Menü

Einstellungen

Zurück | Ebene zurück  

Allgemeines

In der Schnellstartleiste sollten Sie unter „Einstellungen“ zunächst alle Werte überprüfen und ggf. an Ihre Bedürfnisse anpassen. Diese Werte müssen in jedem Fall mit Ihrem Steuerbüro abgeklärt werden. Dort erfahren Sie die Beraternummer, die Mandantennummer und die Nummer der Ausgabe.

Berücksichtigen Sie, dass für eine Übergabe an eine FIBU in jedem Fall die MwSt-Konten, die Erlösgruppen und die Debitorennummern eingetragen sein müssen. Erst Rechnungen, bei denen die Kontierung stimmt, können fehlerfrei übernommen werden.

Einstellwerte

Feldbeschreibung

Berater

Hier tragen Sie die Beraternummer Ihres Steuerbüros ein. Diese Nummer bekommen Sie von Ihrem Steuerbüro. Es ist die Kundennummer, unter der Ihr Steuerbüro bei der DATEV geführt wird.

Mandant

Die Mandantennummer ist die Nummer, unter der Sie als Kunde bei der DATEV bzw. Ihrem Steuerbüro geführt werden. Diese Nummer bekommen Sie von Ihrem Steuerbüro.

Namenskürzel

Das Namenskürzel kann in der Regel entfallen; klären Sie dies aber mit Ihrem Steuerbüro ab.

Passwort

Das Passwort wird in der Regel nicht benutzt und ist standardmäßig mit fünf Leerzeichen vorbelegt. Klären Sie dies jedoch mit Ihrem Steuerbüro ab.

Abrechnungsnummer

Die Abrechnungsnummer bezieht sich auf die Bewegungsdaten. Sie besteht aus zwei Teilen, einer fortlaufenden Nummer von 1 bis 69 und dem Abrechnungszeitraum als zweistellige Jahresendzahl. Der Nummernteil wird bei jeder erfolgreichen DATEV-Übergabe und Speicherung immer um 1 erhöht und wird automatisch wieder zurückgesetzt, sobald die 69 erreicht ist.

Die zweistellige Jahresendzahl wäre für das Jahr 2000 dann „00“ und für das Jahr 2001 dementsprechend „01“ usw. Die komplette Abrechnungsnummer für die erste Buchungsübergabe im Jahr 2000 wäre dann dementsprechend „100“.

Von dieser Abrechnungsnummer wird automatisch die Abrechnungsnummer für die Stammdaten, also die Kontobeschriftung, abgeleitet. Diese ist fest „189“, gefolgt von der zweistelligen Jahreszahl des Abrechnungszeitraumes – also für das Jahr 2000 dementsprechend „18900“ und für das Jahr 2001 wäre dies „18901“. Eingegeben werden kann jedoch nur die Abrechnungsnummer für die Bewegungsdaten; die Stammdatenabrechnungsnummer erfolgt nach dieser Regel automatisch.

Die Vergabe der Abrechnungsnummer erfolgt zwar nach festen Regeln, sollte aber ebenfalls mit dem Steuerbüro abgeklärt werden.

Ausgabelaufwerk

Das Ausgabelaufwerk kann entweder ein Diskettenlaufwerk (A: oder B:) oder ein beliebiger Ordner auf Ihrer Festplatte sein. Hierdurch ist es möglich, die Postversanddaten auch per DFÜ zu versenden. Wird ein Diskettenlaufwerk gewählt, so erlaubt Ihnen dieses Programm, die Diskette zuvor zu formatieren.

Hinweis für Fortgeschrittene

Weitere Einstellungen zum DATEV-Modul sind über die SQL-Registry möglich. Diese Einstellungen beziehen sich auf den Satzaufbau des Ausgabeformats, das Eingabeformat des DATEV-Prüfprogramms DAMO.EXE und spezielle Einstellungen, die in jedem Fall mit dem Steuerbüro abgeklärt werden müssen. Standardmäßig ist in der SQL-Registry nichts zu verändern.