Menü

Allgemeines zur SQL-API

Zurück | Ebene zurück

EULANDA® installiert beim Anlegen im SQL-Server eigene Funktionen, Prozeduren und komplexe Sichten. Diese Erweiterungen nennt man API (=Application Programming Interface), es sind also Schnittstellen für Anwendungsprogrammierungen. EULANDA® benutzt diese API, stellt diese aber auch anderen, zum Beispiel den Solution-Partnern  zur Entwicklung von Programm-Erweiterungen zur Verfügung.

Über diese API lassen sich zum Beispiel Statistiken abrufen, Kopier- und Buchungsvorgänge vornehmen und weitere Serverfunktionen ausführen.

Eine API hat den Vorteil, dass Änderungen am Datenbank-Konzept nach außen nicht zwangsläufig sichtbar werden, da die Entwickler der API dies so berücksichtigen. Erweiterungen werden so hinzugefügt, dass alte API-Befehle identisch, also kompatibel bleiben. Neue Funktionen können natürlich jederzeit hinzugefügt werden.

Die Schnittstellen sind über den EULANDA® SQL-Designer oder den Microsoft® Query Analyzer jederzeit einsehbar. So lassen sich alle Parameter, deren Typen und die Rückgabewerte mit diesem Programm abfragen.

Zusätzlich werden wichtige Funktionen getrennt dokumentiert und können in diesem Abschnitt der Dokumentation nachgelesen werden.

Damit keine Änderungen an den Inhalten der API durchgeführt werden können, wurden alle Funktionen verschlüsselt. Obwohl dies ein sehr einfaches Verschlüsselungssystem ist, sollten auch bei einer Entschlüsselung auf keinen Fall Änderungen daran vorgenommen werden. Eine Änderung an der API verstößt zusätzlich gegen das Copyright-Gesetzt.

In Ausnahmefällen können Sie direkt vom Hersteller Teile der API als Quelltext erhalten. Diese im Quelltext gelieferten Programmteile unterliegen ebenfalls dem Copyright und dürfen nur zu Verständniszwecken verwendet werden. Diese Quelltexte sollen den Fremdentwicklern dazu dienen, für eigene EULANDA®-Erweiterungen den richtigen Programmieransatz zu finden. Änderungen an vorhanden Funktionen dürfen jedoch in keinem Fall erfolgen.

Hinweis

Wenn Sie eigene Sichten (=Views) oder Funktionen in den SQL-Server gespeichert haben, so müssen diese bei einem Datenbank-Update neu vom SQL Server kompiliert werden da sich ansonst die Felder verschieben.

Zum Kompilieren rufen Sie den SQL-Designer auf und wählen Ihre Sicht aus. Mit der rechten Maus auf dem den Namen der Sicht dann den Unterpunkt „Zeigt den SQL Quelltext“ an.

Am Anfang des Quelltextes tauschen Sie „CREATE VIEW...“ gegen „ALTER VIEW...“ aus und führen das veränderte Script mit STRG+E aus.

Wenn Sie sich das manuelle Kompilieren ersparen möchten, können Sie eigene Sichten mit Namen in der SQL-Registry anlegen. Diese dort angelegten Sichten werden dann vom EULANDA-Updateprozess automatisch in der angegebenen Reihenfolge abgearbeitet und neu kompiliert.
Der Schlüssel in der SQL-Registry lautet: „\ROOT\SYSTEM\EVENTS\DatabaseUpdates\“. Ein inaktives Beispiel finden Sie dort inkl. einer Anleitung.