftrag ein anderes Lager vorgewählt, so werden nun auch im Dialog-Fenster "Diesen Auftrag in Teillieferschein umwandeln" die Vorschlagsmengen anhand dieses Lagers und nicht anhand des Hauptlagers ermittelt.
  • Neues Kurzinfo zum Lagerkonto. Hier wird nun der komplette aktuelle Bestand auf dem Lagerkonto angezeigt.
  • Im Kurzinfo Artikel "Lagerdetails" kann im Bereich Lager durch Mausklick direkt auf das Infosystem des Lagerkontos gesprungen werden
  • Ein neuer Belegtyp "Umlagerung" ist nun im Lagerwesen verfügbar. Hierdurch lassen sich Warenbewegungen zwischen verschiedenen Lagerorten dokumentieren.
Kasse
Änderungen in 2.7.1
  • Das Abschließen (Schaltfläche „Zahlen“) des Belegs kann nun alternativ auch mit F12-Taste erfolgen.
Statistik
Änderungen in 2.7.1
  • In der Umsatzstatistik (Schnellstartleiste: „Statistik“) zeigt per Mausklick auch die Umsatzzahlen für die vergangenen Jahre, nicht nur für das aktuelle Jahr.
Inventur-Modul
Änderungen in 2.7.1
  • Im Modul Inventur-Belege ist es möglich, diesen über das Extra-Menü für einen Piccolink-Funkscanner frei zuschalten sowie die Zuweisung wieder aufzuheben. Auf diese Weise können mehrer Belege je einem Scanner zugewiesen werden. Die Liste der Auswahl wird aus den in den Einstellungen zugelassenen Geräten geladen.
  • Von der Inventurverwaltung aus ist es nun möglich Zähllisten mit den Sollmengen (also den Bestandszahlen, die zum Zeitpunkt der Inventur vorhanden waren) zu drucken.
  • Artikel mit den zugehörigen Mengen lassen sich nun aus einer Exceldatei importieren in beliebige Lagerbelege - also speziell auch  in Inventurbelege - importieren. Rufen Sie dazu den gewünschten Beleg auf. Die Importfunktion befindet sich im Menü "Datei". Sie werden  aufgefordert die Exceldatei mit den Mengenangaben auszuwählen. Die Excel-Datei muss mindestens die Spalten "ArtNummer" und "Menge" enthalten, damit eine Zuordnung stattfinden kann.
Einstellungen
Änderungen in 2.7.1
  • Der Funkserver hat eine erweiterte Einstellung zur Aufnahme der zugelassenen Geräte. Jeder Scanner wird in der Liste mit seiner Gerätenummer eingetragen. Die Gerätenummer kann der Karteikarte „Treiber“ entnommen werden, die im Funkservermodul vorhanden ist. Nach einem Programmneustart sind diese Einstellungen in den anderen Modulen verfügbar.
  • Auf der Einstellungsseite Rabatt-/Kundengruppen sind die Zeilen nun nach der Gruppe sortiert.

Änderungen in 2.7.8

  • Konditionen: Das Häkchen für „Konditionen neuer Angebote merken“ und „Konditionen neuer Aufträge merken“ wurde immer als „aus“ angezeigt, obwohl es in der Datenbank gesetzt war.
  • Teilweise wird Administrator-Berechtigung benötigt, um diese Häkchen zu setzen. Reicht die aktuelle Berechtigung nicht aus, so erhält man nun die Möglichkeit sich speziell für diesen Befehl als „sa“ anzumelden.
  • Einstellungen -> Standardwerte, Einstellungen -> Wareneingang und Einstellungen -> Umwandeln fragt nun auch ggf. nach einem Login, falls die Berechtigung nicht ausreicht. Vorher wurde hierbei einfach nur eine Fehlermeldung angezeigt.
  • Einstellungen -> Erlöskonten hat nun, wie die anderen Einstellungen einen „Speichern“ und „Abbruch“-Button erhalten.
     

 

Bild-Designer
Änderungen in 2.7.1
  • Unterstützung für verschiedene Digitalkamera-RAW-Formate. Dieses Format ist abhängig vom verwendeten Kamerachip und auch unterschiedlich innerhalb eines Hersteller.
  • Bei TIF-Dateien mit mehreren Seiten in einer Datei kann am Ende des Dateinamens durch zwei Doppelpunkte die Seitennummer angegeben werden, die geladen werden soll.
  • Bei TIFF-Dateien wird beim Erstellen von Dateien der Alphakanal (transparenter Graustufen-Hintergrund) unterstützt.
  • Unterstützung des Microsoft Color Managements (CMS)
  • PDF Export von Bildern unterstützt jetzt LZW Komprimierung
  • Die automatische Erkennung von Dateiformaten unabhängig von der Dateiendung wurde erweitert. diese erkennt nun auch die Metaformate WMF und EMF automatisch.
  • Unterstützung von 48 bit RGB Bildformaten beim Öffnen von Bilddateien
  • Vorschaubildoption wurde für Digitalkameras erweitert, diese lesen jetzt auch das CRS-Format zur Vorschau ein.
  • Das PPM-Bildformat wurde auf 48 Bit Farbtiefe (16 Bit pro RGB-Kanal) erweitert
  • Das PNG-Bildformat unterstützt jetzt auch die Textoption
  • Beim JPEG-Bildformat wird ICC unterstützt
  • Vollautomatisches entfernen von „Rote Augen“ in Bildern.
Excel-Schnittstelle
Änderungen in 2.7.1
  • Am Ende des Imports oder Exports wird eine Fertigmeldung eingeblendet.
  • Lagerbelege, wie Wareneingang, Lieferung und Inventurbelege haben eine Excel®-Importmöglichkeit für Artikel und Mengen erhalten.
Datanorm-Schnittstelle
Änderungen in 2.7.1
  • Beim Datanorm-Import werden Z-Sätze mit Unterart 3 (bei Datanorm 5) und Z-Sätze mit Unterart 4 (bei Datanorm 4) unterstützt.
  • Kupferwerte werden aus dem B-Satz automatisch in das neue Z-Format umgesetzt.
  • Z-Sätze werden in der Statistik eingeblendet
  • Kupferzuschläge werden anhand der DEL-Notiz und dem Artikel-Kupfergewicht errechnet und dem EK und VK zugeschlagen.
Funkserver
Änderungen in 2.7.1
  • Der Funkserver wurde erweitert, so dass der Autostartmodus nun alternativ auch als Kommandozeilenparameter übergeben werden kann.
  • Neues Modul zum Funkserver: Schnellumbuchung. Dieses Modul setzt das Mehrlagersystem voraus und erlaubt das Umbuchen von Artikeln eines Regalplatzes auf einen anderen Regaltplatz.
  • Neue Sicherheitseinstellungen erlauben es, eine Liste von Funkscannern zu hinterlegen, so dass nur diese berechtigt sind, Module auszuführen.
  • Das Inventur-Modul wurde im Funkscanner überarbeitet und unterstützt jetzt auch Lagerplätze sowie die direkte Buchung auf einen für einen Funkscanner frei geschalteten Inventur-Beleg.

Änderungen in 2.7.8

  • In Zusammenhang mit der VLOG-Schnittstelle wird die serielle Paket-Waage von Bizerba unterstützt

 

EDI-Schnittstelle
Änderungen in 2.7.1
  • Die Hinweisfenster zur EDI-Schnittstelle wurden überarbeitet und zeigen in einer Kurzanweisung die zu erledigenden Schritte (z.B. Fileworks-Anbindung)  genauer an.
  • Sobald Konvertierfehler oder Warnungen im Journal festgehalten werden, wird am Ende des Konvertierprozesses eine entsprechende Fehlermeldung mit einer Kurzanweisung ausgegeben.
  • Eine Weiterverarbeitung durch Aufruf von Fileworks innerhalb von EULANDA® wird unterbunden sobald das Konvertier-Journal Fehler enthält. Der Bediener erhält eine Fehlermeldung.
  • Eine Vorprüfung wird beim Öffnen von Rechnungen im EDI-Modul durchgeführt. Werden leere Feldnamen erkannt, so wird eine Fehlermeldung im Journal mit Angabe des EDI-Felds und der Rechnungsnummer erzeugt. Eine Weiterverarbeitung der Daten mit Übergabe an den Wandler wird bei Fehlern verhindert.

Änderungen in 2.7.8

  • Das EDI-Modul wurde wesentlich erweitert

 

Datenbankupdate
Änderungen in 2.7.1
  • Das Email. das EULANDA® beim Datenbankupdate versendet wird nun asynchron abgesetzt, so dass die EULANDA®/Outlook-Oberfläche nicht blockiert wird.
  • Das Datenbankupdate selbst wurde erheblich beschleunigt. Insbesondere die Aktualisierung der Registry profitiert hiervon. Für große Datenbanken macht dies eine Unterschied von ca. 15 Minuten auf eine Minute aus.
  • Durch neue Speicherverfahren in der SQL-Registry konnte die Anzahl der Registry-Schlüssel um bis 80% reduziert werden. Das macht sich vor Allem in einer schnelleren Startphase des Mandanten bemerkbar. Aber auch im laufenden Betrieb sind leichte Geschwindigkeitsverbesserungen spürbar. Das Reorganisieren wird einmalig beim Datenbank-Update durchgeführt und kann pro Benutzer im Extremfall einige Minuten dauern.
Systeminformation
Änderungen in 2.7.1
  • Die Systeminformation wurde im Bereich „Informationen zu“, dies ist der blaue Auswahlkasten links oben, um den Punkt „dem Team...“ erweitert.
Administration / Leistung (Geschwindigkeit)
Änderungen in 2.7.1
  • Die Kurzinfos, die man sich zu Adressen, Artikeln und anderen Modulen einblenden kann sind für viele Anwender schon nicht mehr wegzudenken. Das System wird von uns permanent erweitert und ist dadurch für immer mehr Anwendungsfälle einsetzbar.
    Allerdings leidet auch mit jedem neuen Kurzinfo auch etwas die Leistung (Performance). Denn alle Kurzinfos werden für jeden angezeigten Datensatz neu vom Server ermittelt. Das kann u.U. beim Blättern zu einem ruckeligen, zähen Verhalten führen. EULANDA® bietet die Möglichkeit über Einstellungen/Berechtigungen die nicht benötigten Kurzinfos auszuschalten.
    Neu in der Version 2.7.1 ist im Performance-Monitor (unter Hilfe\Performance) nun die Rubrik "Webbands". Hierüber lassen sich die Verarbeitungszeiten für jedes einzelne Kurzinfo ablesen.
  • Die Standard Kurzinfos im Adress- und Artikelmodul wurden durch Optimierungsmaßnahmen um Faktor 5 beschleunigt
  • Alle 33 verfügbaren Kurzinfos sind nun überarbeitet und laufen nun teilweise erheblich schneller.
  • Neu ist auch der Performance-Zähler für alle SQL-Befehle, die EULANDA® ausführt. Dieser ist unter dem jeweiligen Mandanten in der Rubrik SQL zu finden. Dabei werden zur besseren Übersichtlichkeit die einzelnen Befehle noch in Geschwindigkeitskategorien eingeteilt.
  • Der Performance-Monitor wurde um eine Reset-Funktion (Schaltfläche "Löschen") erweitert. Hierüber lassen sich alle Zähler wieder auf Null zurücksetzen. Dadurch können einzelne Programmfunktionen gezielt auf ihr Geschwindigkeitsverhalten hin überprüft werden. Man setzt einfach vor Aufruf der Programmfunktion den Zähler zurück und schaut sich danach die Werte - beispielsweise von "SQL" an. 
  • Die SQL-Sichten (Views) die für den Rechnungsdruck als Basis dienen wurden erheblich beschleunigt. 
  • Der Zugriff auf die SQL-Registry wurde beschleunigt. Zwar wird der Großteil der Registry im lokalen Arbeitsspeicher gepuffert. Aber z.B. beim Drucken ist trotzdem ein Zugriff auf die Registry im Server notwendig. Besonders zu spüren ist die Verbesserung bei 20 und mehr Usern bzw. bei ohnehin schon langsamen Servern. Beim Drucken kann dies eine knappe Sekunde ausmachen.
  • Die Anzeige von Kurzinfos und die Eulanda®-Startseite wurde durch ein neues Cache-Verfahren ebenfalls beschleunigt.
  • Die jeweils gültige Eulanda.Exe wird in der Datenbank gespeichert. Das heißt insbesondere, dass auch beim Backup die jeweils gültige Exe mit gesichert wird. Über das neue Hilfsprogramm EULANDA® Quick Restore kann die Exe wieder aus einer Datenbank extrahiert werden bzw. ein Backup samt Exe wiederhergestellt werden.
  • Durch neue Speicherverfahren in der SQL-Registry konnte die Anzahl der Registry-Schlüssel um bis 80% reduziert werden. Das macht sich vor Allem in einer schnelleren Startphase des Mandanten bemerkbar. Aber auch im laufenden Betrieb sind leichte Geschwindigkeitsverbesserungen spürbar. Das Reorganisieren wird einmalig beim Datenbank update durchgeführt und kann pro Benutzer im Extremfall einige Minuten dauern.

Änderungen in 2.7.8

  • Wenn eine UDL-Datei ohne Passwort oder ohne Benutzernamen verwendet wird, so werden diese Daten bei Programmstart abgefragt. Im Gegensatz zu einer frühreren Eulanda-Version funktionierten dann aber nachfolgende Programmpunkte nicht. Dieses Problem ist nun gelöst:
    • Systeminfo
    • Konditionsbox in Auftrags- und Angebotspositionen
    • mehrere Lieferscheine in Rechnung wandeln
    • Staffelpreise aus dem Artikelmodul
    • Mwst-Sätze ändern aus den Vorgangsköpfen heraus.
  •  Nicht verwendeten Tabellen/Prozeduren wurden gelöscht
    • BuchSatz und BuchZeile
  • Die Zeitmessung im SQL-Designer (nach jedem Befehl in der Statusleiste abzulesen) wurde für kleine Zeitspannen (<5ms) auf mikrosekunden erweitert.< />
  • Die Verwendung des Report-Designers wurde teilweise fälschlicherweise als ein Lizenz-Benutzer interpretiert. Dies konnte dazu führen, dass sich keine neuen Benutzer anmelden konnten, obwohl ausreichen Eulanda-Lizenzen vorhanden waren.

 

Fernwartung
Änderungen in 2.7.1
  • Das Fernwartungsmodul wurde aktualisiert. Es erlaubt eine bessere Verträglichkeit mit verschiedenen Firewalls, hat verbesserte Möglichkeiten bei Betrieb von mehreren Bildschirmen und arbeitet schneller in der Bildschirmaustastung.
EULANDA-Mehrsprachversion
Änderungen in 2.7.1
  • Die Bedienoberfläche von EULANDA® ist der EULANDA®-Mehrsprachversion in 8 verschiedenen Sprachen umschaltbar. Die einzelnen Sprachprojekte und deren Übersetzungsstand kann auf der Webseite zur Mehrsprachigkeit entnommen werden.
  • Im Gegensatz zu den Vorabversionen, verwendet die endgültige Version 2.7 keine Sprachresourcen (DLL), sondern eigenständige Programme. Die Sprachen werden durch eine eigne Dateierweiterung gekennzeichnet. So ist die englische Version mit EULANDA.EN.EXE gekennzeichnet. Das Hauptprogramm heißt jedoch weiterhin EULANDA.EXE.
  • Neu hinzugekommen ist eine chinesische Ausgabe von EULANDA®. Hierbei wird als Zeichensatz "Chinese Simplified" unterstützt.
  • Die den Menübefehlen hinterlegten deutschen Tastenkombinationen werden nun auch im Internationalen Umfeld korrekt ausgelesen und in der Landesprache dargestellt.
  • Eine neue Hilfeseite beschreibt die Bezeichnungen der Tastenkurzbefehle (=Shortcuts) für alle bislang unterstützten Sprachen.
  • Alle Formulare wurden überarbeitet, so dass sich nahezu alle Formulare bei vorhandenem Mehrsprachenmodul automatisch übersetzen lassen.
  • Über das neue Translation-Memory (=Übersetzungsspeicher) TM lassen sich Texte und Phrasen in jede lizenzierte Sprache übersetzen. Hierbei ist das TM in der Lage alle Abfragen über einen Cache (=Zwischenspeicher) zu verwalten.
  • Große Teile der EULANDA ERP-Software wurden auf UNICODE umgestellt, so dass verschiedene zwischen den verschiedenen Sprachen umgeschaltet werden kann.
  • Unterstützung von mehrsprachigen Online-Hilfen. Hierzu muss die Online-Hilfe in der gewünschten Sprache vorhanden sein und im Dateinamen die ISO-Bezeichung der Sprache haben, also z.B. EULANDA.NL.CHM für eine Niederländische Hilfedatei.
  • Die Update-Funktion über das Internet wurde erweitert, so dass jetzt alle angebotenen Primärsprachen über das Internet aktualisiert werden können. Eine Englische Verkaufsversion wird entsprechend mit einer Englishcen EULANDA® aktualisiert. Hierbei können auch die Updateserver in Kundennähe, also in den jeweiligen Ländern, stehen.
Erweiterung der Hilfeseiten
Änderungen in 2.7.1
API-Erweiterung
Änderungen in 2.7.1
  • Wenn bei einem Aufruf eines Scripting-Menübefehls eine Dialogbox aufgerufen wurde - beispielsweise mit dem VBScript-Befehl MsgBox - dann war danach der Eingabefokus nicht mehr auf dem aktuellen Fenster.
  • Im Infosystem können nun Webseiten - ähnlich den Kurzinfo-Bändern - definiert werden, die durch Zugriff auf das Scripting-Objektmodel von EULANDA ganz neue Einsatzmöglichkeiten für das Infosystem eröffnen. Da hier erheblich mehr Platz zur Verfügung steht können auch breite Tabellen oder Grafiken angezeigt werden.
  • Ergänzende Beschreibung des iScript-Objektmodells mit Beispielen in VBScript:
    Application-Objekt
    StringList-Objekt
    Dataset-Objekt
    Client-Objekt
    Methode- Client.ExecuteSql
    Methode- Client.Print
  • Fehlerbeseitigung: Aufruf der Eigenschaft UserName des Client-Objekts führte zu einem Laufzeitfehler.
  • iScript-Editor verfügt nun über eine Reset-Funktion (STRG+F5). Diese setzt die Scripting-Engine in den Zustand, wie beim Starten des Editors zurück. Der Text im Editor-Fenster bleibt jedoch erhalten. Diese Funktion ist besonders praktisch beim Testen von Klassen-Definitionen, da diese nach einmaligem Aufruf nicht  mehr verändert werden können.
  • Der iScript-Editor ist nun aus allen Modulen heraus verfügbar - nicht mehr nur aus Datenbank-gebundenen Modulen. Ins Besondere auch aus der EULANDA®-Startseite.
  • Die in der Registry hinterlegten deutschen Tastenkombinationen werden nun auch im Internationalen Umfeld korrekt ausgelesen und in der Landesprache dargestellt. Zukünftig werden aber nur noch englische Tastenbezeichner zugelassen. Siehe auch  Tastenkombinationen .
  • Ein neuer Befehl im Berichts-Designer "TranslateMessageStr" erlaubt das Übersetzen von Texten in verschiedene lizenzierte Sprachen.
  • Die Grundwerte im Berichts-Designer wurden erweitert. Über diese können zu einem Dokument verschiedene Spracheinstellungen abgefragt werden. Unter anderem die Mandantensprache, Ausgabesprache, die Designsprache und die Benutzersprache.
  • Der Cache-Modus für die Webseiten und Grafiken, die in der Registry gespeichert sind lässt sich nun abschalten. Dies ist besonders interessant während der Entwicklungs- und Änderungsphase von Webseiten und Skripts, da hierdurch das Neustarten der EULANDA® entfällt. Die Einstellung erfolgt im EULANDA.INI über:

      [EulandaProtocolCache]
      NoCache=1
     
  • Zugriff auf die aktuell ausgewählte Lagergruppe über das Client-Objekt
  • Die Array-Eigenschaft "Properties" wurde zugefügt. Über diese lassen sich gewisse Basiswerte von EULANDA abrufen (Programmversion, Benutzersprache etc.)
  • Menüpunkte nach dem iScript-Modell hatten bisher keine sichtbare Fehlermeldung an den Benutzer ausgegeben. Etwaige Fehler konnte man bisher nur im iScript-Designer feststellen. Nun werden iScript-Fehler in einer Fehlerbox angezeigt.
  • Die iScript-Methode ExecuteSql hatte etwaige SQL-Fehlermeldungen zwar in anwendeverständlichen Wortlaut gewandelt und angezeigt, aber es wurde keine Exception im eigentlichen Sinne ausgelöst. Das heißt im aufrufenden VBScript konnte nicht festgestellt werden, ob der SQL-Befehl fehlerfrei ausgeführt wurde oder nicht.
  • Der iScript-Methode ExecuteSql kann nun als dritten Parameter der Wert 1 angegeben werden. hierdurch wird ADO angewiesen kein Recordset zurückgegeben, was die Ausführung beschleunigt und Netzwerkbelastung deutlich verringert. Anwendbar beispielsweise beim Aufrufen von SQL-Prozeduren.

Änderungen in 2.7.8

  • Der Befehl Client.Print akzeptiert nun beim Email-Versand die Option Attachment-Name
  • Der MultiSelect-Dialog wurde um einen Button „Alle“ und „Umkehren“ erweitert. Hierdurch lässt sich die Selektion umkehren bzw. es lassen sich alle Einträge mit einem Knopfdruck selektieren.
  • Außerdem unterstützt dieser Dialog nun die Eigenschaften „Title“, „Fontname“, „FontSize“ und „FontColor“. Teilweise sind diese Einstellungen auch elementweise möglich. Hierdurch lassen bestimmte Einträge besonders auszeichnen.
  • Die Eingabedialoge aus dem Reportdesigner sind nun auch über die CreateDialog-Funktion verfügbar: Report.GetDateDlg, Report.GetStringDlg und Report.GetOptionsDlg
  • Der BrowserAction-Dialog wurde überarbeitet und im Entwicklerhandbuch beschrieben.
  • Als Vorschau auf EULANDA® Version 3.0 lassen sich einige Aspekte der Auftrags-Kurz-Maske anpassen. Die Standardfelder, für den Such- und Änderungsmodus können frei gesetzt werden und es können Sounddateien hinterlegt werden, falls ein Artikel nicht gefunden wird. Letzteres ist hilfreich, wenn man Positionen per Barcodescanner erfassen möchte. Details finden Sie im entsprechenden Kapitel der SQL-Registry.
  • Serverevents (über cnEventSubscriber) wurden um folgende Ereignisse ergänzt:
    • AnpCreate.OnSuccess - Angebotsposition anlegen (nicht bei Kopieren)
    • AfpCreate.OnSuccess - Auftragsposition anlegen (nicht bei Kopieren, umwandeln)
    • LfBuchen.OnSuccess - Buchen des Lieferscheins
    • KfBuchen.OnSuccess - Bestellung buchen
    • KfpCreate.OnSuccess - Bestellposition anlegen
    • TraAnLf.OnSuccess- Angebot in Auftrag umwandeln

    diese Ereignisse sind vorläufig zu testzwecken gedacht.

Änderungen in 2.7.9

  • Die Dateiausgabe von Client.Print wurde erweitert. Es kann nun unabhängig vom Dateinamen das Dateiformat und der Drucker hinterlegt werden. Auf diese Weise ist es z.B. möglich per  Skript direkt auf den "Microsoft Office Document Image"  Drucker "mdi"-Dateien auszugeben. Ein Beispiel finden Sie auf der Hilfeseite zum Print-Befehl.
  • Außerdem wird das Dateiformat korrekt erkannt, wenn der Dateiname klein geschrieben wird.
  • Setzen der Druckergruppe beim Druck über die Druckbox. Über den Zusatzparameter TargetInfo kann eine Druckergruppe angegeben werden, auch wenn Target leer ist .
  • Auf das Standard-Context-Objekt kann nun auch über den Befehl Set Context = Client.CreateObject("Context")
    zugegriffen werden. Dadurch ist es nun möglich auch von externen Skripts (VBS-Dateien in Windows etc.) auf die internen Programmbibliotheken zuzugreifen.
  • Zugriff auf Report-Definitionen. Etliche Eigenschaften der installierten Berichte lassen sich nun per Skript abfragen. (Name, Title, Profile, MenuCaption usw.)

    set reps = Client.CreateObject("Reports")
    for i=0 to reps.count-1
      if msgbox(reps.items(i).Name,vbOKCancel) = 2 Then exit For End If
    next
    set rep = reps.item("cnsoft.auftrag.auftragsbestaetigung")
    rep.Edit ' bearbeitet den Bericht
    rep.EditProperties ' bearbeitet die Eigenschaften
    rep.EditProfile ' Bearbeitet die zugehörige Druckergruppe
     

 

 

Fehlerkorrekturen
Änderungen in 2.7.1
  • Im EDI Modul wurden die Fensterpositionen für die Rechnungsliste und die Warnungen im Fehlerjournal korrigiert.
  • Im Fernwartmodul wurde die Position der Schaltfläche „Fernwartung starten“ korrigiert, da diese je nach Fenstergröße von Schrift abgedeckt war.
  • Bei Kreditlimitprüfung wurden abweichende Lieferanschriften falsch interpretiert
  • Die erweiterte Statistik im Artikelmodul erzeugte unter gewissen Umständen den Fehler "arithmetischer Überlauf" und zeigte dann keine Daten an. Diese Problem wurde behoben. Es betrifft:
    • Artikelmodul: Drucken\Statistik
      • Erlösgruppen, Rabattgruppen, Warengruppen jeweils:
        • Erweiterte Statistik aktuelles Jahr
        • Erweiterte Statistik letztes Jahr
        • Erweiterte Statistik vorletztes Jahr
  • Aufruf der Eigenschaft UserName des Client-Objekts führte zu einem Laufzeitfehler.
  • Die neue Funktion Drucken\Bildschrimausdruck hatte in Kombination mit einigen Grafikkarten nur eine leere Seite erzeugt. Bzw. es wurde nur der eingegebene Kommentar ausgedruckt.
  • Kurzinfo im Modul Rechnung: Aufträge:
    Es wurde immer nur ein Auftrag angezeigt, auch wenn die Rechnung aus mehreren Aufträgen entstammte
  • Kurzinfo im Modul Rechnung: Lieferscheine:
    Es wurden Lieferscheine doppelt angezeigt, falls ein Lieferschein aus mehreren Aufträgen stammte.
  • In der Mehrsprachversion könnten Benutzerfelder zwar gesetzt werden, diese wurden jedoch nicht in den Masken eingeblendet. Dies lag daran, dass ursprünglich die Auswahl der Bereiche wie "Adressen", "Artikel" usw. gleichzeitig die Tabellennamen der Datenbank waren und in der übersetzten Version entsprechend nicht gefunden wurden.
  • Das Drucken der EULANDA®-Startseite (HTML) löste einen Fehler "ungültiger Variantentyp" aus obwohl die Seite korrekt gedruckt wurde.
  • Lagerbuchungsdetails: Im Eingabebereich "Verfügbar" konnte eine bestehende Auswahl (Zuweisung) einer Seriennummer nicht über "Zuweisung aufheben" aufgehoben werden. Es erschien ein Fehler "ungültiges Zeichen bei @KopfId". Eine Aufhebung der Zuweisung über den Eingabebereich "Ausgewählt" war aber stets möglich
  • Der Ausdruck Wareneingangsschein im Modul Lagerwesen\Wareneingang bzw. Einkauf\Lieferung zeigte immer den Text "*** noch nicht zugeordnet", auch wenn gar keine Seriennummern einzugeben waren, weil der Artikel nicht seriennummernpflichtig ist. Hier steht nun  stattdessen "'*** nicht zutreffend".
  • Wenn in Einstellungen/Farben die Schriftart für die Feldbezeichnungen hinterlegt wurde, dann hat sich das nicht auf die Masken ausgewirkt
  • Das Löschen von Benutzern im eingebauten Registry Editor wenn gleichzeitig EULANDA® im Administratormodus gestartet wurde konnte in seltenen Fällen dazu führen, dass sich EULANDA® nicht mehr starten ließ. Dieses Problem tritt nicht auf, wenn man über den externen Registry Editor (über Startmenü/SQL Designer/Menü Extras) arbeitet.
  • Das Kurzinfo "Bestellungen" im Artikelstamm konnte unter gewissen Umständen einen Überlauffehler anzeigen, wenn das Lieferdatum in der Bestellung einen ungültigen Wert enthielt (31.12.1899).
  • Das Infosystem "gekauft" im Vertretermodul zeigte auch Artikel der anderen Vertreter an
  • Wird im Auftrag ein anderes Lager vorgewählt, so werden nun auch im Dialog-Fenster "Diesen Auftrag in Teillieferschein umwandeln" die Vorschlagsmengen anhand dieses Lagers und nicht anhand des Hauptlagers ermittelt.
  • Beim Ändern der Eigenschaft "Versteckt" des Berichts "cnsoft.Artikel.Preisliste.Kurzpreisliste" trat ein Ausnahme-Fehler auf. Prinzipiell kann dieser Ausnahmefehler auch bei anderen Registry-Operationen auftreten, jedoch ist uns keine weitere bekannt. Das Problem ist nun behoben.
  • Beim Zusammenführen von Artikeln wurden die Lieferanten nicht übernommen. Dieses Problem ist mit Version 2.7.1.4267  behoben.
  • Beim Umwandeln von Aufträgen und Einsatz des Mehrwährungsmoduls wurden die Währungen u.U. nich korrekt in die Rechnung übernommen. Dieses Problem ist mit Version 2.7.1.4267 behoben.
     

Änderungen in 2.7.9

  • Das Problem, dass sich nach dem Kopieren von Angeboten das Feld Anfragedatum (Intern BestellDatum) nicht mehr ändern lässt, ist nun behoben.