Menü

Standardwerte (Einstellungen)

Zurück | Ebene zurück

Diese Einstellungen sind veraltet und nur noch aus Kompatibilitätsgründen vorhanden. Bitte verwenden sie stattdessen MUSTER-Adressen bzw. Artikel.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Allgemeines

An dieser Stelle werden Standardwerte gesetzt, die vom SQL-Server beim Anfügen neuer Datensätze benutzt werden sollen. Werden Daten außerhalb von EULANDA® angelegt, zum Beispiel durch ein Erweiterungsprogramm eines Solution-Partners, so werden diese Werte ebenfalls berücksichtigt. Dies gilt auch, wenn Datensätze über Excel, Access oder einen ODBC-Treiber in die EULANDA®-Datenbank gespeichert werden.

Standardwerte setzen

EULANDA® liest diese Standardwerte aus den META-Daten des SQL-Servers aus und benutzt diese direkt als Vorschlagswerte in den entsprechenden Bildschirmmasken. Werden Daten extern angelegt, so können Felder mit Standardwerten einfach ignoriert werden (Wert=null); der SQL-Server füllt diese Felder automatisch mit ihren Standardwerten.

Damit Standardwerte nicht durch ein Update überschrieben werden, speichert EULANDA® diese Werte zusätzlich in einer Sicherung ab. Auf diese Weise können nach einem Update sofort wieder die gesicherten Standardwerte reaktiviert werden.

Notwendige Berechtigung zum Ändern der Standardwerte

Damit sich Standardwerte ändern lassen, muss der angemeldete EULANDA®-Benutzer die Berechtigung des SQL-Administrators haben. Diese erlangen Sie am einfachsten, indem Sie das Programm neu starten und dann im Startmenü mit der rechten Maustaste die Option „Mandant öffnen als..:“ anwählen. In der Passwortbox geben Sie dann als Benutzer „sa“ ein, wobei das Passwort frei gelassen wird, es sei denn, dies wurde bei der Installation geändert. Wurde also im SQL-Server ein Passwort für den Benutzer „sa“ eingetragen, so muss dieses natürlich eingegeben werden.

Ändern der Werte

Wählen Sie in der Liste den zu ändernden Standardwert aus. Bei Texteingaben sind diese stets in einfache Anführungszeichen zu setzen. Auf der Tastatur finden Sie das Anführungszeichen auf der Raute-Taste (#). Wenn Sie eine Kundengruppe vorgeben, so muss diese auch existieren, sonst können keine neuen Adressen angelegt werden.

Nach Änderung speichern Sie die Eingaben und starten das Programm erneut. Erst nach dem Neustart werden diese Standardwerte in der Maske berücksichtigt.

Anrede

Die Anrede wird im Textmodul benutzt. Dieser Standardwert wird im Adressstamm benutzt. Jede Adresse, die angelegt wird, erhält als Vorschlag diesen Wert. Wir empfehlen jedoch diese Einstellung nicht zu verändern. Benutzen Sie statt dessen eine Adresse mit dem Matchcode ".MUSTER“., Alle Felder, die Sie dort mit Text belegen, werden als Kopiervorlage für neue Adressen benutzt. Diese Methode ist deutlich flexibler, als den Standardwert zu setzen.

Währung

Die Firmenstammwährung wird hier eingetragen. Es muss immer der internationale Währungscode benutzt werden. Also nicht „DM“ sondern „DEM“ bzw. nicht „€“ sondern „EUR“. Bei Ausdrucken wird anhand einer Umsetzungstabelle die entsprechende übliche Abkürzung benutzt, also zum Beispiel „DM“.

Die Währung wird beim Anlegen von Artikeln und Adressen benutzt. Auf diese Weise können über das Zusatzmodul „Mehrwährungen“, für bestimmte Kunden die Rechnungen und Vorgänge in abweichenden Währungen erstellt werden. Ebenso ist es möglich, bestimmte Artikel in Fremdwährungen zu erfassen.

Die Standardwährung sollte immer die Landeswährung des Landes sein, in dem mit EULANDA® gearbeitet wird.

Land

Land ist der Standardwert im Feld „Land“ einer Adresse. Die Landeskennung muss für jede Adresse benutzt werden, da anhand der Landeskennung auch der Steuersatz bei Rechnungen bestimmt wird.

Kundengruppe

Jedem neu angelegten Kunden können Sie eine Standardkundengruppe hinterlegen. Diese muss zuvor unter Einstellungen RG/KG angelegt worden sein.

Der Server überprüft das Vorhandensein der Kundengruppe und akzeptiert bei falscher Kundengruppe keine neuen Adressen. Der Standardwert ist in einfache Anführungszeichen zu setzen, z.B.: 'KA'.

Sprache

Die Standardsprache ist 0. Mit dem optionalen Mehrsprachen-Modul ist es möglich, Artikel mit Texten in verschiedenen Landessprachen anzulegen. Auch den Kunden wird eine Sprache zugeordnet. Auf diese Weise ist es möglich, Angebote in der vom Kunden gewünschten Sprache auszugeben.

Mengeneinheit

Die Mengeneinheit wird als Standardwert bei der Neuanlage von Artikeln benutzt und steht in erster Linie in Ausdrucken zur Verfügung.

Beachten Sie, dass eine eventuell hier veränderte Standard-Mengeneinheit auch in den Einstellungen unter Mengeneinheiten definiert ist. Ansonst können Sie später keinen neuen Artikel mehr anlegen, da der Server diesen Standardwert erzwingen wil, aber die Mengeneinheit nicht hierzu definiert ist, also nicht benutzt werden darf.

Lagertyp

Der Lagertyp muss standardmäßig nicht geändert werden. Er sollte auf „17“ stehen und entspricht damit einem normalen Lagerartikel des Typs A.

Der Lagertyp wird bei der Artikelneuanlage benutzt. Von EULANDA® werden folgende Lagertypen unterstützt:

Auswahl Wert Beschreibung
(ungültig) 16 Markiert einen ungültigen Lagertyp
Lagertyp A,B,C 17-19 Alle diese Typen werden in der Lagerverwaltung grundsätzlich gleich behandelt. Sie werden alle auf dem Standardlager geführt (Konto 1000, falls kein Mehrlager im Einsatz ist). Je nach Einstellung der Lagerführung erlaubt dieses Lager negative Mengen oder nicht. Die Einteilung nach A,B und C kann nach eigenem Ermessen erfolgen - beispielsweise nach der Verfügbarkeit. siehe unten.
Lagertyp A 17 Artikel vom Lagertyp A sollten immer an Lager sein. Typischerweise wird hier ein Mindestbestand im Artikelstamm hinterlegt.
Lagertyp B 18 Artikel vom Lagertyp B sind Artikel, die zwar am Lager geführt, aber nur bei Bedarf bestellt werden. Im Gegensatz zu Lagertyp C werden diese Artikel bei Auftragseingang über den aktuellen Bedarf bestellt, so dass nach Erfüllung eines Auftrags Restbestände auf das Lager gehen.
Lagertyp C 19 Artikel vom Lagertyp C werden individuell zum Auftrag geordert und immer nur in der dafür benötigten Menge.
Versandleistungen  20 Diese Artikel sind nicht am Lager und speziell für Porto- und Frachtkosten reserviert und sind unbegrenzt verfügbar.
Inventar  21 Artikel mit dieser Kennung werden nicht im Standardlager geführt, sondern im Inventarlager (Konto 500). Der Typ ist für das zukünftige Inventarverwaltungsmodul vorgesehen.
Eigenverbrauch 22 Mit diesem Typ werden Artikel gekennzeichnet, die nur für den eigenen Verbrauch bestimmt sind und für die keine Lagerführung notwendig ist.
Arbeitsleistung 23 Sind keine Lagerartikel und unbegrenzt verfügbar.
Büroverbrauch 24 wie Eigenverbrauch
Produktionsartikel  25 Dieser Lagetyp kennzeichnet Artikel, die selbst gefertigt werden. Grundsätzlich erfolgt die Lagerführung auf dem Standardlager (Konto 1000), wie Lagertyp A. In Zusammenhang mit dem kommenden Fertigungsmodul werden diese Artikel mit in die Produktionssteuerung aufgenommen. Ohne Fertigungsmodul dient dieser Typ lediglich als weitere Unterteilung der Lagerartikel neben Typ A,B,C.
Kommissionsware 26 Spezieller Lagertyp im Zusammenhang mit dem Mehrlagermodul.
Verleih 27 Spezieller Lagertyp im Zusammenhang mit dem Mehrlagermodul.
Wertartikel  28 Dieser Lagertyp ist für reine Wertgutschriften ohne Lagerbewegung gedacht.

Eurozone

Enthält eine Liste der Mitgliedsstaaten der Europäischen Union. Diese Liste besteht aus den KFZ-Kennzeichen der einzelnen Länder. Diese sind durch ein Komma voneinander getrennt. Anhand dieser Länderliste wird ermittelt, ob eine Rechnung mit oder ohne MwSt ausgegeben wird. Kunden, die aus Länder der Europäischen Union kommen und eine Ust-ID haben, bekommen keine MwSt bei der Rechnungsstellung.

MwSt

Enthält die Bezeichnung der landesspezifischen Umsatzsteuer. In Deutschland ist dies die MwSt, in anderen Ländern die Warenumsatzsteuer WUST usw.

Alternativ-Währung

Hier kann eine Alterative Währung zur Standard Währung hinterlegt werden, welche dann auf Angeboten, Rechungen usw. mit ausgewiesen werden kann.