Menü

Funkserver (Einstellungen)

Zurück | Ebene zurück

Allgemein

Funkserver einstellen

Über diese Karteikarte können Sie die Funktionen des optionalen Funkservers einstellen.

Aktivierte Menüpunkte

EULANDA® unterstützt den Funkserver mit unterschiedlichen Funktionen. Die Funkserverlizenz berechtigt Sie, jeden dieser Programmpunkte zu nutzen.

Da nicht alle Menüpunkte gleichzeitig benötigt werden, können Sie einzelne Punkte abschalten, so dass Ihr Funkterminal einen „schlanken“ Funktionsumfang erhält. Die Inventur beispielsweise brauchen Sie nur während der Inventurzeit zu aktivieren.

Wird die Konfiguration an dem PC durchgeführt, an dem auch die Funkbasisstation angeschlossen ist, so sind die geänderten Menüpunkte nach betätigen der Schaltfläche „Übernehmen“ beim nächsten Funkkontakt sofort aktiv, im anderen Fall muss EULANDA® an dem betreffenden PC neu gestartet werden um die Änderungen im Funkterminal zu bewirken.

Belegen der Funktionstasten

Die Funktionstasten F1 bis F10 können mit SQL-Programmmodule belegt werden. Wird die F1-Taste mit einem Modul belegt, so sind die aktiven Menüpunkte darüber nicht mehr anwählbar.

Die Programm-Module liegen als SQL-Prozeduren vor und können beliebig durch Solution-Partner ergänzt werden. Einige Module werden im Standard-Lieferumfang von EULANDA ausgeliefert und können über die Auswahlbox zur jeweiligen Funktionstaste ausgewählt werden.

Es handelt sich um spezielle Artikelsuch- und Darstellungsmasken z.B. mit Verpackungseinheiten, Staffelpreisen usw. Die zuletzt gescannte Artikelnummer kann im Display des Geräts vorgeschlagen werden, so dass bei einem Modulwechsel der Artikel nicht mehr erneut gescannt werden muss.

Autostart konfigurieren

Wird ein COM-Port und ein PC-Name angegeben, so wird beim Start von EULANDA® automatisch das Funkservermodul gestartet. Alternativ zum PC-Namen kann EULANDA® auch mit dem Kommandozeilenparameter „-piccolink“ gestartet werden. Dieser erzwingt dann ebenfalls den Autostartmodus. Kombiniert mit dem Mandanten, kann dann eine Verknüpfung das komplette System „durchstarten“.

Es werden die Ports COM1 bis COM9 unterstützt. Hierdurch kann die Funkbasisstation auch über ein Seriell-/USB-Wandlerkabel an den PC angeschlossen werden.

Um den Funkserver betreiben zu können, muss einmalig der Treiber des Herstellers installiert worden sein. Sie finden den Treiber auf der EULANDA-CD oder per Download direkt beim Hersteller unter „PlServer“.

Alternativ zur seriellen Kommunikation kann EULANDA® auch das Netzwerk abhören und so verschiedene „Antennen“ berücksichtigen. Hierdurch lassen sich extrem große Flächen abdecken.

Zugelassene Geräte

Erlaubte Geräte

In die Textfelder (F1 - F10) werden die Gerätenummern Ihrer Funkscanner eingefügt denen es erlaubt ist, mit Ihrer Datenbank (=Mandanten) eine Verbindung herzustellen.

Die Gerätenummern Ihrer Funkserver finden Sie auf Ihrem Gerät oder Sie können diese unter Zubehör/Funkserver über die Karteikarte Treiber ersehen. Nach dem ersten Funkkontakt wird die Gerätenummer dort angezeigt.

Versandmodul konfigurieren

Versandmodul-Einstellungen
Packliste

Das Versandmodul ist in der Lage, Packlisten, die in der Warteschlange stehen auf Tastendruck auszudrucken. Die Packliste wird nur einmal ausgedruckt und dann aus der Warteschlange genommen. Wird die Packliste über die Konsole ausgedruckt, so wird diese ebenfalls aus der Warteschlange genommen. Hierdurch wird erreicht, das der Lagermeister bestimmte Lieferungen vorziehen kann, indem er die Packliste an der Konsole ausdruckt.

Bericht

Der Name der Packlisten-Berichtsvorlage kann über diese Auswahlbox eingestellt werden. Der Standardwert hierfür ist „cnsoft.Lieferschein.Packliste“. Bitte beachten Sie, dass Berichts-Vorlagen, die in der Berichts-Verwaltung auf „Nicht sichtbar“ gestellt wurden, in der Auswahlbox nicht zur Verfügung stehen.

Druckergruppe

Damit die Packliste auch auf anderen Druckern automatisch ausgedruckt werden kann, unterstützt der Funkserver eine eigene Druckergruppe. So kann man mit einem und dem selben Formular automatisiert  verschiedene Drucker ansteuern. Der Standardwert für die Druckergruppe ist „LISTEN“, es wird jedoch empfohlen eine eigene Druckergruppe hierzu in der Berichts-Verwaltung anzulegen, z.B. „PICCOPACK“.

Lieferschein

Nachdem eine Packliste über den Funkserver über das Einscannen des Befehlscodes abgeschlossen wurde, wird der reservierte Lieferschein gebucht und ausgedruckt.

Bericht

Der Name der Lieferschein-Berichtsvorlage kann über diese Auswahlbox eingestellt werden. Der Standardwert hierfür ist „cnsoft.Lieferschein.Lieferschein“. Bitte beachten Sie, dass Berichts-Vorlagen, die in der Berichts-Verwaltung auf „Nicht sichtbar“ gestellt wurden, in der Auswahlbox nicht zur Verfügung stehen.

Druckergruppe

Damit ein und die selbe Lieferscheinvorlage für den Funkserver und für den normalen Konsolenbetrieb verwendet werden kann, unterstützt der Funkserver für den Lieferschein eine eigene Druckergruppe. So kann man mit einem und dem selben Formular automatisiert  verschiedene Drucker ansteuern. Der Standardwert für die Druckergruppe ist „STANDARD“, es wird jedoch empfohlen eine eigene Druckergruppe hierzu in der Berichts-Verwaltung anzulegen, z.B. „PICCOSTD“.

Anzahl Ausdrucke

Die Anzahl Ausdrucke bei Lieferscheinen kann je nach Zielland vorgegeben werden. Dies ermöglicht z.B. bei Zollabwicklungen für das Ausland mehrere Lieferscheinkopien auszudrucken und im Inland z.B. nur eine Kopie. EULANDA® unterscheidet drei Möglichkeiten die Anzahl vorzugeben: Inland, europäisches Ausland und restliches Ausland. Als Sonderoption kann angegeben werden, dass nur dann Lieferscheine ausgedruckt werden, wenn im Auftrag eine Lieferadresse (auch wenn es die selbe wie die Rechnungsadresse ist) angegeben wird.

Rechnungen

Nachdem der Lieferschein gedruckt wurde, wird dieser in eine Rechnung umgewandelt und es wird eine Rechnung ausgedruckt.

Versandmodul-Einstellung für Rechnungen
Bericht

Der Name der Rechnungs-Berichtsvorlage kann über diese Auswahlbox eingestellt werden. Der Standardwert hierfür ist „cnsoft.Rechnung.Rechnung“. Bitte beachten Sie, dass Berichts-Vorlagen, die in der Berichts-Verwaltung auf „Nicht sichtbar“ gestellt wurden, in der Auswahlbox nicht zur Verfügung stehen.

Druckergruppe

Damit ein und die selbe Rechnungsvorlage für den Funkserver und für den normalen Konsolenbetrieb verwendet werden kann, unterstützt der Funkserver für die Rechnung eine eigene Druckergruppe. So kann man mit einem und dem selben Formular automatisiert  verschiedene Drucker ansteuern. Der Standardwert für die Druckergruppe ist „STANDARD“, es wird jedoch empfohlen eine eigene Druckergruppe hierzu in der Berichts-Verwaltung anzulegen, z.B. „PICCOSTD“.

Anzahl Ausdrucke

Die Anzahl Ausdrucke bei Rechnungen kann je nach Zielland vorgegeben werden. Dies ermöglicht z.B. bei Zollabwicklungen für das Ausland mehrere Rechnungskopien auszudrucken und im Inland z.B. nur eine Kopie. EULANDA® unterscheidet drei Möglichkeiten die Anzahl vorzugeben: Inland, europäisches Ausland und restliches Ausland.

Waage

Der Funkserver unterstützt eine elektronische Waage zum Auslesen der Paketgewichte. Hierzu muss die Waage an dem selben PC angeschlossen sein, an dem auch der Funkserver angeschlossen ist. Die Einstellung der Waage wird auf der Karteikarte „Waage“ vorgenommen. Pakete können über diese Anbindung im Stapel übernommen werden. Das bedeutet, wenn eine Sendung aus mehreren Paketen besteht, können alle Pakete an der Waage gewogen werden, anschließend werden die Gewichte per Funkscanner vom Waagen-Modul abgeholt.