Menü

{FieldsNamen} (SQL-Registry)

Zurück | Ebene zurück

\ROOT\OBJECTS\TABLES\{TablesNamen}\Fields\{FieldsNamen}\

Zu jedem Feld können Eigenschaften gesetzt werden. Da in der Regel alle Eigenschaften schon in den Dataobjects, also den physikalischen Tabellen gesetzt wurden, ist das Setzen von Eigenschaften der Views eher eine Ausnahme.

Folgende Eigenschaften werden unterstützt:

DisplayFormat= 
{ Zeichenfolge }

 

 

Über die Eigenschaft DisplayFormat kann einem Feld eine Darstellungsart zugewiesen werden. Die Formatierung ist unabhängig vom Ausdruck und natürlich unabhängig vom Speicherformat.

Beispiel 1:
DisplayFormat=#,##0

Beispiel 2:
DisplayFormat=dd.mm.yyyy

Beispiel 3:
DisplayFormat=0000

Ganzzahlige Zahlen werden hier generell mit vier Stellen ausgegeben, wobei ggf. mit führenden Nullen aufgefüllt wird.

EditFormat= 
{ Zeichenfolge }
Die Definition entspricht dem des DisplayFormats. Dieses Format wird beim Editieren eines Feldes benutzt.
EmptySortOrder= 
{ Zeichenfolge }

Hierüber wird eingestellt, was passiert, wenn ein Maskensuchfeld einfach als leeres Feld bestätigt wird. Standardmäßig ist sind die Angebote, Rechnungen usw. so definiert, dass eine Leereingabe im Vorgangs-Nummernfeld die zuletzt bearbeiteten Vorgänge lädt. 

Beispiel:
EmptySortOrder=datum DESC

Dies ist die Standardvorgabe bei allen Vorgangsnummern. Wird im Feld „Kopfnummer“ einfach nur die Enter-Taste betätigt, so werden die Vorgänge in umgekehrter Reihenfolge angezeigt - die neusten Vorgänge also zuerst. Das Blättern nach rechts blättert dann in die „umgekehrte Richtung“, also zu den älteren Vorgängen. Mit Pos1 kommt man wieder auf den neuesten Datensatz.

FieldClass=
{Zeichenfolge }

Beispiel:
FieldClass=Datum

In FIELDCLASSES sind die verschiedensten Feldklassen definiert. Der Eintrag „Datum“ ist standardmäßig vorhanden. Wird einem Datenbankfeld die Feldklasse „Datum“ zugewiesen, so erbt das Feld die in dieser Feldklasse gespeicherten Eigenschaften.

FriendlyName=
{ Zeichenfolge }

In den Browsereinstellungen, Benutzerfeldern, aber auch im Formulargenerator werden stets die echten Feldnamen angezeigt, die auch in den Datenbanken hinterlegt sind. Über FriendlyName kann  einem Feld ein freundlicherer Name zugeordnet werden. Dieser wird dann soweit möglich angezeigt - es ist eine Alias-Name.

In der Definition können durch Semikolon mehrere Alias-Namen angegeben werden, wobei die Namen jeweils mit kürzerer Darstellung angegeben werden müssen. Hierdurch kann EULANDA® den für den aktuell zur Verfügung stehenden Platz passenden Alias heraussuchen. 

Beispiel 1:
FriendlyName=Artikel-Nummer

Beispiel 2:
FriendlyName=Artikel-Nummer;Art-Nummer;Art-Nr;ANr

Im 2. Beispiel sind mehrere Alias-Namen für dasselbe Feld angegeben. Je nach verfügbarem Platz, kann so der max. mögliche Name durch EULANDA® ausgewählt werden. Der zuerst angegebene Aliasname ist der Standard-Alias und wird beispielsweise im Reportgenerator zur Feldauswahl benutzt.

LookupCommand= 
{ Zeichenfolge }

Über diese Eigenschaft kann in die Bildschirmmaske anstelle eines normalen Eingabefeldes eine Auswahlbox eingeblendet werden. Die Auswahl bezieht die Auswahlbox (Combobox) von einem SQL-Befehl, der zwei Werte zurückliefern muss. Der eine Wert ist ein Anzeigetext, also der Text, der in der Auswahlbox erscheinen soll, der andere Wert ist ein Feld-Wert.

Der Datentyp des Feldwertes muss dem Datenbank-Feldtyp entsprechen. In der Regel wird die Eigenschaft „LookupCommand“ zur bequemen Darstellung von ganzzahligen Werten benutzt. Anstelle einer FIBU-Kontonummer könnte man über LookupCommand eine Kontobeschriftung in die Bildschirmmaske zur Auswahl stellen.

Der SQL-Befehl muss sich nicht auf eine eigene Tabelle beziehen, sondern braucht nur einen Select-Befehl enthalten, der die zwei Felder lu_Value und lu_Display liefert. Der Datentyp von lu_Value muss in jedem Fall dem echten Datenbank-Feldtyp der Felddefinition entsprechen.

Beispiel 1:
LookupCommand=

select 1 lu_Value, 'eins' lu_Display
UNION 
select 2, 'zwei'
UNION 
select 3, 'drei'

Der Übersicht wegen ist der Text hinter LookUpCommand in mehrere Zeilen aufgeteilt. Der SQL-Befehl selektiert ohne Zugriff auf eine Tabelle 3 Wertepaare nämlich 1, 2, 3 und liefert dazu die Anzeigenamen „eins“, „zwei“ und „drei“.

Die Bildschirmmaske, in der sich ein Feld mit dieser Eigenschaft befindet, wird so geändert, dass das Zahlenfeld nicht mehr mit einem Eingabefeld versehen wird, sondern mit einer Combobox - einer Auswahlbox mit drei Auswahlmöglichkeiten. Hier kann der Benutzer einen der drei Texte auswählen. In die Datenbank wird dann der mitgelieferte Wert gespeichert.

Beispiel 2:
LookupCommand=SELECT * FROM LOOK_Vertreter

Hier wird die View LOOK_Vertreter abgerufen und stellt in einer Auswahl alle Vertreternamen zur Verfügung.

Values= 
{ Zeichenfolge }

Diese Eigenschaft wird zukünftig nicht mehr unterstützt. Sie wurde durch die flexiblere LookUpCommand-Eigenschaft ersetzt.

Beispiel:
Values=Text1=Wert1;Text2=Wert2;Text3=Wert3