Menü

Bedienung

Zurück | Ebene zurück

Das Datanorm-Format beschreibt den Aufbau einer ASCII-Datei zum Datenaustausch im Bereich „Artikel“. EULANDA® unterstützt den Import von Datanorm-Dateien im Format 5.0. Die älteren Formate 3.0 und 4.0 werden automatisch als solche erkannt und durch den integrierten Emulator ebenfalls verarbeitet.

Alle Daten, die über Datanorm eingelesen werden, müssen in der Währung EUR sein. Die eingelesenen Werte werden also 1:1 ohne Umrechnung in den Artikelstamm aufgenommen.

Importieren

Das Datanorm-Modul wird über die Schnellstartleiste und den Punkt „Zubehör“ aufgerufen.

Einlesen von Datanorm-Daten

Alle angelegten Lieferanten (=Kreditoren) stehen im Datanorm-Modul zur Auswahl. Wählen Sie den Datenlieferanten aus. Sollten Sie noch keinen Lieferanten im Adress-Stamm definiert haben, so können Sie den Lieferanten in der Adress-Verwaltung anlegen und im Aktionenmenü als Lieferant freischalten.

Sollten Sie zuvor mit dem DOS-.Programm EURO gearbeitet und die Artikel aus der EURO in EULANDA® konvertiert haben, so gelten von dort importierte Artikel stets als „Eigene Artikel“. Werden Artikel über Datanorm eingelesen, so werden diese bei identischer Artikelnummer deswegen trotzdem neu hinzugefügt, indem die Artikelnummer durch eine Ziffer eindeutig erweitert wird; aus „4711“ wird dann „4711 (2)“. Will man dies nicht gibt es im Anwender-Forum ein Script, dass diese (2)-Artikel mit den normalen Artikeln zusammenführt.

Über das Feld „CU“ kann der aktuelle Kupfer-DEL-Wert eingetragen werden. Der Wert wird in der Stammwährung, also in der Regel in EUR pro Kg Kupfer eingegeben. Zum 27.Oktober 2005 war dieser Wert beispielsweise 3,61 EUR. Auf der Internetseite von Westmetall kann der Tageswert als DEL.Notiz in EURO pro 100 Kg unter der URL http://www.westmetall.com/TAEGL.HTM abgelesen werden. Wird als CU-Wert ein „0,0“ eingegeben, so werden beim Import keine Kupferzuschläge ermittelt.

Der errechnete Kupferaufschlag wird nur dann auf den EK und VK aufgerechnet, wenn dieser größer ist, als der im Datanormsatz bereits eingerechnete Kupferwert. Entsprechend geht bei Holpreisen das komplette Kupfergewicht in die Berechnung  ein.

Die Option „Merkmal beim Import setzen“ legt im Merkmalbaum der Artikelverwaltung für den Lieferanten ein Merkmal an und setzt zu allen Lieferantenartikeln die Kennung. Bei großen Anzahlen (>200.000) von Artikeln sollte diese Funktion nicht verwendet werden, da hierzu sehr viel Arbeitsspeicher benötigt wird.

Über die Option „Bilder“ verarbeiten, kann bestimmt werden, ob eventuell vorhandene Bilder beim Datanorm-Import ebenfalls eingelesen werden sollen.

Ist der Arbeitsspeicher zu klein, so benötigt der Importvorgang das Mehrfache der eigentlich notwendigen Zeit.

Wurden viele Daten importiert, so wächst die Protokolldatei sehr schnell an. Sie sollten in dem Fall das Programm neu starten und über das Startmenü die Funktion „Datenbank schrumpfen“ anwählen.

Im linken Abschnitt „Fortschritt“ wird ein Zeitpunkt der Fertigstellung, der rein geschätzt ist, angegeben. Bei vielen Artikeln werden die Importzeiten gegen Ende des Einlesevorgangs deutlich länger dauern als am Anfang, speziell dann, wenn der Arbeitsspeicher zu klein gewählt wurde. Werden hier 500.000 oder mehr Artikel eingelesen, so sollte der Arbeitsspeicher auf dem SQL-Server auf 1GB und mehr ausgebaut sein. Durch die SQL-Technik  wird auf Daten nicht nur über einige wenige Suchbegriffe zugegriffen, sondern über jedes beliebige Feld. Aus diesem Grund ist Arbeitsspeicher hier enorm wichtig!

Merkmale nachträglich setzen

Merkmale über das Rechte-Mausmenü setzen

Sie können die Merkmale auch später über das Hauptmenü setzen lassen. Das gesetzte Merkmal erlaubt bei späterer Artikelsuche die Datenauswahl von Artikeln für den angewählten Lieferanten.

Datanorm-Datei auswählen

Nachdem Sie einen Lieferanten ausgewählt haben starten Sie über das Pfeilsymbol in der Werkzeugleiste oder die Tastenkombination Strg+E die Datanorm-Übernahme. Wählen Sie den Ordner aus, von dem aus die Datanorm-Dateien eingelesen werden sollen.

Sollte sich kein Lieferant auswählen lassen  so muss dieser zunächst in der Adressen-Verwaltung angelegt und im Aktions-Menü als Lieferant freigeschaltet worden sein.

Datei auswählen

In einer Dateiauswahlbox werden Sie nach dem Ort der Daten gefragt. EULANDA® liest automatisch alle in dem angewählten Ordner befindlichen Datanorm-Dateien ein. Hierbei wird vom Programm die folgende Reihenfolge benutzt:

Datanorm.RAB
Datanorm.WRG
Datanorm.001
bis
Datanorm.999
Datpreis.001
bis
Datpreis.999

Werden vom Hersteller der Datanorm-Dateien andere Dateinamen benutzt, ist nicht gewährleistet, dass die Datei eingelesen werden kann.

EULANDA® verarbeitet Datensätze mit der Kennung Neuanlage und Änderung gleichermaßen. Existierende Artikel werden immer aktualisiert, nicht existierende Artikel werden angelegt.

Während des Imports wird die aktuell verarbeitete Datanorm-Datei angezeigt. Der Laufbalken zeigt die prozentuale Gesamtverarbeitung an.

Rabattgruppen

Stellt Ihr Datanorm-Lieferant  Rabattgruppen-Daten zur Verfügung, so werden diese automatisch verarbeitet. Durch die oben aufgeführte Sortierung werden Rabattgruppen als erstes eingelesen und bereits im laufenden Import berücksichtigt. Stellt der Lieferant die Rabattgruppen nicht auf Datenträger zur Verfügung, so können Sie diese auf der unteren Karteikarte „Rabattgruppen“ anlegen.

Rabattgruppen über Datei einlesen oder manuell eintragen

Am Ende dieser Tabellenliste können neue Rabattgruppen eingefügt werden. Die neue Zeile wird ganz links im grauen Bereich mit einem Sternchen markiert. Über den Daten-Navigator können Sie den Rabattsatz mit dem Symbol des Häkchens abspeichern. Eine Rabattgruppe wird mit dem Minus-Symbol gelöscht.

Preise neu durchrechnen

Rechtes Mausmenü zum Durchrechnen der Preise

Über das Haputmenü können Sie jederzeit, also auch nach manueller Änderung von Rabatten, die Einkaufspreise neu durchrechnen lassen.

Warengruppen

Die Warengruppen des Datanorm-Lieferanten können über Datenträger eingelesen oder manuell auf der unteren Karteikarte „Warengruppen“ eingegeben werden. EULANDA® unterstützt ausschließlich Hauptwarengruppen.

Warengruppen über Datei einlesen oder manuell ändern

Am Ende dieser Tabellenliste können neue Warengruppen eingefügt werden. Die neue Zeile wird ganz links im grauen Bereich mit einem Sternchen markiert. Über den Daten-Navigator können Sie neue Warengruppen mit dem Symbol des Häkchens abspeichern. Eine Warengruppe wird mit dem Minus-Symbol gelöscht.

Statistik

In dieser Ansicht erhalten Sie eine Übersicht über die Anzahl der Artikel zu Ihrem Lieferanten. Es wird auch die Anzahl der verwendeten Rabatt- und Warengruppen angezeigt. Bei den Rabattgruppen wird zusätzlich unterschieden, wie viele verschiedene Rabattsätze es gibt. Oft haben Lieferanten 2000 und mehr Rabattgruppen, aber nur 50 verschiedene Rabattsätze.

Anzahl der Lieferantenartikel

Die Statistik wird über die Schaltfläche „aktualisieren“ neu berechnet und angezeigt. Der Vorgang kann ca. eine Minute Zeit beanspruchen.

Ablauf des Datanorm-Imports

EULANDA® speichert zu jedem eingelesenen Artikel zusätzlich in einer eigenen Tabelle die Original-Daten des Lieferanten-Artikels. Hierdurch ist es möglich, die Artikelnummer im Artikel-Stamm frei abzuändern, ohne auf die spätere Preis- und Artikelpflege verzichten zu müssen.

Existiert bereits ein Artikel eines anderen Lieferanten, so erhöht EULANDA® die Artikelnummer auf z.B. „KA-123 (2)“. Kollisionen sind hierdurch ausgeschlossen.

Die Rabattgruppen des Lieferanten werden unter seiner Lieferantenkennung ebenfalls in einer eigenen Tabelle gespeichert. Hierdurch sind Sie in der Wahl Ihrer Rabattgruppen stets frei von den Gruppen Ihrer Lieferanten. Gleiches gilt für die Warengruppen.

Erweitertes Artikel-Infosystem

Das Artikel-Infosystem zeigt Ihnen immer die Lieferquellen zum angewählten Artikel an. Sie können dort jederzeit sehen, welche Original-Artikelnummer, Preise oder Rabattgruppen der Artikel des Lieferanten hat, unabhängig von den Informationen, die Sie in Ihrem Artikelstamm benutzen möchten.

Infosystem zu einem Datanorm-Artikel

Welche Versionen werden verarbeitet?

EULANDA® verarbeitet die Formate 3.0, 4.0 und 5.0. Intern wird immer das Datanorm 5.0-Format benutzt. Ältere Datanorm-Formate, also 3.0 und 4.0 werden über einen integrierten Emulator auf das neue Format hochkonvertiert, bevor diese letztlich verarbeitet werden.

Bei älteren Formaten kann es Aufgrund des Emulators vorkommen, dass Formatierungen und auch Felder abweichend dargestellt werden, bzw. nicht übernommen werden können, wenn die Daten nicht im neuen Format abbildbar sind. Sie sollten deswegen immer bei Ihrem Datenlieferanten nach dem Format Datanorm 5.0 fragen.

EULANDA® kann nie alle Felder des Datanorm-Formats berücksichtigen. Es werden immer nur die Felder übernommen, die innerhalb von EULANDA® auch in den Bildschirm-Masken vorgesehen sind.

Datanorm-Demo

Das Datanorm-Modul ist optional; das bedeutet, es gehört nicht zum Grundlieferumfang. Wurde keine Lizenz für dieses Modul erworben, so können Sie das Modul als Demo testen. In diesem Fall können pro Lieferant maximal 200 Artikel übernommen werden.